created by schokobanane.

Steigerung gegen Parndorf gefragt


Kompakte Neuberger

Es war das Duell Vizemeister gegen Meister am Mittwoch in der Feiertagsrunde, doch die Tabellensituation ließ eine klare Ausgangsposition erahnen, schließlich gastierte nach zwei Runden der Tabellenführer beim Schlusslicht, doch das war es keineswegs. Denn auf der Sportanlage in Neuberg entwickelte sich eine intensive Partie für die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure, die nicht unbedingt gut begann.

Denn schon nach wenigen Minuten gingen dort die Hausherren aus einer Standardsituation in Führung, was ihnen aufgrund der Spielanlage sicherlich in die Karten spielte. „Das war eine 3er-Kette, die Defensiv zu einer 5er-Kette wurde. Noch dazu agierten davor drei Sechser, die das Zentrum sehr eng machten und ein Kombinationsspiel erschwerten“, analysierte Trainer Markus Schmidt.

Verdiente Pausenführung der Gastgeber

Seine Schützlinge nahmen aber trotzdem das Heft in die Hand, auch deshalb, da die Gastgeber den Amas den Ball großteils überließen, eher auch eine geordnete Defensive achteten und immer wieder versuchten mit schnellen Gegenstößen Nadelstiche zu setzen. „Wir waren aber alles in allem zu hektisch, hatten nicht die nötige Geduld, um unsere zwei, drei guten Möglichkeiten zu nutzen, weil wir zu viele Ballverluste im Angriffsdrittel hatten.“

Dies lag unter anderem daran, dass sich der Ball immer wieder auf dem holprigen Boden versprang, teilweise überhastet agiert wurde und auch unnötige technische Fehler unterliefen, denn Lücken gab es allemal zwischen den Reihen der Südburgenländer. „Nach dem 0:1 wurde es immer hektischer, wir schafften es nicht, wie in den Spielen zuvor, mit geschickten Verlagerungen Räume zu schaffen, waren zu passiv und da ist es für den Gegner nicht schwer uns zu verteidigen“, ärgerte sich Schmidt schon über den Auftritt vor der Pause.

Nach der Pause druckvoller

Aufgrund zweier zu hektisch abgeschlossenen Schüsse von Stephan Schimandl sowie Peter Hawlik bzw. einigen weiteren Halbchancen konnte nicht allzu viel Gefahr vor dem Tor der Hausherren erzeugt werden. „Wir hätten mehr Bälle im Angriffsdrittel sichern müssen, versuchten es zu oft durch die Mitte, was gegen einen tief stehenden Gegner nicht unbedingt das richtige Rezept ist, und vernachlässigten noch dazu die Schüsse aus der zweiten Reihe“, erläuterte Schmidt.

Für den Amas-Coach war die Pausenführung der Neuberger daher auch verdient, doch zur Pause wurden die Probleme des ersten Durchganges besprochen und auch nach dem Seitenwechsel abgestellt, denn da bestimmten die SVM Amateure klar das Spielgeschehen. Trotzdem hatten die Hausherren die erste große Chance, doch Ex-Amas-Kicker Lukas Kantauer scheiterte im Eins gegen Eins an Torhüter Tino Casali.

Beinahe ein Déjà-vu-Erlebnis

In weiterer Folge erhöhten die Schmidt-Schützlinge immer mehr die Schlagzahl und kamen so zu einem Doppelpack durch Christoph Halper bzw. Stephan Schimandl, doch danach erlebte Trainer Markus Schmidt beinahe ein Déjà-vu des letzten Duells im Frühjahr, denn da drehten die Amas auch die Partie, führten mit 3:1, ehe am Ende doch noch die Punkte geteilt wurden.

Auch der Ausgleich lag dieses Mal nicht in der Luft, doch die Neuberger kamen dennoch dazu. „Das war schlichtweg ein Treffer aus dem Nichts, der aber so nicht passieren darf. Mit der Gelb/Roten Karte für Peter Hawlik wurde es nicht wirklich leichter, doch die Mannschaft bewies Moral und erzielte einen herrlichen Siegtreffer mit einem extra-starken Kopfballtreffer von Barnabas Varga“, freute sich Schmidt.

Aggressiv zu Werk gehen

Dennoch war es am Ende kein Glanzpunkt, sondern vielmehr ein äußerst hart erkämpfter Sieg. „Das gehört aber auch dazu, es freut mich aber, dass die Spieler von der Bank neuen Schwung brachten und ich auch die Möglichkeit habe, diese noch bringen zu können. Aber im nächsten Spiel müssen wir anders auftreten und gleich von Beginn an mit dem Engagement nach der Pause auftreten“, ist sich Schmidt sicher.

Das wird auch nötig sein, schließlich gastiert am Samstag (17.00 Uhr) mit der zweiten Mannschaft des SC/ESV Parndorf eine spielstarke Mannschaft in der Fußballakademie. „Das heißt aber noch lange nicht, dass wir uns da leichter tun. Wir müssen aggressiv in die Zweikämpfe kommen, die Eins gegen Eins – Situationen für uns entscheiden, mit einer höheren Laufbereitschaft Räume schaffen und dann zielstrebig in die Tiefe spielen“, erläutert der Amas-Coach.

Eigene Hausaufgaben erledigen

Doch nicht nur im Spiel nach vorne gibt es etwas zu verbessern, sondern auch im Defensivverhalten. „Zuletzt war die Absicherung nicht so vorhanden, wie in den Spielen zuvor. Auch in Hroitschon hatten wir aufgrund des holprigen Platzes den einen oder anderen Ballverlust, doch kamen dann sofort ins Gegenpressing oder verteidigten aggressiver“, wünscht sich Markus Schmidt auch Verbesserungen im Spiel gegen den Ball.

Das beinhaltet auch natürlich die Standards, denn „so ein Konzentrationsfehler, wie beim 0:1, darf uns nicht noch einmal passieren.“ Schließlich wartet nun eine Mannschaft, die vermutlich aus einer kompakten Defensive heraus mit schnellem Umschaltspiel zum Erfolg kommen möchte, doch die Parndorfer sind auch nicht unbedingt nicht gut in die neue Saison gestartet, in drei Partien gab es zwei Remis und zuletzt eine Heimniederlage gegen Eltendorf.

Das interessiert den Amas-Coach aber nicht wirklich. „Wir aussagekräftig die Tabelle ist mussten wir nicht zuletzt in Neuberg erleben. Parndorf hat eine gute Qualität in ihren Reihen, doch vielmehr zählt unsere eigene Leistung. Wir müssen in erster Linie unsere Hausaufgaben erledigen und wenn jeder das umsetzt, was wir von ihm erwarten, dann werden wir am Ende auch jubeln können“, gibt Schmidt die Marschroute vor.




SV Bauwelt Koch Mattersburg Amateure - SC/ESV Parndorf II
04. Runde der BVZ-Burgenlandliga
Samstag, 19.08.2017, 17.00 Uhr – Fußballakademie Burgenland, Mattersburg
Ref: Thomas Paukovits; Ass.: Ing. BEd Gökhan Orhan, Thomas Galfusz

(17.08.2017)zurück >