created by schokobanane.

Amas wollen zuhause nachlegen

Beim Auswärtsspiel im Herbst zeigten sich Luca Pichler und Co. treffsicher, dies soll auch nun im Heimspiel so sein.

Zurück in die Erfolgsspur gefunden

Der Auftakt mit dem 1:2 zuhause gegen Tabellenschlusslicht SV Neuberg war keineswegs das, was man sich nach der Vorbereitung erwarten durfte, umso wichtiger war es nun im folgenden Meisterschaftsspiel eine Reaktion zu zeigen. Dies war keine Forderung von Trainer Markus Schmidt, sondern die Mannschaft selbst wollte unbedingt zeigen, dass dieses erste Heimspiel 2018 ein Ausrutscher war.

Dies konnten sie auch tun, denn beim Gastsspiel in Parndorf konnten Kapitän Peter Hawlik und seine Kollegen mit dem 2:1-Erfolg einen Auswärts-Dreier einfahren, der am Ende aber knapper war, als es lange Zeit aussah. Denn die Gastgeber kamen durch einen überraschenden Treffer wieder zurück ins Spiel und bereiteten unseren Burschen bis zum Abpfiff noch gehörige Probleme.

Auch die Nervosität besiegt

„Wir sind gegen Neuberg auf dem falschen Fuß erwischt worden und es kam nach einer super Vorbereitung eine gewisse Nervosität in die Mannschaft, das muss man ihnen in gewisser Weise aber auch verzeihen, denn wir haben eine sehr junge Truppe“, nahm der Coach seine Schützlinge in Schutz, doch auch in Parndorf musste er in der Schlussphase mit ansehen, wie noch einmal unnötigerweise Hektik aufkam.

„Mit dem Gegentreffer hatten wir wieder so ein Negativerlebnis und das große Problem dabei ist, wenn du nicht das Selbstvertrauen hast, dann nagt es an dir mehr als sonst und das war eben in Parndorf spürbar“, fühlte der Amas-Coach an der Seitenlinie mit unseren Youngsters mit und versuchte ihnen mit Anweisungen bzw. Aufmunterungen von der Coachingzone aus zu helfen.

„Nur die drei Punkte zählen“

Schließlich zeigte sich ein ganz normales Phänomen. „Wenn du dir unsicher bist, dann ergibt sich oftmals das Problem nicht mehr aktiv genug zu sein. Dann ziehst du dich eher mehr zurück, um hinten keine Fehler mehr zu machen und dadurch schleicht sich eine Passivität ein“, erläutert Schmidt. Dies passierte auch nach dem Anschlusstreffer der Parndorfer, die noch eine weitere Großchance zum Ausgleichstreffer vorfanden.

„Keine Frage, wir hätten uns nicht über ein Remis beschweren dürfen, doch im Endeffekt zählen ohnehin nur die drei Punkte“, ist die Art und Weise für den Coach zunächst nebensächlich, doch trotz aller Hektik in der Schlussphase machte ihn das Verhalten der Mannschaft schon ein wenig stolz. „Die Jungs haben trotzdem alles in die Waagschale geworfen und alles dafür gegeben, den Sieg über die Zeit zu bringen.“

Souveräne erste Halbzeit

Der war mit 2:1 sicherlich knapp, doch vor allem nach der ersten Spielhälfte so nicht zu erwarten, denn da präsentierten sich unsere Burschen wie im Herbst, nämlich von der ersten bis zur letzten Sekunden an sehr souverän. „Das war eine richtig starke Vorstellung und auch ganz wichtig für die Mannschaft, die dadurch auch selbst feststellen konnte, dass sie es ohne weiteres draufhaben.“

Zwei sehenswerte Kopfballtreffer brachten nämlich eine komfortable 2:0-Pausenführung gegen bis dahin harmlose Gastgeber, was sich nach dem Seitenwechsel ein wenig änderte, doch das hatte nicht nur sportliche Gründe. „Wir mussten in diesem Spiel gleich drei Mal wegen Verletzungen reagieren, dies fing leider schon sehr früh an“, sprach Markus Schmidt die Auswechslung von Dukajin Karanezi an.

Drei Punkte erkämpft

Trotz allem ergaben sich in diesem zweiten Durchgang gleich mehrere wesentliche Erkenntnisse, warum dieses Ergebnis zustande kam. „Wir hatten nach der Pause zu viele technische Fehler in unserem Spiel dabei, der Platz machte es nicht unbedingt leichter, und dadurch konnten wir viele Bälle in der Angriffszone nicht mehr sichern“, erläuterte der Ex-Profi an der Amas-Seitenlinie.

„Auf der anderen Seite muss man sicherlich auch sagen, dass der Gegentreffer viel zu einfach für die Parndorfer ging. Die Ecke an sich war aus meiner Sicht vermeidbar und auch dann bei der Ausführung verhielten wir uns in der Mitte nicht gut“, nahm er seine Schützlinge in die Pflicht, um sie auch gleichzeitig zu loben. „Wir sprechen immer von den gewissen Grundtugenden, ohne die man nicht dagegenhalten kann. Genau das haben unsere Burschen dann bis zum Ende getan, nämlich sich die drei Punkte erkämpft.“

Robuster Gegner wartet

Nach dem Auswärtssieg in Parndorf wartet nun zwei Heimspiele innerhalb weniger Tage auf die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure. Ehe am Ostermontag das Nachtragsspiel der ersten Frühjahrsrunde gegen den ASK Horitschon wartet, müssen die Amas in der Fußballakademie am Freitag (19.30 Uhr) erst die Hürde ASK Klingenbach erfolgreich nehmen und das wird auch keine einfache.

„Die haben sich im Winter gut verstärkt und sind eine sehr robuste Mannschaft, wie wir auch im Herbst feststellen mussten“, erinnerte sich Schmidt an jenen 4:1-Auswärtserfolg zurück, der jedoch keineswegs so leicht von der Hand ging. Da hielten nämlich die Hausherren lange Zeit gut dagegen, konnten vor der Pause noch ausgleichen und unseren Burschen einige Probleme bereiten. Erst ein schneller Treffer nach Wiederbeginn und einer nach einer knappen Stunde brachten etwas Ruhe hinein.

Überzeugter Amas-Coach

Dennoch ist Coach Markus Schmidt auch am Freitag überzeugt, dass seine Schützlinge wieder drei Punkte einfahren können. „Die Jungs geben im Training so richtig Gas, sind sehr spielfreudig und das noch dazu mit der richtigen Portion Aggressivität bzw. Leidenschaft“, freut den Amas-Trainer die engagierte Trainingsleistung, doch eine echte Challenge gibt es eben noch.

„Wir müssen genau diese Leistung auch auf dem Punkt, also in den 90 oder mehr Minuten am Freitag, abrufen. Auf uns wartet eine kampfstarke Truppe und darauf heißt es auch entsprechend vorbereitet zu sein, schließlich haben wir die spielerische, läuferische und auch kämpferische Qualität, um wieder einen Sieg einfahren zu können. Wenn wir unsere Chancen konsequent zu Ende spielen und nicht locker lassen, dann werden wir auch als Sieger vom Platz gehen, da bin ich mir ganz sicher“, brachte es Schmidt auf den Punkt.




SV Bauwelt Koch Mattersburg Amateure – ASK Klingenbach
20. Runde der BVZ-Burgenlandliga
Freitag, 30.03.2018, 19.30 Uhr – Fußballakademie
Ref: Thomas Laschober
Ass.: Paul Buchecker, Franz Kruisz

(29.03.2018)zurück >