created by schokobanane.

Verdienter Amas-Erfolg beim Regionalligisten


Flottes Spiel mit …

Die zweite Testwoche begann für die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure mit dem Gastspiel bei Regionalligist FC Stadlau, wo sich die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt in einem sehr temporeichen Spiel durch Treffer von Piotr Pawlowski, Christoph Leitgeb Luca Pichler und Luca Sedlatschek mit 4:3 durchsetzten. Beim Gastspiel im Osten Wiens entwickelte sich eine sehr flotte Partie, in der es immer wieder hin und her ging. Beide Mannschaften hielten das Tempo sehr hoch und ließen sich auch nicht vom teilweise starken Wind nicht beeinflussen. Somit wurde es ein für die Zuschauer sehr interessantes Match, wo auch in den beiden Strafräumen einige gefährliche Szenen dabei waren.


… Chancen auf beiden Seiten

Den Auftakt machte allerdings noch ein Schuss aus der Distanz, denn jener von Luca Pichler ging nämlich nur knapp rechts am Tor vorbei (9.), das sollte sich im weiteren Verlauf des Spiels aber noch ändern. Auf der Gegenseite wurde ein langer Ball hinter die Abwehr gefährlich, denn Torhüter Tino Casali musste aus seinem Kasten, konnte den Angreifer der Stadlauer noch entscheidend irritieren, sodass dieser den Ball neben das Tor setzte (10.).

Die Amas näherten sich aber immer mehr dem Kasten der Wiener an, eine Helic-Flanke von der rechten Seite kam zu Piotr Pawlowski, dessen Abschluss im Strafraum wurde aber noch geblockt (15.). Kurz danach bescherte eine mustergültige Aktion unserer Mannschaft die verdiente Führung nach etwas mehr als einer Viertelstunde Spielzeit.


Gerechtes Pausenremis

Durch ein sehr gutes Angriffspressing der Schmidt-Truppe gelang am gegnerischen Strafraum ein Ballgewinn durch Kapitän Peter Hawlik, der spielte gleich weiter auf Piotr Pawlowski, welcher mit einem trockenen Schuss in die lange Ecke auf 1:0 für unsere Burschen stellte (17.). Die Amas hätten auch durchaus höher führen können, doch nach einer Helic-Flanke traf Christoph Halper aus spitzem Winkel allerdings volley nur den Pfosten (20.).

Ein individueller Fehler bei einer missglückten Kopfballrückgabe ermöglichte den Gastgebern dann den Ausgleichstreffer (22.) und es kam noch bitterer, denn bei einem Zweikampf im Strafraum konnte Christoph Leitgeb die Kugel nicht entscheidend klären, durch einen enormen Drall fiel dem Angreifer diese noch einmal vor die Füße und der traf zur Führung der Stadlauer (33.), die aber ebenfalls nicht lange hielt, denn ein Leitgeb-Kopfball markierte den Pausenstand von 2:2 (44.).


Amas-Druck nach der Pause belohnt

Nach dem Seitenwechsel wurden die Amas dann immer dominanter, kontrollierten Ball bzw. Gegner und drückten die Gastgeber meist tief in deren eigene Spielhälfte hinein. Der abermalige Führungstreffer war da nur eine Frage der Zeit. Zunächst aber scheiterte Luca Pichler knapp, denn nach einem gut getimten weiten Wechselpass von David Nemeth und anschließender Flanke von Amar Helic ging die Direktabnahme Pichlers noch leicht abgefälscht knapp am Ziel vorbei (51.).

Nur wenige Minuten danach hatte der Mittelfeldmann dann mehr Glück, denn ein Distanzschuss aus etwa 20 Metern wurde von einem Abwehrspieler unhaltbar ins Tor abgelenkt (58.). Die Amas drückten weiter und waren folglich auch das klar gefährlichere Team. So konnte der Schlussmann der Wiener einen direkt getretenen Halper-Freistoss von der linken Seite mit den Fingerspitzen noch entscheidend ablenken (60.).


Herrliche Aktion brachte ebenso schönen Treffer

Etwa zehn Minuten später wurde die spielerische Überlegenheit der Amas dann auch im Ergebnis sichtbar, denn mit der wohl schönsten Aktion des Spiels erzielten unsere Burschen den vierten Treffer. Erst verfehlten zwei mögliche Abnehmer eine scharfe Reichardt-Hereingabe von links, Amar Helic brachte von der anderen Seite noch einmal den Ball zur Mitte, wo Luca Sedlatschek knapp innerhalb des Strafraumes lauernd die Kugel mittel Drop-Kick direkt nahm und wuchtig in die lange Ecke traf (70.).

Auch Christoph Halper hätte sich an diesem Dienstag-Abend durchwegs einen Treffer verdient, doch auch mit seinem letzten Versuch scheiterte er hauchdünn, verfehlte nämlich mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die rechte Kreuzecke nur um Zentimeter (72.). Von den Stadlauern war im zweiten Durchgang offensiv nur wenig zu sehen, dennoch kamen sie kurz vor dem Ende noch zum Anschlusstreffer (82.), den Sieg der Amas konnte aber auch der nicht verhindern.


Markus Schmidt (Amas-Trainer):

„Es war ein guter Test meiner Mannschaft, denn gegen eine Regionalliga-Mannschaft zeigten wir guten Fußball, hielten voll dagegen und erzielten schöne Treffer. Einziger Wehrmutstropfen waren die Gegentore im ersten Spielabschnitt, die waren für meinen Geschmack zu billig. Doch alles in allem kann ich mit dem Auftritt heute sehr zufrieden sein.“


Die Amas spielten mit:

Casali (46. Unger); Steinwender, Leitgeb (46. Nemeth), Behounek (46. Sedlatschek), Majnovics (46. Reichardt); N. Pichler; Helic, Hawlik, Halper, L. Pichler; Pawlowski

Torfolge:

0:1 (17.) Pawlowski
1:1 (21.) Stojiljkovic
2:1 (33.) Mijailovic
2:2 (44.) Leitgeb
2:3 (58.) L. Pichler
2:4 (70.) Sedlatschek
3:4 (83.) Wendl

(06.02.2018)zurück >