created by schokobanane.

Amas sicherten sich den Mitropacup


Traditionsreicher Bewerb

Ein Fixtermin in der Vorbereitungsphase auf die kommende Saison ist das Treffen der Meister des Komitat VAS, Komitat Györ (beide Ungarn), der Westslowakei und der BVZ-Burgenlandliga, die beim Amateur-Mitropacup, der im heurigen Jahr auf dem Gelände der Fußballakademie Burgenland ausgetragen wurde, den Sieger untereinander ausmachen.

Aufgrund der Titelverteidigung unserer SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure in der höchsten Spielklasse des Landes nahmen die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt auch an diesem traditionsreichen internationalen Bewerb teil. Gespielt wird im Play-Off-Modus mit Halbfinale (2x30 min) und Finalspielen (2x35 min).


Guter Start ins Spiel

Den Auftakt für unsere SVM Amateure bildete dabei das Duell mit dem Vertreter des Komitat Györ, nämlich dem ESK Menföcsanak. In diesem Spiel waren es die Ungarn, die das erste Ausrufezeichen setzten, denn nach einem Angriff über die rechte Seite kam ein gefährlicher Querpass zur Mitte, wo der Abnehmer jedoch zu zentral abschloss und sich Manuel Salaba im Kasten auszeichnen konnte (4.).

Auf der Gegenseite flankte Rechtsverteidiger Amar Helic aus vollem Lauf zur Mitte, wo Barnabas Varga volley noch knapp über die Latte traf (6.). Damit übernahmen unsere Burschen immer mehr das Kommando, eroberten am Strafraum der Ungarn den Ball und Christoph Halper zwang mit seinem Abschluss den Torwart der Nachbarn zu einer Parade (13.).


Mit Doppelschlag auf Siegerstraße eingebogen

Die folgende Ecke brachte dann aber die längst verdiente Führung für unsere Truppe, denn Christoph Halper brachte die Ecke scharf auf den zweiten Pfosten, wo Barnabas Varga sich gut durchsetzte und wuchtig einköpfte (14.). Damit aber noch nicht genug, nur wenige Augenblicke später spielte Kapitän Peter Hawlik steil in den Lauf von Varga, der aus abseitsverdächtiger Situation alleine auf den Torwart zulief und trocken in die kurze Kreuzecke einschoss (16.).

Das war aber noch nicht der Höhepunkt des ersten Durchganges, denn ein richtiges Zaubertor sollte noch fallen. Kurz vor dem Pausenpfiff sah Nico Pichler den gut postierten Christoph Halper, setzte ihn mit einem weiten Wechselpass auf den zweiten Pfosten ein, wo Halper die volley sensationell in der langen Kreuzecke zum Pausenstand versenkte (28.).


Kontrollierte zweite Hälfte

Nach Seitenwechsel brachte Trainer Markus Schmidt gleich fünf neue Leute ins Spiel, die Amas blieben auch da am Drücker, auch wenn es etwas ruhiger zuging als noch in Durchgang eins. Barnabas Varga hatte eine gute Chance zum vierten SVM-Treffer, scheiterte aber knapp mit seinem Schuss (35.). Kurz danach war es dann jedoch soweit, flacher Schimandl-Pass von rechts auf den ersten Pfosten, wo Varga lauerte und seinen dritten Treffer erzielte (41.).

Damit war die Partie endgültig zu Gunsten der Amas entschieden, denn bis auf einen schmeichelhaften Handelfmeter, den die Ungarn sicher verwandelten, war eine der wenigen Möglichkeiten der Gäste (50.). Ansonsten konnte sich Schlussmann Manuel Salaba nur noch einmal auszeichnen, als er einen Schuss parierte und auch im Eins gegen Eins nach dem Abpraller die Oberhand behielt (56.).

Ansonsten aber waren es die SVM Amateure, die noch zwei Top-Möglichkeiten auf weitere Treffer vorfanden. Nach einem sensationellen Schimandl-Steilpass scheiterte zunächst Luca Sedlatschek alleine vor dem Schlussmann und auch Varga konnte den Nachschuss nicht im Tor unterbringen, da noch ein Verteidiger vor der Linie klärte (53.). Die letzte Möglichkeit hatte abermals der Torschützenkönig der letzten Saison, denn nach einem Schimandl-Querpass nahm er es alleine vor dem Torwart zu genau, setzte den Ball knapp neben die Stange ins Torout (58.).


