created by schokobanane.

Wichtiger Auswärtsdreier in Eltendorf

Torhüter Kraus faustete seinen Mitspieler an ...

... und hatte danach das Nachsehen.





Blutjunge Amas-Truppe …

Die Nawigat-Arena war bislang kein guter Boden für die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure, denn bei zwei Gastspielen beim SV Eltendorf setzte es ebenso viele Niederlagen, doch bei dritten Anlauf konnten die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt erstmals punkten und das gleich dreifach. Schließlich feierten unsere Amas bei den Südburgenländern einen hart erkämpften 2:1-Erfolg.

Dieser hätte aber durchaus leichter zustande kommen können, doch die blutjunge SVM-Truppe, der Altersdurchschnitt lag bei 18,7 Jahren, machte sich das Leben eigentlich selbst schwer, denn die Chancenauswertung machte einen einfacheren Samstag-Abend zunichte, doch alles der Reihe nach. Die Zuseher in Eltendorf sahen jedenfalls SVM Amateure, die von Beginn weg das Heft in die Hand nahmen.

… begann stark und stets gefährlich

Zwar benötigten unsere Burschen für ihre erste gefährliche Offensivaktion eine Standardsituation, denn Christoph Halper zirkelte einen Freistoss von der linken Seite zur Mitte und bereitete dem Schlussmann damit einige Probleme, dennoch konnte er mit den Fäusten klären (4.). Auf dem sehr holprigen Boden waren Rückpässe eigentlich unerwünscht und ein solcher wäre beinahe ins Auge gegangen, denn Goalie Bernhard Unger schoss einen Heimischen an und der Ball ging nur knapp am Tor vorbei ins Torout (10.).

Mit Fortdauer des Spiels wurden die Amas jedoch immer dominanter, drängten die Hausherren in deren eigene Spielhälfte zurück und erarbeiteten sich tolle Möglichkeiten. Die erste dicke hatte Toptorjäger Barnabas Varga, der nach einem langen Ball, wo der aus seinem Tor geeilte Schlussmann daneben schlug, alleine auf den Kasten zulief, jedoch von der Strafraumgrenze halblinks die Kugel mit einem flachen Pass im Netz unterbringen wollte, doch ein Verteidiger klärte im Rutschen gerade noch vor der Linie (14.).

Verdiente Führung für die Amas

Die daraus resultierende Ecke brachte aber den längst verdienten Führungstreffer für unsere Mannschaft, wenn auch etwas glücklich. Christoph Halper zirkelte den Eckball vor das Tor, wo Schlussmann Georg Kraus mit einer Faustabwehr seinen eigenen Mitspieler trifft und der Ball schließlich hinter der Linie landete (15.). Damit rollte die SVM-Angriffsmaschinerie weiter in Richtung Gehäuse der Hausherren.

Stephan Schimandl etwa setzte mit einem Steilpass Barnabas Varga ein, doch der scheiterte am dieses Mal gut aus seinem Kasten heraus geeilten Torhüter (17.). Kurz danach wieder ein langer Ball in die Spitze, Varga nahm sich diesen mit rechts herunter, zog sofort mit links ab und scheiterte am Schlussmann, der dessen Schuss auf die kurze Ecke gerade noch mit den Fingerspitzen ins Außennetz ablenken konnte (20.).

Unglücklicher Gegentreffer hielt die Spannung aufrecht

Es dauerte jedoch nicht lange, ehe der zweite SVM-Treffer fiel und wieder hatte Varga seine Füße mit im Spiel. Denn wieder kam ein weiter Ball an die Strafraumgrenze, der ungarische Torjäger setzte sich dort durch, konnte den Ball behaupten, legte auf den neben ihm lauernden Christoph Halper ab und der erzielte mit einem frechen Heber aus etwa 18 Metern über den sichtlich überraschten Schlussmann hinweg das 0:2 und sorgte für eine scheinbar komfortable Führung (24.).

