created by schokobanane.

Jung-Motor knapp vor Schlussmann


Mehr Spannung möglich

Mit dem Bewusstsein, dass die Aufgabe nicht leicht werden würde, aber mit der Absicht, etwas mitnehmen zu wollen, ging der SV BauWelt Koch Mattersburg am Samstag in das zweite Auswärtsspiel in Folge. Beim Gastspiel in der steirischen Landeshauptstadt gab es am Ende aber nichts zu holen, obwohl es lange Zeit eigentlich gut aussah, Nedeljko Malic und Kollegen gut ins Spiel starteten.

Denn unsere Burschen ließen zunächst wenig zu, standen hinten kompakt und konnten die Steirer vom eigenen Tor fernhalten. Erst ein verlorener Zweikampf an der Strafraumgrenze ermöglichte den Grazern die Führung, kurz danach gab es zwar die große Ausgleichschance, doch mit einem weiteren Treffer stellte Sturm die Weichen auf Heimsieg. Ein möglicher Anschlusstreffer kurz nach dem Seitenwechsel hätte durchaus noch Spannung in die Partie bringen können, doch der sollte nicht gelingen.

Neuer Schwung

Einer, der für frischen Schwung nach dem Seitenwechsel sorgte, war unser dieswöchiger Votingsieger, nämlich Mittelfeldmann Julius Ertlthaler. Der junge Pöttschinger im SVM-Dress kam zu Beginn der zweiten Spielhälfte für Manuel Seidl in die Partie und sollte mithelfen, die in der Halbzeit besprochenen Ziele umzusetzen, was zu Beginn eigentlich gut gelang.

Da konnte unsere Mannschaft gleich für viel Schwung in der Offensive sorgen, dies war auch kurz nach Wiederbeginn spürbar und sogar durch eine tolle Chance sichtbar. Denn Andreas Gruber setzte sich auf der linken Seite gut durch, spielte noch dazu ideal zur Mitte, wo allerdings Markus Pink den Ball im Sprung nicht im Tor unterbringen konnte.

Ein möglicher schneller Anschlusstreffer hätte gleich für viel Spannung sorgen können, doch er sollte leider nicht fallen. So mussten Julius Ertlthaler und Kollegen weiter Gas geben, nach dem dritten Grazer Treffer schien die Partie jedoch endgültig entschieden und unsere Mannschaft musste sich geschlagen geben. Die SVM-Fans jedenfalls sahen Julius Ertlthaler als den besten Akteur unseres Teams an und wählten ihn auf Platz 1 (Note 2.62).


Gleich zur Stelle

Knapp dahinter klassierte sich schließlich jener SVM-Akteur, der oftmals im Mittelpunkt stand und gleich drei Mal den Ball aus seinem Netz holen musste. Die Rede ist natürlich von SVM-Schlussmann Markus Kuster. Schon in der ersten Viertelstunde musste unsere Nummer 1 vor den Augen des Teamchefs, der zusammen mit seinen Ex-Sturm-Kollegen vor dem Match zum 20-Jahr-Jubiläum des ersten Meistertitels geehrt wurde, im Kasten das erste Mal ran.

Nach einem Steilpass auf Deni Alar kam dieser alleine vor dem SVM-Goalie zum Abschluss, doch Kuster behielt die Oberhand, konnte mit einer Parade den Schuss abwehren. Beim Führungstreffer der Grazer nach knapp einer halben Stunde war er allerdings machtlos, denn nachdem sich Jakob Jantscher links an der Strafraumgrenze durchsetzte und auf Alar ablegte, konnte dieser trocken in die langen Ecke einschieben.

Beim zweiten Treffer hingegen hatte Kuster seine Finger mit im Spiel, wenn auch nur kurz, denn er lenkte eine scharfe Hereingabe von Ex-Kollege Thorsten Röcher unglücklich zur Mitte ab, die tief stehende Sonne war ihm dabei keine Unterstützung, zwar konnte Eze am Abschluss gehindert werden, doch Alar versenkte den frei liegenden Ball zu seinem zweiten Treffer im Netz.

Etwas überrascht

Kurz vor dem Pausenpfiff kam es noch einmal zu diesem Duell, dieses Mal aber behielt Kuster gegen den vor ihm auftauchenden Alar aus kurzer Distanz die Oberhand und verhinderte so einen möglichen dritten Treffer. Der sollte dann nach dem Seitenwechsel, nach etwa einer Stunde Spielzeit, fallen und dabei war er wohl ebenso überrascht, wie viele im Stadion, denn Eze zog aus knapp 40 Metern überraschend ab und überhob unseren Schlussmann.

Einmal konnte er sich aber noch sehr positiv in Szene setzen, denn der eingewechselte Bright Edomwonyi tauchte alleine vor Kuster auf und zwang unseren Schlussmann zu einer Parade. Mit dieser verhinderte er auch einen Gegentreffer und deshalb kommt es nicht überraschend, dass ihn die SVM-Fans auch im Voting auf einen der vorderen Plätze wählten, nämlich hinter dem Votingsieger auf Platz 2 (Note 2.74).


Auf den weiteren Plätzen folgten Smail Prevljak (Note 2.77), Michael Novak bzw. Thorsten Mahrer (beide Note 2.84), Michael Perlak (Note 2.88) sowie Andreas Gruber (Note 2.95), die allesamt ebenfalls noch unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal eher mäßigen 3.02 lag, blieben.


Zwei VIP-Karten als Belohnung

Den Rundenpreis, zwei VIP-Karten, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Werner Stöger aus 7053 Hornstein

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem nächsten Heimspiel des SVM, gegen den SKN St. Pölten, gibt es, wie auch im folgenden Spiel, zwei VIP-Karten für ein Spiel des SVM zu gewinnen.

Link: Das Sturm-Voting im Detail >



(15.04.2018)zurück >