created by schokobanane.

SVM Amateure unterliegen in Pinkafeld

Barnabas Varga traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Topchance gleich zu Beginn

Es war irgendwie ein eigenartiges Spiel in Pinkafeld, wo vor allem die Zweikampfstärke den Spielverlauf bestimmte. Da hatten die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure gleich den besseren Start in das Spiel und schon nach wenigen Augenblicken die große Chance auf die Führung. Nach einem Querpass von rechts kam Barnabas Varga in der Mitte zum Abschluss, schoss allerdings knapp über die Latte (2.).

In weiterer Folge verabsäumten es die Amas ein wenig nachzulegen, fanden sich die Hausherren besser zu Recht und konnten sich in den vielen Zweikämpfen oftmals erfolgreich behaupten. Mehr als ein Prochazka-Schuss knapp neben den von Raphael Renger gehüteten Kasten schaute dabei zu Beginn aber auch nicht heraus (13.), doch kurz danach gingen die Pinkafelder überraschend in Front.


Umstrittenen Rückstand egalisiert …

Und es war eine sehr umstrittene Szene, denn nach einem Zweikampf von Prochazka mit Goalie Renger, der rechtzeitig aus seinem Tor herauskam, um den Angreifer aufzuhalten, zeigte Schiedsrichter Flasch zur Verwunderung vieler Anwesenden auf den Punkt. Die Amas konnten es überhaupt nicht fassen, schließlich spielte unser Schlussmann klar den Ball und der Gegenspieler fiel über ihn drüber, doch es gab eben Elfmeter und den verwandelte der ansonsten im Spiel unauffällige Kosnik zum 1:0 (15.).

Unsere Burschen ließen sich dadurch aber nicht allzu sehr beeindrucken, denn anstatt die Köpfe hängen zu lassen nahmen sie es vielmehr als Initialzündung, um in der Offensive nachhaltiger zu agieren, sprich intensiver in die Zweikämpfe zu gehen und das trug auch Früchte. Luka Pisacic nämlich setzte sich rechts gut durch, hatte auch das Auge für den in der Mitte lauernden Barnabas Varga und der traf souverän zum Ausgleich (27.).


… und dennoch zur Pause im Rückstand

Doch wiederum waren die Amas danach etwas zu nachlässig im Zweikampfverhalten, wollten mit gepflegtem Passspiel die Partie kontrollieren, was ihnen aber auf dem sehr holprigen Geläuf nicht gelang. So kamen die Hausherren mittels aggressiverem Spielverhalten wieder zurück in die Partie und konnten ihrerseits vereinzelt offensive Akzente setzen, einer dieser brachte die erneute Führung.

Nach einer Kombination über die linke Seite, wo Prochazka durch einen Doppelpass an der Strafraumgrenze mittels platziertem Schuss den am falschen Fuß erwischten Amas-Goalie bezwingen konnte, klingelte es erneut im SVM-Gehäuse (35.). Da auf der Gegenseite bei einem gefinkelten Halper-Freistoß keiner mehr heran kam, blieb es zur Pause bei der knappen Pinkafelder Führung (40.).


Viel Ballbesitz nach dem Seitenwechsel

In der Pause schwor Trainer Markus Schmidt seine Truppe noch einmal auf eine intensive zweite Halbzeit ein und die übernahm auch gleich das Kommando, hatte über den gesamten zweiten Spielabschnitt mehr Ballbesitz, doch gegen defensiv gut stehende und auf Konter lauernde Gastgeber war es schwierig durchzukommen. Oftmals agierten unsere Amas auch im entscheidenden letzten Drittel zu kompliziert oder konnten wichtige Zweikämpfe nicht für sich gewinnen.

So war ein Schuss von Stephan Schimandl aus etwa 25 Metern, der knapp links am Tor vorbeiging, die erste gefährliche Aktion nach der Pause (60.). Auf der Gegenseite rettete Raphael Renger im Eins gegen Eins – Duell gegen Torschütze Prochazka und verhinderte damit einen weiteren Gegentreffer (68.). Wenn es bei den Amas gefährlich wurde, dann über die Seiten.


Glücklicher Treffer besiegelte die Niederlage

Dort brachte etwa Luca Sedlatschek einen gefährlichen Querpass zur Mitte, wo Barnabas Varga auf den hinter ihm besser postierten Piotr Pawlowski verlängern wollte, doch bevor der eingewechselte Flügelspieler an den Ball kam, klärte gerade noch ein Abwehrspieler (75.). Auch ein gut angetragener Schuss von Christoph Halper fand nicht den Weg ins Tor, da der Schlussmann ihn abwehren konnte (78.).

Kurz vor dem Ende hatten die Amas in einer Aktion Glück und Pech zugleich, denn erst trafen die Pinkafelder mit einem scharfen Schuss nur den linken Pfosten, doch den Abpraller schoss Pahr in Richtung Tor, die Kugel wurde noch unhaltbar abgefälscht (87.) und fixierte den nicht unverdienten Sieg der Gastgeber. Dieser Treffer passte irgendwie ins Bild an diesem Feiertags-Nachmittag. Nach einem knappen Prochazka-Schuss über den Kasten war dann aber Schluss (91.), es blieb beim 1:3 aus Amas-Sicht.


Aufstellungen

SC Pinkafeld

Diridl; Nagy, Luif, Hagenauee, Plank; Pahr; Sperl, Oberrisser (72. Hart), Saurer, Prochazka; Kosnik (89. Dorner)

SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure

Renger; Leitgeb (35. Nemeth), Steinwender, Behounek; Sedlatschek, Hawlik, Halper, L. Pichler (75. Majnovics); Varga, Pisacic (55. Pawlowski), Schimandl

Gelbe Karten
Pahr (63.) bzw. keine

Torfolge
1:0 (15.) Kosnik/Foulelfmeter
1:1 (27.) Varga
2:1 (35.) Prochazka
3:1 (87.) Pahr

(01.05.2018)zurück >