Die Amas spielten mit:

Salaba; Helic (31. Klee), Steinwender, Behounek (31. Leitgeb), Lercher; N. Pichler (31. Haring); Schimandl, Hawlik (31. Sedlatschek), Halper, L. Pichler (31. Thumberger); Varga

Torfolge
1:0 (14.) Varga
2:0 (16.) Varga
3:0 (28.) Halper
4:0 (41.) Varga
4:1 (50.) Weitner/Handelfmeter



Früher Rückschlag

Nach dem souveränen Sieg im ersten Spiel ging es im Finale gegen den Vertreter des Komitat VAS, den FC Sarvar, viel knapper zu. Die Partie begann ziemlich ungünstig, obwohl unsere Amas schon nach wenigen Minuten eine gute Möglichkeit vorfanden. Denn ein Schuss von Nico Pichler konnte vom Schlussmann der Ungarn gerade noch über die Latte gelenkt werden (2.).

Kurz danach waren die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt nur noch zu zehnt auf dem Spielfeld. David Nemeth verlor ein Laufduell mit einem ungarischen Angreifer, brachte diesen als letzter Mann zu Fall und sah wegen Verhinderung einer offensichtlichen Torchance eine harte aber regelkonforme Rote Karte (6.). Dies bremste unsere Mannschaft aber keineswegs, die agierten fortan mit einer Dreierkette in der Abwehr und diktierten weiter das Spielgeschehen.


Amas dominierten auch in Unterzahl

Die Gäste aus Ungarn versuchten nämlich ihrerseits hinten kompakt zu stehen, dem SVM das Spiel zu überlassen und auf Fehler im Spielaufbau zu lauern, die sie dann zu schnellen Gegenstößen nutzen wollten. Lediglich eine Möglichkeit gab es nur noch vor der Pause, die hatte unsere Mannschaft in Person von Luka Pisacic, der sich gleich gegen drei Bewacher an der Strafraumgrenze durchsetzte, wuchtig auf den Kasten feuerte, aber zu zentral (28.), somit ging es torlos in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielverlauf, die Amas blieben die aktivere Mannschaft. Amar Helic etwa tankte sich durch in den Strafraum, wurde dort aber gerade noch am Abschluss gehindert (38.). Zwei Mal hob Raphael Behounek aussichtsreich in den Strafraum, erst kam der Helic-Pass nicht zum Abnehmer (40.), kurz danach konnte sich Filip Borsos die Kugel nicht entscheidend mitnehmen (41.).


Pisacic-Treffer sicherte den Sieg

Nico Pichler versuchte es aus der Distanz, seinen Versuch konnte der Torhüter jedoch parieren (47.). Knapp zehn Minuten danach war es dann aber soweit, da gingen unsere Burschen in Führung, jedoch mit Unterstützung des Gegners. Denn Filip Borsos lauerte auf einen Pass des Torhüters, der fiel von Borsos’ Rücken genau vor die Füße von Luka Pisacic, der zunächst Latte und Stange traf, den Abpraller verwertete Pisacic dann per Kopf (58.).

In der Schlussphase des Spiels gab es dann jeweils eine Chance auf beiden Seiten. Zunächst waren es die Ungarn, die sich links gut durchsetzten, scharf zur Mitte spielten, wo Raphael Behounek gerade noch vor der Linie klären konnte (60.). Für die Entscheidung hätte dann Luka Pisacic sorgen, der einen idealen Hawlik-Heber zu ihm ebenso super an- bzw. mitnahm und nur durch eine sensationelle Parade des Schlussmannes nicht seinen zweiten Treffer erzielte (66.). Am Ende war es aber egal, sein erstes Tor reichte zum Gewinn des Amateur-Mitropacups 2018.


Die Amas spielten mit:

Salaba; Helic, Nemeth, Leitgeb (36. Behounek), Reichardt (36. Majnovics); N. Pichler (51. Haring); Pojer (46. Sedlatschek), Hawlik, L. Pichler (66. Klee), Thumberger (36. Borsos); Pisacic

Rote Karte
Nemeth (6.)

Torfolge
1:0 (58.) Pisacic

(21.07.2018)zurück >