created by schokobanane.

Beim Comeback gleich voran


Favorit gewann kurios

Es war ein bitterer Sonntag-Nachmittag im Pappelstadion für alle in der SVM-Familie, denn unsere Mannschaft musste sich im Heimspiel gegen Meister und Cupsieger FC Red Bull Salzburg geschlagen geben, was aufgrund der Rollenverteilung gegen die favorisierten Bullen keine allzu große Überraschung darstellt, doch die Art und Weise machte diese Niederlage schon ziemlich zermürbend.

Denn da gab es viele kuriose Szenen, harte Duelle und auch unglückliche Gegentreffer. So etwa hätte die Führung der Salzburger eigentlich nicht zählen dürfen, da ein klares Handspiel vorangegangen war. Trotz raschem Ausgleich ist dem SV BauWelt Koch Mattersburg noch ein Elfmeter vorenthalten worden und zu allem Überfluss gelang der Siegtreffer der Bullen in wirklich allerletzter Minute.

Voller Einsatz

Einen Sieger gab es nach dem Spiel dennoch auf Seiten des SVM, nämlich den dieswöchigen Votingsieger, und der heißt nach dem Salzburg-Heimspiel Alois Höller. Unsere Nummer 8 kehrte nach einer Zwei-Spiele-Sperre wieder in die Startformation zurück und zeigte gleich, dass die vergangenen Wochen auf der Tribüne nicht so toll waren, denn bei seinem Einsatz ging er immer wieder an seine Grenzen und auch darüber hinaus.

Auf seiner rechten Seite machte Höller zusammen mit Kollege Florian Hart ordentlich Meter, sowohl in der Offensive als auch Defensive war kein Laufweg oder Zweikampf zu schade. Der Lichtenegger im SVM-Dress war es auch, der den Ausgleichstreffer von Andreas Gruber mit einer gut getimten Flanke auf den zweiten Pfosten vorbereitete.

Viel Betrieb auf der rechten Seite

Aber auch über der Grenze des vollen Einsatzes bewegte sich der Außenbahnspieler, denn er säbelte Bullen-Angreifer Munas Dabbur sehr hart um und sah dafür Mitte der ersten Spielhälfte zu Recht die Gelbe Karte. Darum konnte er danach nicht mehr so intensiv in die Zweikämpfe gehen, musste sich mehr zurückhalten, um nicht auch beim Comeback am Rasen wiederum vorzeitig unter die Dusche geschickt zu werden.

Auch nach dem Seitenwechsel brachte der Votingsieger noch die eine oder andere gefährliche Flanke zur Mitte, etwa auf den aussichtreich postierten Patrick Bürger, der per Kopf allerdings zu zentral abschloss. Ansonsten aber war er dann vermehrt mit Defensivaufgaben beschäftigt, da er den verletzt ausgeschiedenen Florian Hart auf der Rechtsverteidigerposition ersetzen musste. Trotz allem machte Alois Höller seine Sache sehr gut und die SVM-Fans wählten ihn deshalb auf Platz 1 (Note 1.73).

Klasse Paraden

Hauchdünn dahinter landete jener Spieler, der hauptsächlich für das Verhindern von Gegentoren zuständig ist, auch so manche aussichtsreiche Aktion der Mozartstädter zunichte machte, aber dennoch zwei Mal hinter sich greifen musste. Die Rede ist natürlich von SVM-Schlussmann Markus Kuster, der zwei Schüsse aus der Drehung passieren lassen musste.

Beim ersten aus kurzer Distanz konnte er die Hände nicht mehr rechtzeitig in die Höhe bekommen und der zweite in der Nachspielzeit passte genau in die lange Ecke. Ansonsten aber zeigte der Nationalkeeper seine Klasse. Erst parierte er einen Samassekou-Distanzschuss glänzend und auch einen Dabbur-Versuch wehrte Kuster sehenswert ab, womit es keine goße Überraschung ist, dass er auf Platz 2 im Voting landete (Note 1.75).


Auf den weiteren Plätzen folgten auch noch Andreas Gruber (Note 1.80), Thorsten Mahrer (Note 2.19) sowie Florian Hart (Note 2.29), die allesamt ebenfalls unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal bei guten 2.32 lag, blieben.


Fanshop-Hunderter als Belohnung

Den Rundenpreis, einen 100 Euro Fanshopgutschein, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Michaela Koch aus 7210 Mattersburg

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem Abschluss des ersten Saisonviertels mit dem Auswärtsspiel beim LASK, gibt es wieder zwei VIP-Karten für ein Spiel des SVM zu gewinnen.

Link: Das Salzburg-Voting im Detail >



(19.09.2017)zurück >