created by schokobanane.

Julius Ertlthaler brachte neuen Schwung ...


Drei Gegentreffer in kurzer Zeit

Der SV BauWelt Koch Mattersburg nahm sich für das Top-Spiel der Runde am Ostersonntag gegen den SK Rapid Wien viel vor, das merkte man schon nach wenigen Spielminuten, denn unsere Mannschaft agierte sehr engagiert. Doch mit dem ersten Gegentreffer fanden die Hütteldorfer besser in die Partie und schlugen in Folge gleich drei Mal innerhalb kurzer Zeit zu und erhöhten sogar noch auf 0:4 aus Sicht des SVM.

Unsere Truppe wirkte durch diesen Überfall etwas geschockt, brauchte ein wenig und meldete sich durch einen Pink-Treffer kurz vor dem Pausenpfiff zurück. Nach dem Seitenwechsel hatten die SVM-Kicker das Spiel großteils unter Kontrolle, begannen auch schwungvoll, doch es dauerte etwas zu lange, bis der zweite Treffer gelang, denn der fiel erst in der Schlussphase, womit es bei der 2:4-Himniederlage blieb.

Frischer Angriffsschwung

Unser dieswöchiger Oster-Votingsieger kam erst im Verlauf der zweiten Spielhälfte zum Einsatz, doch in seinen 34 Spielminuten brachte er nochmals frischen Schwung in unser Angriffsspiel. Die Rede ist von Julius Ertlthaler, der an Stelle von Comebacker Manuel Seidl in die Partie kam und gleich für offensive Akzente sorgte.

So etwa spielte er mit Kollege Smail Prevljak einen Doppelpass, doch der Angreifer wartete mit seinem Zuspiel etwas zu lange, denn Ertlthaler stand dabei knapp in Abseitsposition und konnte daher seine gute Abschlussposition alleine vor dem Schlussmann nicht nutzen. Kurz vor dem zweiten SVM-Treffer versuchte es der Pöttschinger im SVM-Dress selbst, sein Schuss knapp innerhalb des Strafraumes wurde aber gerade noch geblockt.

Auch sonst wirbelte unsere Nummer 20 auf dem Platz herum und schaltete sich in so manche Offensivaktion unserer Mannschaft ein, was auch den SVM-Fans an diesem Fußballnachmittag im Pappelstadion nicht verborgen blieb. Die wählten ihn im Voting nach dem Osterschlager nämlich auf Platz 1 (Note 2.37).

Toller Treffer und guter Kopfball

Knapp dahinter landete jener Mann, dessen Treffer in der Schlussphase etwas zu spät für eine Aufholjagd kam. Schließlich konnte Masaya Okugawa erst in der 85. Spielminute auf 2:4 verkürzen, tat dies aber auf eine sehenswerte Art und Weise. Smail Prevljak servierte ihm die Kugel, der Japaner im SVM-Dress umkurvte Schlussmann Strebinger und schob gekonnt ein.

Kurz danach hätte er durchaus noch weiter verkürzen können, doch sein Kopfball aus aussichtsreicher Position, nach einer Gruber-Hereingabe von der linken Seite, strich hauchdünn rechts am Kasten der Hütteldorfer vorbei ins Torout. Ansonsten wirbelte er auf seiner rechten Seite immer wieder auf und ab, deshalb wählten ihn die SVM-Fans im Voting auch auf Platz 2 (Note 2.56).


Auf den weiteren Plätzen folgten auch noch Michael Perlak (Note 2.58), Alois Höller (Note 2.63), Smail Prevljak (Note 2.65), Andreas Gruber (Note 2.75) sowie Markus Pink (Note 2.77), die allesamt ebenfalls unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal bei eher durchschittlichen 2.87 lag, blieben.


Fanshop-Hunderter als Belohnung

Den Rundenpreis, einen 100 Euro Fanshopgutschein, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Andreas Kain aus 7041 Wulkaprodersdorf

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem nächsten Auswärtsspiel des SVM in Kärnten, beim RZ Pellets WAC, gibt es wieder zwei VIP-Karten für ein Spiel des SVM zu gewinnen.

Link: Das Rapid-Voting im Detail >



(03.04.2018)zurück >