created by schokobanane.

Gleich zwei Votingsieger vor der Länderspielpause

Cesar Ortiz und Markus Kuster gleichauf

Engagierte Vorstellung blieb unbelohnt

Mit großen Ambitionen reiste der SV BauWelt Koch Mattersburg quer durch Österreich nach Vorarlberg zum Europacup-Fighter Cashpoint SCR Altach, dies war auch von Beginn weg spürbar, denn dort gab es eine engagierte Vorstellung der Schützlinge von Trainer Gerald Baumgartner, die jedoch nicht den gewünschten Erfolg brachte. Am Ende hieß es nämlich 0:1 aus Sicht unserer Mannschaft.

Die Art und Weise konnte noch dazu getrost als äußerst bitter bezeichnet werden, denn schließlich und endlich entschied ein unglückliches Eigentor zu Gunsten der Hausherren. Da halfen auch mehr Torschüsse, Ballbesitz und gewonnene Zweikämpfe nichts, wenn unsere Burschen am Ende dann doch mit leeren Händen die mehr als 700 Kilometer lange Busfahrt antreten mussten.

Kein Schuss aufs Tor und dennoch geschlagen

Auch im Voting ging es dieses Mal sehr ausgeglichen und eng zu, denn gleich zwei Akteure landeten ex aequo auf dem ersten Platz. Der erste davon ist unser Schlussmann Markus Kuster. Der Teamgoalie hatte eigentlich nicht all zu viel zu tun, musste dennoch die eine oder andere brenzlige Situation überstehen, war aber zur Stelle, wenn er gebraucht wurde.

In der ersten Spielhälfte hatte Kuster nicht einen einzigen Torschuss zu halten, kam doch keiner der Altacher auf seinen Kasten und dennoch musste er den Ball aus dem Netz holen. Eine scharfe Hereingabe von der rechten Seite wollte nämlich Michael Novak vor dem hinter ihm postierten Stefan Nutz klären, doch der Kärntner im SVM-Dress lenkte die Kugel unhaltbar für den Schlussmann unglücklich ins eigene Tor.

Hellwach wenn es brenzlig wurde

Obwohl alle weiteren Schussversuche der Vorarlberger nicht auf seinen Kasten kamen, vorwiegend daneben oder im Außennetz landeten, musste unsere Nummer 1 dann doch noch einmal in einer brenzligen Situation ran. Denn ein etwas missglückter Rath-Rückpass brachte den Teamgoalie im Zweikampf mit Kristijan Dobras in eine schwierige Lage, die aber dennoch meisterte.

Bezeichnend für die etwas glückliche Führung der Altacher war, dass erst nach einer Stunde der erste zu haltende Schuss auf das Tor des SVM kam. Markus Kuster war aber ebenso zur Stelle, wie bei der wohl einzigen gefährlichen Aktion der Gastgeber kurz vor dem Ende, als er bei einer Tekpetey-Hereingabe hellwach war und so sein Team noch bis in die Schlusssekunden im Spiel hielt.

Starke Leistung gegen Ex-Team

Gemeinsam mit Markus Kuster auf Platz 1 landete Innenverteidiger Cesar Ortiz. Der Ex-Altacher zeigte beim Gastspiel in seiner alten Heimat einen soliden Auftritt, war sehr präsent, was auch die Statistik mit den meisten Ballaktionen bestätigte, und verteilte somit viele Bälle. Vor allem seine langen Zuspiele in die Spitze sowie seine Seitenverlagerungen eröffneten so manchen Angriff.

Auch in der Defensive machte er seine Sache äußerst solide und musste nur einmal bei einer äußerst brenzligen Situation in höchster Not klären. Denn nach einem Angriff über die rechte Seite spielten die Altacher in den Rücken der Abwehr, wo Kristijan Dobras in guter Schussposition im Strafraum zum Abschluss kam, doch durch eine heldenhafte Blockabwehr von Ortiz nicht den gewünschten Erfolg hatte. Es kommt daher auch nicht überraschend, dass die SVM-Fans im Voting sowohl Cesar Ortiz als auch Markus Kuster auf Platz Eins wählten (beide Note 2.20).


Auf den weiteren Plätzen folgten auch noch Philipp Erhardt (Note 2.39), Florian Hart (Note 2.44), Jano (Note 2.50) sowie Lukas Rath (Note 2.51), die allesamt ebenfalls unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal bei immer noch guten 2.59 lag, blieben.


Fanshop-Hunderter als Belohnung

Den Rundenpreis, einen 100 Euro Fanshopgutschein, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Florian Piringer aus 7000 Eisenstadt

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem nächsten Heimspiel in der neuen Saison gegen den FC Flyeralarm Admira, gibt es wieder zwei VIP-Karten für ein Spiel des SVM zu gewinnen.

Link: Das Altach-Voting im Detail >



(29.08.2017)zurück >