created by schokobanane.

Voting-Doppelpack für den Major


Guter Saisonstart

Der Saisonstart des SV BauWelt Koch Mattersburg kann als durchaus gelungen bezeichnet werden, denn nach einem souveränen Aufstieg in die nächste Cup-Runde bzw. stark erkämpften Punktgewinn im ersten Auswärtsspiel im Allianz Stadion des Rekordmeisters aus Wien-Hütteldorf konnte auch das erste Spiel vor heimischem Publikum erfolgreich hinter sich gebracht werden.

Da ging es gegen die Kärntner vom RZ Pellets WAC und es trafen zwei Mannschaften aufeinander, die durch kompakte Defensiven glänzten. Dementsprechend wenig zwingende Torchancen waren die Folge, nach einer ausgeglichenen ersten Spielhälfte hätte unsere Mannschaft nach der Pause noch nachlegen wollen und können, aber es sollte bei einem einzigen Treffer bleiben, der aber die drei wichtigen Punkte brachte.

Vierter Pflichtspieltreffer

Dafür zuständig war wieder einmal jener Mann, der sich auch im Voting klar durchsetzte. Die Rede ist natürlich von Torschütze Stefan Maierhofer, der mit seinem Goldtreffer Mitte der ersten Spielhälfte einen sehr großen Anteil am Heimerfolg hatte, denn der Major war genau dann zur Stelle, als er eben gebraucht wurde und das war eine ideale Hereingabe von Alois Höller bei der Maierhofer nur noch seinen Fuß hinhalten musste.

Nach seinem Ausgleichstreffer beim SK Rapid Wien erzielte der „Lange“ nun im dritten Saisonspiel seinen vierten Pflichtspieltreffer, den zweiten im ebensovielten Ligaspiel und es hätte durchaus noch ein weiterer Treffer Sekunden vor dem Ende hinzukommen können. Schließlich servierte ihm Markus Pink in der letzten Minute der Nachspielzeit die Kugel mittels scharfem Querpass, doch der Major hatte Pech, traf volley nur die Latte.

Vorbildlicher Auftritt

Doch nicht nur diese beiden Aktionen zeichneten seine starke Leistung auf dem Platz aus. Stefan Maierhofer ist mit seinen bald 35 Jahren ein kämpferisches Vorbild für so manches jüngeres Fußball-Talent, denn der über zweit Meter große Angreifer ist sich auch in seinem Alter nicht zu schade über 96 Minuten in den Dienst der Mannschaft zu stellen und wertvolle Meter zu machen.

Er dient etwa immer wieder als Anspielstation für weite Bälle, die er gekonnt behauptet und dann auf einen Mitspieler ablegt, so geschehen beim letzten Spiel, als er einen Einwurf auf ihn Florian Hart servierte und diesen in eine gute Schussposition brachte. Auch seine Kopfballverlängerungen sorgen immer wieder für Gefahr, so etwa bei einem Schuss von Julius Ertlthaler, der dann aber zu zentral ausfiel. Es ist daher keine Überraschung, dass ihn die SVM-Fans auf Platz Eins voteten (Note 1.32).

Unscheinbar, aber extrem wichtig

Schon mit ein wenig Abstand dahinter folgt vermutlich der Aufsteiger des Jahres 2017. Er kommt aus Mörbisch, trägt die Nummer sechs und heißt Philipp Erhardt. Der zentrale Mittelfeldspieler spielte ein sehr starkes Frühjahr, war bisher nur allzu schwer aus der Startformation wegzudenken und konnte seine gute Form auch in die neue Saison mitnehmen. Schon beim Auswärtsspiel in Wien zeigte er eine starke Vorstellung, sogar auf mehreren Positionen und auch beim ersten Heimspiel war er auffällig.

Und dass sogar auf einer Position, die normalerweise nicht so sehr im Fokus des Spiels steht, denn meist fallen zentral defensive Mittelfeldspieler nicht unbedingt durch eine spektakuläre Spielweise auf, doch sie leisten wertvolle Mannschaftsdienste. Vor allem das Gewinnen von Zweikämpfen sowie der Spielaufbau zählen zu den Hauptaufgaben von Philipp Erhardt und das setzte er in den vergangenen Monaten sehr gut um.

So auch beim letzten Heimspiel gegen den WAC, da sorgte er mit seiner starken Vorstellung dafür, dass die Abwehr unseres Teams nicht all zu sehr in Bedrängnis kam und hatte auch beim Siegestreffer eine tragende Rolle. Denn nach dem Ballgewinn durch Florian Hart war es Erhardt, der schnell umschaltete, somit Alois Höller einsetzte und damit den Weg zum Treffer bereitete. Daher hat sich der Mörbischer im SVM-Dress den zweiten Platz im Voting redlich verdient (Note 1.64).


Auf den weiteren Plätzen folgten auch noch Markus Kusster (Note 1.74), Alois Höller (Note 1.81), Andreas Gruber (Note 1.82), Cesar Ortiz (1.85) sowie Florian Hart (Note 1.87), die allesamt ebenfalls unter dem Teamdurchschnitt, der dieses Mal bei sehr guten 1.95 lag, blieben.


Fanshop-Hunderter als Belohnung

Den Rundenpreis, einen 100 Euro Fanshopgutschein, erhält folgender Fan per Post in den kommenden Tagen:

Brigitte Kopp aus 7052 Müllendorf

Herzlichen Glückwunsch - beim nächsten Mal, nach dem nächsten Heimspiel in der neuen Saison gegen den SK Puntigamer Sturm Graz, gibt es wieder zwei VIP-Karten für ein Spiel des SVM zu gewinnen.

Link: Das WAC-Voting im Detail >



(01.08.2017)zurück >