created by schokobanane.

"Nicht die Bodenhaftung verlieren"

Daheim gelang im Herbst ein klarer 3:0-Sieg, doch in Deutschkreutz wird es schwieriger werden.

Ganz wichtiger Schritt

Es war das erwartetet Spitzenspiel des Tabellenführers gegen den ersten Verfolger, der im Frühjahr sogar noch ohne Punkteverlust da stand, dementsprechend konnten sich die Zuseher am vergangenen Freitag in der Fußballakademie beim Duell zwischen den SV BauWelt Koch Mattersburg Amateuren und dem ASV Draßburg einen echten Fußballleckerbissen erwarten. Damit lag man keineswegs falsch, denn dieses Spiel hatte alles was ein tolles Fußballspiel benötigt.

Schöne Aktionen, einige Tore, aber vor allem Spannung bis in die Schlussphase prägten die Partie, was aber nicht nur an den Akteuren beider Mannschaften lag. Mit dem 3:1-Heimerfolg gegen den Bezirksnachbarn meldeten sich die SVM Amateure jedenfalls endgültig wieder zurück als großer Favorit auf den Titel. „Es war ein ganz wichtiger Schritt für uns“, erkannte auch Trainer Markus Schmidt, dem noch dazu die Art und Weise beeindruckte.

In die Karten gespielt

„Wir zeigten von Anfang an, was am Platz wichtig ist, nämlich hohe Laufbereitschaft gepaart mit Leidenschaft, also jenen Tugenden, die wir immer vorgeben und die für ein Fußballspiel eben essentiell sind. Die brachten wir an diesem Abend einfach mehr auf den Platz als die Draßburger“, freute sich der Coach, der aber auch von der Spielanlage der Gäste etwas überrascht wurde.

„Zum ersten Mal hatten sie es gegen uns anders angelegt, sie verzichteten weitestgehend darauf tief zu stehen und mit langen Bällen zu operieren, sondern wollten von hinten heraus spielen und ließen sich auch durch unser Pressing davon nicht abbringen“, wunderte sich der Amas-Coach schon ein wenig, doch ihn störte es keineswegs, denn „damit spielten sie uns vor allem in der ersten halben Stunde voll in die Karten.“

Effizienz gepaart mit Glück

Aber nicht nur die Spielweise des Gegners, vor allem auch der Auftritt seiner Schützlinge machte den ehemaligen Profi stolz und war ein wichtiger Baustein für den Sieg. „Wir waren einfach aggressiver, konnten die nötigen Zweikämpfe für uns entscheiden und machten obendrein zum richtigen Zeitpunkt unsere Treffer“, sprach Schmidt da unter anderem den frühen Führungstreffer durch einen wuchtigen Steinwender-Kopfball schon nach wenigen Minuten an.

Damit bogen die SVM Amateure schon sehr rasch auf die Siegerstraße ein und die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt ließen keineswegs locker, sondern legten noch zwei sehenswerte Treffer nach. „Wir hatten aber auch das nötige Glück auf unserer Seite“, sprach der Coach das Hoppala von Torhüter Manuel Salaba an, das den Ausgleich bedeuten hätte können, doch „mit dem 3:0 zur Halbzeit war die Partie eigentlich gelaufen.“

Auch Unterzahl konnte Amas nicht bremsen

In der Pause warnte der Amas-Trainer die Mannschaft, die Partie auch nach dem Seitenwechsel keineswegs zu locker zu nehmen, sondern vielmehr auf den vierten Treffer zu spielen. Das taten sie auch, doch dem machte dann der Schiedsrichter mit zwei sehr, sehr harten Ausschlüssen einen Strich durch die Rechung, dennoch verloren die Amas trotzdem mit zwei Mann weniger auf dem Platz nie die Kontrolle über das Spielgeschehen.

„Wir verteidigten mit zwei Viererlinien sehr geschickt, hatten kurz nach dem ersten Ausschluss durch Stephan Schimandl sogar die Riesenchance auf den vierten Treffer und waren in der zweiten Halbzeit trotzdem die gefährlichere Truppe“, wies Schmidt auf ein, zwei sehr gute Möglichkeiten aus Kontersituationen hin, denn von den in Überzahl agierenden Gästen gab es im Grunde nichts Zwingendes.

