created by schokobanane.

Mister Triplepack, wer sonst?

Am Samstag durfte Smail Prevljak gleich drei Mal jubeln.

Wichtiger Dreier im Topspiel

Es war ein richtiges Topspiel im Pappelstadion, das Duell zwischen dem SV BauWelt Koch Mattersburg und dem FC Flyeralarm Admira, schließlich gastierte das drittbeste Frühjahrsteam beim zweitbesten. Aufgrund der Erfolge in der jüngsten Vergangenheit durfte man ein rasantes Spiel zweier offensivstarker Mannschaften erwarten, die sich keinesfalls verstecken wollten und so kam es dann auch.

Der SVM war es, der über weite Strecken den Ton angab, vor allem im ersten Spielabschnitt die Südstädter kaum ins Spiel kommen ließ, hinten kompakt verteidigte und vorne brandgefährlich war. Trotzdem gingen unsere Burschen nur mit einer knappen 2:1-Führung in die Kabine, die jedoch kurz nach Wiederbeginn erhöht werden konnte. Danach riss der Faden im SVM-Spiel ein wenig, die Gäste kamen besser ins Spiel, mehr als der Anschlusstreffer zum 3:2 gelang ihnen aber nicht mehr.

Triplepack ausgezeichnet

Unsere Burschen feierten damit nicht nur den sechsten Heimsieg in der Liga in Folge, sondern fanden durch diesen wichtigen Erfolg auch den Anschluss an das Mittelfeld und dabei spielte ein junger Mann eine ganz große Rolle. Die Rede ist natürlich von unserem dieswöchigen Votingsieger und es ist keine große Überraschung, dass dieser Smail Prevljak heißt.

Klar ist Fußball ein Mannschaftssport und ein Spieler kann nur so stark auftreten, wenn es auch die gesamte Truppe tut, doch speziell an diesem Tag muss man unseren Mann mit der Nummer 14 ein wenig herausheben, schließlich kommt es nicht jeden Tag vor, dass ein Spieler mit drei Treffern sein Team quasi im Alleingang zum Sieg schießt. Beim SVM letztmals am 21.11.2009, als Robert Waltner beim 3:0-Auswärtssieg in Kärnten drei Mal zu schlug.

Präziser Abschluss

Doch zurück zum Admira-Sieg, bei dem für unseren Topscorer aber nicht alles auf Anhieb klappte. Denn sowohl bei seinem Assist auf Markus Pink als auch seinen ersten Versuchen als Vollstrecker klappte es noch nicht nach Wunsch, schließlich verpasste Prevljak eine scharfe Novak-Hereingabe knapp und hatte dann bei einer schönen Dribbling-Aktion im Strafraum einen Gegner zuviel, denn Ebner verhinderte gerade noch einen möglichen Führungstreffer.

Kurz danach schlug er dann aber erstmals zu, denn nach einem Malic-Ballgewinn und anschließendem Steilpass nahm sich Prevljak die Kugel mit dem Rücken zum Tor, drehte sich in Richtung Admira-Kasten und versenkte die Kugel via Innenstange in der langen Ecke. Der Mann an vorderster Front musste dann jedoch mitansehen, wie die Gäste durch ein Missgeschick zum überraschenden Ausgleich kamen.

Nicht zu bremsen

Smail Prevljak reagierte jedenfalls auf seine eigene Art und Weise, denn praktisch mit dem Pausenpfiff bekam er von Linksverteidiger Michael Novak, der den Ball eroberte und schnell umschaltete, die Kugel mittels Steilpass in den Lauf ideal serviert, umkurvte den Schlussmann der Südstädter, blieb auch ruhig, als sich noch zwei Verteidiger ihm in den Weg stellen wollten, und schob trocken zur 2:1-Pausenführung ein.

Auch die Halbzeitpause konnte seinen Torhunger nicht stoppen, denn unsere Nummer 14 machte nach Wiederbeginn dort nahtlos weiter, wo sie zuvor aufgehört hatte, nämlich beim eiskalten Vollstrecken. Und es war wieder ein langer Ball hinter die Abwehr der Niederösterreicher, der ihn auf die Reise zum zwischenzeitlichen 3:1 schickte, was nach Doppelpacks gegen St. Pölten und Austria nun den Triplepack bedeutete.

Überragendes Votingergebnis

Bei seinem dritten Treffer an diesem Abend war es Jano, der mit einem gut getimten Ball den ideal gestarteten Prevljak bediente, der zog dann von links in den Strafraum und versenkte die Kugel aus spitzem Winkel staubtrocken in der langen Ecke, womit Goalie Kuttin bereits zum dritten Mal das Nachsehen gegenüber dem treffsichersten Spieler im Frühjahr hatte.

Sogar ein vierter Volltreffer wäre für unseren Topscorer noch möglich gewesen, denn in der Nachspielzeit konnte Thorsten Mahrer, nach einem schnellen Konter, nochmals auf Prevljak ablegen, doch sein Abschluss war dann zu zentral. Es ist also keine große Überraschung, dass Smail Prevljak der „Mann des Spiels“ war und von den SVM-Fans wieder mit einem überragenden Wert (sogar noch besser als beim Austria-Sieg) auf Platz eins gewählt wurde (Note 1.03).

Julius Ertlthaler war wieder ein Aktivposten in der Offensive des SVM.

Junger Mitteldmotor gut in Fahrt

Schon mit etwas Abstand dahinter klassierte sich ein ebenfalls junger Spieler, der sich im Frühjahr auf einem guten Weg befindet und im Moment aus der Startelf nur schwer wegzudenken ist. Die Rede ist von Eigenbauspieler Julius Ertlthaler, der auch beim Admira-Heimsieg eine starke Vorstellung zeigte und die Hintermannschaft der Südstädter ordentlich beschäftigte.

Nachdem er im Cup-Spiel unter der Woche in einer defensiveren Rolle neben Jano keine schlechte Figur machte, ließ ihn Trainer Gerald Baumgartner wieder in der offensiveren Rolle hinter der Spitze agieren und Routinier Michael Perlak von der Position weiter hinten das Mittelfeld ankurbeln. Auch in dieser Position fühlte sich der 20jährige pudelwohl und zeigte seine Klasse.

Auch wenn er nicht unmittelbar als Torschütze bzw. Assistgeber in Erscheinung trat, so kurbelte er das Offensivspiel schon ordentlich an, denn der Pöttschinger in Diensten des SVM machte viele Wege, schuf so auch Räume für seine Mitspieler und war als Anspielstation immer präsent, so auch als er sich mit Masaya Okugawa über die Seite durchtankte und damit die erste Chance vorbereitete. Sein Formanstieg im Frühjahr blieb auch den SVM-Fans nicht verborgen, die ihn auf Platz 2 wählten (Note 1.69).


Auf den weiteren Plätzen folgten Nedeljko Malic (Note 1.74), Michael Perlak (Note 1.80), Michael Novak (Note 1.81), Thorsten Mahrer (Note 1.85) sowie Jano (Note 1.88), die allesamt ebenfalls noch unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal bei neuerlich sehr guten 1.95 lag, blieben.


Zwei VIP-Karten als Belohnung

Den Rundenpreis, zwei VIP-Karten, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Stefan Brandstätter aus 7033 Pöttsching

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem nächsten Heimspiel des SVM in diesem Jahr, gegen Doublesieger FC Red Bull Salzburg, gibt es wieder unseren beliebten Fanshop-Hunderter zu gewinnen.

Link: Das Admira-Voting im Detail >



(05.03.2018)zurück >