created by schokobanane.

Tapfere Leistung wurde nicht belohnt


Starke Amas ließen …

Mit einem Heimspiel gegen den ASK Horitschon hätten die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure eigentlich am Freitag in die Burgenlandliga starten sollen, doch das kalte Wetter machte einen Strich durch Rechnung, die komplette Runde wurde abgesagt und auf den Ostermontag verlegt. Da auch die Erste Liga – Partie des KSV 1919 gegen Blau-Weiß Linz nicht stattfinden konnte, kamen die Obersteirer zu einem Test in die Fußballakademie.

Dort begannen unsere Youngsters sehr ambitioniert, machten gleich von Beginn richtig Dampf und ließen daher auch keinen Klassenunterschied aufkommen. Schon nach wenigen Augenblicken hätten die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt auch in Führung gehen können. Christoph Halper dribbelte sich in den Strafraum, konnte dort gerade noch gestoppt werden, der Ball fiel Barnabas Varga vor die Füße, doch dessen Schuss konnte geblockt werden (5.).


… einige Chancen liegen und …

In dieser Tonart ging es weiter, nach einem schönen Angriff von ganz hinten über mehrere Stationen kam die Kugel zu Luca Pichler, der gefährlich zur Mitte flankte, wo ein Kapfenberger Abwehrspieler gerade noch per Kopf vor dem gut postierten Stephan Schimandl klärte (8.). Die Amas hatten die Partie richtig gut im Griff, ein möglicher Führungstreffer lag in der Luft.

Auch nach einem Pichler-Steilpass auf der linken Seite in den Lauf von Barnabas Varga wurde es richtig brenzlig im Gäste-Strafraum. Der ungarische Topscorer der Amas versuchte den weit aus seinem Tor heraus geeilten Schlussmann zu überspielen, machte den Haken nach links, doch Rapid-Leihgabe Paul Gartler blieb aufmerksam und konnte den Abschluss verhindern, indem er den Schuss blockte (20.).


… gingen mit einem Rückstand in die Pause

Von den Obersteirern war bis dahin eigentlich nichts offensiv zu sehen, die Abwehr der Amas stand bombensicher, doch die Kapfenberger gingen Mitte der ersten Spielhälfte dann überraschend in Führung. Nach einer guten Flanke von der rechten Seite schlich sich Routinier David Sencar in den Strafraum und konnte alleine vor Torhüter Markus Böcskör volley abschließen (25.).

Nur wenig später hatten die Amas eine gute Chance zum Ausgleich, Stephan Schimandl steckte auf Luca Pichler durch, der alleine vor dem Schlussmann vom hinter ihm laufenden Verteidiger gerade noch mittels Foul gestoppt wurde. Zur Überraschung vieler verlegte der Schiedsrichter den Tatort vor die Strafraumgrenze, der Freistoss brachte nichts ein (30.). Eine gute Konterchance ließen die Kapfenberger dann noch aus (35.), doch vor der Pause schlug der KSV noch zu, Rangel traf nach Zuspiel von Daniel Racic, die beide alleine vor Böcskör frei gespielt wurden (43.).


Gute Chancen, aber keine Treffer

Nach dem Seitenwechsel gab es auf beiden Seiten zahlreiche Wechsel, die Amas blieben auch nach der Pause das gefährlichere Team. Schon nach wenigen Minuten wurde Kapitän Peter Hawlik an gespielt, der zog in Bedrängnis von der Strafraumgrenze ab und zwang Torhüter Gartler zu einer Parade (52.), nur wenige Augenblicke später hätte der Anschlusstreffer eigentlich passieren müssen, doch wieder ließen die Amas eine große Chance liegen.

Der eingewechselte Piotr Pawlowski brachte von der rechten Seite einen guten Querpass hinter die Abwehr, doch Barnabas Varga setzte den Abschluss knapp links am Tor vorbei (58.). Von den Steirern war im zweiten Spielabschnitt fast gar nichts offensiv zu sehen, bis auf einen Distanzschuss in der Schlussphase, der aber zentral auf Manuel Salaba ging, war nicht viel zu sehen (81.). Die Amas kontrollierten das Spielgeschehen, doch ein Treffer sollte ihnen keiner mehr gelingen und so blieb es beim etwas überraschenden Sieg des Favoriten.


Die Amas spielten mit:

Böcskör (73. Salaba); Helic, Leitgeb (46. Steinwender), Behounek, Reichardt (55. Majnovics); N. Pichler; Schimandl (55. Pawlowski), Hawlik (60. Milici), Halper (70. L. Pichler), L. Pichler (60. Karanezi); Varga (60. Pisacic)

Torfolge
0:1 (25.) Sencar
0:2 (40.) Rangel

(02.03.2018)zurück >