created by schokobanane.

Doppelpacker als Mann des Spiels

Fokussiert hatte Smail Prevljak die Kugel stets im Blick.

Souveräne Vorstellung in St. Pölten

Zwei Remis und eine Niederlage hatte der SV BauWelt Koch Mattersburg in den bisherigen Gastspielen in St. Pölten auf höchster sportlicher Ebene zu Buche stehen, doch das änderte sich am vergangenen Samstag. Denn da gelang unseren Burschen der erste Auswärtserfolg in einem Bewerbsspiel der höchsten österreichischen Liga in der niederösterreichischen Landeshauptstadt und das gleich auf beeindruckende Weise.

Zwar war es im ersten Durchgang noch eine ziemlich ausgeglichene Partie, in der es immer wieder ordentlich zur Sache bzw. hin und her ging, doch auch da hatte unsere Mannschaft bereits eine tolle Möglichkeit zur Führung. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Schützlinge von Trainer Gerald Baumgartner dann allerdings richtig konsequent, nutzten die ersten heraus gespielten Möglichkeiten prompt und durften sich letztlich über einen souveränen 3:0-Erfolg freuen, der durchaus noch höher hätte ausfallen können.

Er ließ zwar noch eine Großchance aus …

Einer der Hauptprotagonisten dieses tollen Erfolges in der NV Arena war auch dieses Mal wieder unser dieswöchiger Votingsieger, denn er trug Maßgebliches zum Erfolg bei. Die Rede ist natürlich von Doppeltorschütze Smail Prevljak, der sich im Duell mit dem Tabellenschlusslicht in Trefferlaune befand, obwohl er alleine für einen deutlichen Kantersieg hätte sorgen können.

Schon im ersten Spielabschnitt hatte der Angreifer die größte Chance am Fuß, denn nach einem Okugawa-Steilpass durch die Abwehr nahm sich die bosnische Salzburg-Leihgabe die Kugel gut mit und kam alleine vor St-Pölten Schlussmann Dmitrovic zum Abschluss. Er hatte jedoch da ein wenig Pech, denn der Goalie konnte mit seinen Füßen gerade noch dessen Schuss irgendwie abwehren, sodass es eben zur Pause beim 0:0 blieb.

… schlug dann aber doppelt zu …

Nach dem Seitenwechsel nahm sich unsere Mannschaft die Worte ihres Trainers in der Halbzeit sehr zu Herzen und setzte dies auch rasch auf dem Platz um. Denn schon nach wenigen Spielminuten schlug unsere Nummer 14 sehenswert zu. Auf der linken Seite setzte sich Markus Pink gut in Szene, spielte zur Mitte zu Prevljak, der mit Kollege Okugawa einen Doppelpass spielte und trocken zur Führung einschob.

Nur wenige Minuten später war er dann nochmals zur Stelle und wieder waren die drei Protagonisten vom ersten Treffer mit dabei. Denn eine Okugawa-Flanke von rechts auf den zweiten Pfosten legte Markus Pink mit dem Kopf auf Prevljak ab, der war abermals in der Manier eines Goalgetters zur Stelle und markierte innerhalb weniger Augenblicke seinen Doppelpack.

… und war auch in der Voting-Gunst ganz oben

Bei diesem hätte es aber nicht unbedingt bleiben müssen, denn schon vor seinem zweiten Volltreffer schlug unsere Nummer 14 beinahe nochmals zu. Smail Prevljak wurde zentral an der Strafraumgrenze angespielt, setzte sich gut durch und kam alleine vor dem Schlussmann zum Abschluss. Der Angreifer wollte es aber etwas zu platziert gestalten und den Ball genau in der rechten Ecke versenken, zirkelte die Kugel aber hauchdünn rechts am Pfosten vorbei ins Torout.

Dennoch sollte er noch einmal äußerst positiv in Erscheinung treten, denn auch beim letzten Treffer von Alois Höller hatte unser Mann an vorderster Front seine Beine mit im Spiel. Schließlich war es sein Zuspiel, das Höller im Rutschen zum 3:0-Endstand im Tor der St. Pöltener unterbrachte und so kommt es auch überhaupt nicht überraschend, dass Smail Prevljak von den SVM-Fans, ebenso souverän wie der Auswärtssieg, auf Platz 1 im Voting gewählt wurde (Note 1.12).

Masaya Okugawa konnten auch zwei Gegenspieler nur schwer halten.

Flügelflitzer bereitete Treffer vor …

Schon mit etwas Abstand dahinter landete mit Masaya Okugawa ein für das Offensiv-Spiel wichtiger Akteur. Denn der wieselflinke Außenbahnspieler reißt durch seine wendige Spielart immer wieder Löcher in den Hinterreihen der Gegner auf und bereitet durch kluge Pässe so manche gefährliche Aktion vor bzw. kommt auch selbst zum Abschluss.

So auch eben beim letzten Spiel in der NV Arena, denn dort bereitete er zunächst den ersten Treffer mit einem Doppelpass vor und leitete dann den zweiten mit einer Flanke ideal ein. Doch auch schon vor der Pause legte er Smail Prevljak eine Großchance mit einem blitzsauberen Steilpass in den Lauf vor, kam in diesem Spiel aber auch selbst das eine oder andere Mal gut zum Abschluss.

… hätte aber auch selbst zuschlagen können

Ein Kopfball vor der Pause, nach einer Lercher-Flanke von der linken Seite, wurde zwar etwas zu zentral und landete genau beim Schlussmann der Hausherren, vor allem aber nach dem Seitenwechsel hätte der japanische Flügelflitzer eigentlich einen Treffer machen müssen, zwei tolle Chancen waren jedenfalls vorhanden.

Erst kam der Japaner, nach einer Hereingabe von der rechten Seite, alleine vor Goalie Dmitrovic aus kurzer Distanz direkt zum Abschluss, scheiterte aber am Schlussmann, der sich sehr breit machte. Nur wenig später hatte Okugawa die Kugel, wieder alleine vor dem Torhüter, am Fuß, doch mit seinem Versuch diese an ihm vorbeizubringen blieb er am Bein des Goalies hängen. Trotzdem zeigte unsere Nummer 29 wieder eine ganz starke Leistung und wurde zurecht auf den zweiten Platz gewählt (Note 1.53).


Auf den weiteren Plätzen folgten auch noch Markus Kuster (Note 1.62), Thorsten Mahrer (Note 1.69), Jano (Note 1.71) sowie Michael Novak und Markus Pink (beide Note 1.72), die allesamt ebenfalls unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal bei wieder sehr starken 1.73 lag, blieben.


Fanshop-Hunderter als Belohnung

Den Rundenpreis, einen 100 Euro Fanshopgutschein, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Michel Sabata aus 2721 Bad Fischau-Brunn

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem nächsten Heimspiel des SVM gegen Tabellennachbar FK Austria Wien, gibt es wieder zwei VIP-Karten für ein Spiel des SVM zu gewinnen.

Link: Das SKN-Voting im Detail >



(12.02.2018)zurück >