created by schokobanane.

Auch fünf Gegenspieler konnten ihn nicht stoppen


Zweiter Dreier in Folge

Nach der Länderspielpause wollte der SV BauWelt Koch Mattersburg den Schwung vom Austria-Sieg mitnehmen und im Heimspiel gegen den Cashpoint SCR Altach nachlegen, was auch tatsächlich gelang. Denn unsere Mannschaft konnte im zweiten Saisonduell den Spies dieses Mal umdrehen und einen 1:0-Heimerfolg gegen die Vorarlberger landen, der sie auch wieder näher an die höheren Tabellenränge heran brachte.

Während der SVM im Ländle zwar eine ansprechende Leistung ablieferte, aber durch ein unglückliches Eigentor mit 0:1 unterlag, konnten die Schützlinge von Trainer Gerald Baumgartner dieses Mal das bessere Ende auf ihre Seite verbuchen und das mit einer sehr starken Vorstellung im ersten Durchgang, wo die Gäste nicht den Funken einer Chance hatte. Zwar wurde es nach dem Seitenwechsel ausgeglichener, ein Treffer in der Schlussphase entschied jedoch zu Gunsten unserer Burschen.

Starke Defensive hielt die Null

Einer der Hauptprotagonisten für diesen zweiten Heimdreier der Saison war sicherlich unser dieswöchiger Votingsieger. Die Rede ist natürlich von Kapitän und Torschütze Nedeljko Malic. Der Mann mit der Nummer 4 auf seinem Trikot lieferte zusammen mit seinen Kollegen in der Defensive im ersten Spielabschnitt eine tadellose Partie ab, schließlich kamen die Vorarlberger nur zu einem einzigen, jedoch viel zu zentralen, Kopfball kurz vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatten unsere Hinterleute dann aber mehr zu tun, denn die Altacher wurden etwas mutiger und kamen zur einen oder anderen gefährlichen Möglichkeit. Doch unsere Defensivabteilung inklusive einem entschlossenen Kapitän hielt dem Druck der Schmidt-Truppe stand, musste in so mancher Aktion zwar in höchster Not klären, konnte aber somit den eigenen Kasten sauber halten.

Wuchtiger Kopfball von Malic

Nedeljko Malic selbst schaltete sich auf seiner Position immer wieder ins Offensivspiel ein, baute so etliche Angriffe von ganz hinten auf und hatte auch bei den Standardsituationen der Gäste seinen Kopf zur Stelle, um eine etwaige brenzlige Situation vermeiden zu können. Seine aber wohl beste Aktion hatte er aber zweifelsohne kurz vor dem Ende, als er mit einem Vorstoß und anschließendem Foulspiel an ihn den Siegtreffer quasi selbst einleitete.

Denn aus dem daraus resultierenden Freistoß konnte sich der SVM eine Ecke erarbeiten. Die trat Andreas Gruber ideal auf den ersten Pfosten, wo sich Innenverteidiger Malic mit einem wuchtigen Kopfball gleich gegen fünf (!) Altacher Bewacher durchsetzte und damit für den viel umjubelten Dreier sorgte, was auch die SVM-Fans sehr freute, die ihn zu Recht auf Platz 1 des Votings wählten (Note 1.26).

Höller mit viel Dampf auf seiner rechten Seite

Schon mit etwas Abstand, aber einem ebenso guten Votingergebnis landete Rechtsverteidiger Alois Höller auf dem zweiten Platz. Der Lichtenegger, der sogar seinen eigenen Fanklub aus Vorarlberg wieder auf der Wiese im Pappelstadion lautstark hören konnte, war auch stets bei der starken Defensivleistung seiner Kollegen vor dem eigenen Tor beteiligt, schaltete sich aber auch immer wieder in die Offensive ein.

So setzte er sich stets auf seiner rechten Seite durch, startete so einige energische Angriffe, die meiste erst an der Grundlinie der Gäste endeten und oftmals eine gefährliche Flanke in den Strafraum zur Folge hatten. So etwa servierte der Lichtenegger im SVM-Dress mit einem Pass in den Rücken der Abwehr Smail Prevljak beinahe ideal die Kugel, doch der traf diese volley leider nicht voll und ließ somit eine aussichtsreiche Chance ungenutzt.

Aber nicht nur in der Vorbereitung, auch im Abschluss tauchte unsere Nummer 8 das eine oder andere Mal gefährlich im Strafraum der Altacher auf. So scheiterte etwa Jano knapp an Schlussmann Kobras, dessen Abpraller in hohem Bogen vor die Füße unseres Rechtsverteidigers kam, doch der konnte aufgrund dessen nicht mehr genug Schärfe in seinen Volleyschuss bekommen, sodass dieser noch vor der Linie geklärt werden konnte. Die SVM-Fans belohnten jedoch Alois Höller mit einem starken zweiten Platz im Voting (Note 1.60).


Auf den weiteren Plätzen folgten Michael Perlak (Note 1.70), Markus Kuster (Note 1.74) sowie Comebacker Manuel Seidl (Note 2.01), die allesamt ebenfalls noch unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal bei sehr guten 2.07 lag, blieben.


Zwei VIP-Karten als Belohnung

Den Rundenpreis, zwei VIP-Karten, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Kevin Steiner aus 7331 Weppersdorf

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem nächsten Auswärtsspiel des SVM, beim FC Flyeralarm Admira in der Südstadt, gibt es wieder unseren beliebten Fanshop-Hunderter zu gewinnen.

Link: Das Altach-Voting im Detail >



(20.11.2017)zurück >