Diese sollte aber nicht lange Bestand haben, denn nur wenig später konnten die Südburgenländer etwas überraschend verkürzen. Eine Eckball-Serie von vieren an der Zahl sorgte für Unruhe im Strafraum, den letzten davon nutzten die Eltendorfer glücklich zum Anschlusstreffer, denn ein Liber-Schuss außerhalb des Strafraumes wurde unhaltbar für Schlussmann Bernhard Unger abgefälscht (32.). Zwar hätte Varga noch vor der Pause erhöhen können, als er alleine vor dem Schlussmann auftauchte und aus spitzem Winkel scheiterte (42.).

Action ließ ein wenig nach

Nach dem Seitenwechsel verflachte das Spiel etwas, beide Mannschaften konnten sich, trotz immer wieder rasch hin und her laufenden Aktionen, keine wirklich zwingenden Möglichkeiten erarbeiten. Die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt hatten zwar etwas mehr Ballbesitz, doch lange Zeit war ein Zusammenprall von Piotr Pawlowski mit Goalie Kraus das einzige Highlight (52.).

Erst ein Steilpass von U18-Teamspieler Michael Steinwender auf Piotr Pawlowski weckte unsere Mannschaft ein wenig auf, der Schussversuch von der Strafraumgrenze wurde allerdings geblockt (57.). Die Amas ließen aber nicht locker und hatten nach einem Eckball der Gastgeber eine tolle Konterchance über Christoph Halper, der jedoch die falsche Entscheidung traf, seine freien Kollegen auf der rechten Seite übersah (63.).

Tolle Möglichkeiten blieben ungenutzt …

Es ging aber, was die Chancen betraf, ausschließlich in eine Richtung, nämlich auf das Tor der Hausherren zu. Nach einer tollen Balleroberung durch ein schnelles Gegenpressing wurde auch sofort in die Tiefe gespielt, der Querpass von Christoph Halper verfehlte alle möglichen Abnehmer (69.). Dann kam ein weiter Freistoss zu Barnabas Varga, der sich die Kugel mit der Brust annahm, sofort volley abzog, doch genau auf den Torhüter feuerte (72.).

Der eingewechselte Michael Strobl setzte sich auf der rechten Seite gut durch, machte einen Halen zur Mitte und verfehlte von der Strafraumgrenze mit links nur knapp die lange Ecke (76.). Dann lässt Barnabas Varga gleich drei Gegenspieler stehen, lief alleine auf den Torhüter zu, zögerte etwas zu lange, um sich dann die Kugel doch zu weit vorzulegen und schließlich am Goalie zu scheitern (86.).

… am Ende war es aber egal

In der Nachspielzeit brachte Varga auch noch eine Flanke auf den zweiten Pfosten, wo sich der eingewechselte Filip Borsos sich gut gegen seinen Bewacher durchsetzte, doch aus spitzem Winkel hauchdünn die lange Ecke verfehlte (92.). Die letzte Aktion im Spiel stand jedoch symptomatisch für die ausbaufähige Chancenauswertung unserer Mannschaft.

Denn der ebenfalls eingewechselte Luka Pisacic kam an der Mittellinie an den Ball, setzte sich gleich gegen mehrere Gegenspieler durch, lief alleine auf den Schlussmann zu und setzte den Abschluss von der Strafraumgrenze genau an den linken Pfosten (95.). Am Ende war es dann aber egal, denn Sekunden danach beendete der Schiedsrichter die Partie und unsere Amas konnten sich über den einen Dreier in Eltendorf freuen.


Aufstellungen

SV Eltendorf

Kraus; Kossits, Schlaffer, Seper, Wukitsevits; Golenja, Posch, Willisits (75. Beli), Gergö (88. Hirt); Binder, Liber

SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure

Unger; Steinwender, Leitgeb, Behounek, Reichardt; Helic (73. Strobl), Halper (82. Borsos), L. Pichler, Schimandl; Varga, Pawlowski (80. Pisacic)

Gelb/Rote Karte
Wukitsevits (93.)

Gelbe Karten
Schlaffer (37.), Wukitsevits (43.) bzw. keine

Torfolge
0:1 (15.) Schlaffer/Eigentor
0:2 (24.) Halper
1:2 (32.) Liber

(07.10.2017)zurück >