Verdienter Sieg

„Die Jungs haben eindrucksvoll gezeigt, wie fit wir sind, denn wir ließen keine zwingende Torchance zu. Einzig durch Halbchancen aus Distanzschüssen sowie durch Flanken aus den Halbpositionen versuchten die Draßburger gefährlich zu werden, wurden es aber nie“, freute sich Markus Schmidt über die hervorragende Defensivarbeit seiner Schützlinge, doch eines ärgerte ihn dennoch. „Der Gegentreffer in der Schlusssekunde war eigentlich egal, doch wir wollten unbedingt zu Null spielen.“

Aber nicht nur die Spieler auf dem Feld mussten stets alles geben, auch an der Seitenlinie war die Spannung bis zum Schluss spürbar und der Trainer fieberte mit den Burschen auf dem Platz mit. „Etwa zehn Minuten nach dem zweiten Ausschluss warf ich einen Blick auf die Uhr und dachte mir, dass die Zeit eigentlich gar nicht vergehen will.“ Im Endeffekt konnte er aber dennoch erleichtert sein, denn „die Jungs bewiesen Moral und Charakter, brachten von Beginnweg die richtige Einstellung mit und gewannen in dieser Höhe absolut verdient.“

Schwieriger Boden

Nach diesem eindrucksvollen Heimsieg gegen den unmittelbaren Titelkonkurrenten folgt nun ein nicht weniger schweres Auswärtsspiel für die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure, schließlich gastieren die am Freitag (19.30 Uhr) im Mittelburgenland, beim FC Deutschkreutz. Dass die Amas dort immer wieder eine harte Nuss zu knacken hatten, bestätigt auch der Trainer.

„Deutschkreutz war bislang immer ein schwieriger Boden, denn das ist ein Team, das auswärts und daheim nicht wirklich zu vergleichen ist. Bei ihnen zuhause musst du immer gut dagegenhalten, denn sie agieren sehr robust und mit gutem Umschaltspiel. Da heißt es vor allem im Spielaufbau auf der Hut zu sein, ein konzentriertes Passspiel aufzuziehen und vor allem vorne die nötige Durchschlagskraft mitzubringen, damit die nötigen Tore gelingen, um einen Dreier einfahren zu können“, gibt der Coach die Marschroute vor.

Überzeugendes Auftreten

Fix fehlen werden Markus Schmidt dieses Mal Michael Steinwender und Christoph Halper, die nach Gelb/Rot gegen Draßburg gesperrt fehlen, doch darin sieht Markus Schmidt kein allzu großes Problem. „Wir haben einen großen Kader und werden das kompensieren, somit haben andere wieder eine Chance verdient, die sie auch bekommen werden. Mit dem Selbstvertrauen der letzten Spiele und vor allem dem Auftreten bei jeder Trainingseinheit bin ich überzeugt, dass wir es auch in Deutschkreutz gut machen werden“, ist sich Schmidt sicher.

Während die Amas letzte Woche zuhause Draßburg besiegten mussten die Mittelburgenländer eine kuriose 3:4-Niederlage in Eltendorf hinnehmen, wo es immer wieder hin und her mit den Führungen ging. Von einem vor entscheidenden Sieg in Richtung Meisterschaft will aber der Coach aber nichts wissen. „Es war ein wichtiger Dreier, doch wir müssen aufpassen, das Selbstvertrauen nicht in Überheblichkeit umzumünzen, sondern am Boden bleiben und stets im Blick zu haben, was das wichtigste auf dem Platz ist und das werden wir auch in Zukunft in jeder Partie von unseren Jungs einfordern“, hat Markus Schmidt davor keine Angst.




FC Deutschkreutz - SV Bauwelt Koch Mattersburg Amateure
23. Runde der BVZ-Burgenlandliga
Freitag, 20.04.2018, 19.30 Uhr – Sportplatz, Deutschreutz
Ref: Markus Kouba
Ass: Fatih Tekeli, Christian Pelzer

(19.04.2018)zurück >