created by schokobanane.

Klare Sache zu Gunsten des Schlussmannes

Markus Kuster hatte beinahe alles fest im Blick.

Glück im Abschluss fehlte

In erster Linie die eigenen Hausaufgaben erfüllen hieß es von Seiten unseres Trainer Gerald Baumgartner vor dem vorletzten Heimspiel der Saison gegen den Cashpoint SCR Altach. Hieß im Klartext zunächst einmal einen Heimdreier einfahren, ehe an die Konkurrenz um Platz 5 im Endklassement geschaut wurde, doch daraus wurde letztlichn nichts, denn es setzte gegen die Vorarlberger eine 0:1-Niederlage.

Von Beginn weg war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, die etwas klareren davon hatten im ersten Spielabschnitt sicherlich die Gäste, die auch zur Mitte von Halbzeit Eins durch einen Grbic-Kopfball in Führung gingen. Zwar drehte sich das Spiel nach der Pause ziemlich zu Gunsten unserer Mannschaft, die viel Druck ausübte, doch immer wieder auf die gefährlichen Konter der Altacher Acht geben musste und selbst im Abschluss das nötige Glück vermissen ließ.

Starke Leitung konnte …

Unser diesmaliger Votingsieger war eine sehr klare Angelegenheit, denn er sorgte vor allem im ersten Durchgang, dass unsere Mannschaft nicht mehr als diesen einen Gegentreffer kassierte. Die Rede ist natürlich von SVM-Schlussmann Markus Kuster, der, trotz aller Anstrengungen, seinen Kasten am Samstag-Abend leider nicht sauber halten konnte.

Schon nach wenigen Augenblicken musste er nämlich das erste Mal hellwach sein, als Rechtsverteidiger Christian Gebauer eine Flanke zur Mitte höchstwahrscheinlich abriss und deshalb äußerst gefährlich in Richtung langer Ecke des SVM-Kastens ging. Unsere etwas überrascht wirkende Nummer 1 im Tor verlor aber nicht die Übersicht und sah mit an, wie die Kugel über die Latte ins Toraus ging.

… aber auch nichts …/b>

Nach etwas mehr als einer Viertelstunde wurde es dann aber schon viel brenzliger für ihn. Wieder war es Christian Gebauer, der gefährlich in Aktion trat, dieses Mal allerdings tauchte er rechts im Strafraum alleine vor Kuster auf und versuchte die Kugel am SVM-Goalie vorbei in die lange Ecke zu schieben. Unser aufmerksamer Torwart aber verhinderte mit einer guten Abwehr einen möglichen Gegentreffer.

Knapp danach war er allerdings dann auch chancenlos, denn Adrian Grbic köpfte eine Nutz-Flanke freistehend am zweiten Pfosten zum letztlich entscheiden Treffer in diesem Spiel ein. Dass es dabei auch blieb, lag wieder an unserem Schlussmann, denn der parierte nach knapp einer halben Stunde einen gut angetragenen Cheukoua-Schuss auf die lange Ecke glänzend.

… an der Niederlage ändern

Damit sicherte Kuster unserer Mannschaft die Chance im zweiten Spielabschnitt noch das Spiel drehen zu können. Durch die Druckphase seiner Vorderleute hatte der Goalie folglich auch wesentlich weniger zu tun, doch wenn dann wurde es aber sehr brenzlig. So auch bei einer Meilinger-Hereingabe, bei der Hannes Aigner mittels Haken eigentlich schon am heraus geeilten SVM-Torwart vorbei war, doch Kollege Cesar Ortiz klärte dann.

Einmal hatte unsere Nummer 1 im Kasten dann auch noch ein wenig Glück, denn ein schlitzohriger Aigner-Schuss aus etwa 45 Metern ging über den weit vor dem Tor stehenden und überraschten Markus Kuster hinweg, sprang vor der Linie jedoch auf und ging letztlic über die Latte. Die SVM-Fans sahen unseren Mann im Kasten zu Recht als besten SVM-Akteur an und wählten ihn deshalb überlegen zum Votingsieger (Note 1.89).


Wille und Einsatz nicht belohnt

Schon mit gehörig Abstand landete dahinter Kapitän Nedeljko Malic auf dem zweiten Platz. Der Innenverteidiger war an diesem Samstag-Aband nicht gerade vom Glück verfolgt, denn sowohl bei der Defensivarbeit als auch im Angriff fehlten oftmals nur wenige Zentimeter zum Erfolg. So blockte er etwa unmittelbar vor dem einzigen Treffer des Spiels die erste Nutz-Hereingabe, bei der zweiten und entscheidenden kam er jedoch nicht mehr heran.

In der Schlussphase etwa war der Captain hinten dann gar nicht mehr zu halten, spielte schon beinahe Mittelstürmer und sorgte im Strafraum der Gäste für einige brenzlige Momente. Bei etlichen Standardsituationen war er stets im Pulk und versuchte mit dem Kopf erfolgreich zu sein. Sein gefährlichster Kopfball aber kurz vor dem Ende war aus dem Spiel heraus und ging knapp über die Latte.

Seine generell gefährlichste Aktion hatte er jedoch am Fuß, denn, nach einem Doppelpass im Strafraum mit Kollege Markus Pink traf unsere Nummer 4 aber nur den rechten Pfosten und vergab somit die große Chance auf den Ausgleich. Sne aufopfernde Art zu spielen und sein unbändiger Wille blieb auch den SVM-Fans nicht verborgen, denn die wählten ihn, wenn auch mit großem Abstand, auf Platz 2 des Votings (Note 2.49).


Auf den weiteren Plätzen folgten auch noch Florian Hart (Note 2.69), Michael Perlak (Note 2.80) sowie Michael Novak (Note 2.86), die allesamt ebenfalls unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal bei eher durchschittlichen 2.90 lag, blieben.


Fanshop-Hunderter als Belohnung

Den Rundenpreis, einen 100 Euro Fanshopgutschein, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Anton Dirnberger aus 7212 Forchtenstein

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem nächsten Auswärtsspiel des SVM in der Südstadt, beim FC Flyeralarm Admira, gibt es, wie auch in den restlichen Votings, unseren beliebten Fanshop-Hunderter zu gewinnen.

Link: Das Altach-Voting im Detail >



(07.05.2018)zurück >