created by schokobanane.

"Jetzt heißt es den Sack zuzumachen"

Die Amas wollen auch nach dem Rückspiel jubeln

Nur noch ein Schritt fehlt

Nach dem knapp verpassten Meistertitel im Vorjahr war das Ziel für die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure vor der Saison klar, nämlich in diesem Jahr den Aufstieg in die Regionalliga Ost zu schaffen. Auf dem Weg dorthin sind unsere Amas schon zwei wichtige Schritte gegangen, denn nach dem Meistertitel in der BVZ Burgenlandliga konnten unsere Burschen auch im Hinspiel der notwendigen Relegation einen weiteren hinter sich bringen.

Denn beim Gastspiel bei den SKN Juniors in Obergrafendorf konnten sich die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt in einem über weite Strecken eher einseitigen Spiel am Ende verdient mit 2:1 durchsetzen, doch die SVM Amateure machten es schon im ersten Duell spannender, als es vielleicht notwendig gewesen wäre, dementsprechend fällt auch der erste Eindruck vom Amas-Coach aus.

Amas brauchten Initialzündung

„Mit dem Resultat bin ich sehr zufrieden und wenn man die Umstände in Betracht zieht, dann auch mit der Leistung“, versicherte Markus Schmidt, der damit den Druck und die spürbare Nervosität auf dem Platz ansprach. Dies war vor allem in den ersten zwanzig Minuten zu sehen, denn da versuchten beide Mannschaften hinten kompakt zu stehen und nichts zuzulassen.

„Wir haben uns in dieser Phase zu sehr vor etwaigen Eigenfehlern gefürchtet und uns deshalb nur wenig zugetraut, haben zu wenig auf die eigenen Stärken vertraut“, analysierte der Coach, der jedoch nach einer Initialzündung Mitte der ersten Spielhälfte eine völlig veränderte Mannschaft sah. „Erst die engagierte Aktion von Toni Harrer, die er mit einem gefährlichen Schuss abschloss, hat uns gezeigt, dass es sehr wohl möglich ist die gegnerische Abwehr zu überwinden.“

Spannender als nötig

In weiterer Folge konnten unsere Youngsters das Spielgeschehen immer mehr kontrollieren und auch dominieren, erarbeiteten sich so manche Torchance und gingen durch eine herrliche Kombination mit ebenso tollem Abschluss auch völlig verdient in Führung. „Das haben wir im Vorfeld so trainiert und einstudiert, es freut mich, dass wir dies auch im Spiel so umsetzen konnten“, freute sich Markus Schmidt.

Doch diese Freude kam nur zu selten zum Vorschein, denn die Amas machten den Mittwoch Abend in Obergrafendorf spannender, als es nötig gewesen wäre, denn so manche gute Möglichkeit blieb ungenutzt. So brachten die passiven SKN Juniors, die nur durch die eine oder andere Standardsituation offensiv auffielen, den knappen Rückstand in die Halbzeitpause.

Von den SKN Juniors anstecken lassen

Auch nach dem Seitenwechsel begannen die SVM Amateure eigentlich gut, verloren dann aber den Faden, was auch am Spiel der Gastgeber lag, vor dem der Coach jedoch noch vor dem Match warnte. „Die SKN Juniors sind eine unscheinbare Truppe, die nicht unbedingt viel kombiniert, sondern vielmehr lange Bälle forciert, die zweiten Bälle dann erobern möchte und so versucht mit schnellem Umschaltspiel in die Tiefe zu kommen“, analysierte Schmidt.

Aus Sicht des Amas-Coaches ließ sich sein Team von diesem passiven Spiel anstecken, schaltete unbewusst etwas zurück und das nutzten die Hausherren zu ihrem Vorteil, nämlich dem überraschenden Ausgleich. „Das war ein total vermeidbarer Gegentreffer, denn da stellten wir uns in der Defensive zu ungeschickt an, behinderten uns gegenseitig und bekamen die Quittung prompt.“

Neue Impulse gebracht

Markus Schmidt merkte, dass er dem Spiel seiner Mannschaft frische Impulse von außen geben musste und tat dies mit einem Doppeltausch, brachte mit Piotr Pawlowski und Christoph Halper zwei offensiv ausgerichtete Leute und wollte damit ein Signal setzen. „Die Jungs haben ihre Sache auch sehr gut gemacht, Piotr hat unter anderem die Gelb/Rote Karte erzwungen und eine Topchance gehabt, wo er den Ball nicht ordentlich traf, auch Christoph zeigte seine Klasse im Mittelfeld.“

Das Resultat dieses frischen Windes in der Offensive gipfelte letztlich im verdienten Siegestreffer durch einen wunderschönen Volleytreffer von Sven Sprangler, der von der Strafraumgrenze genau in die linke Ecke traf. „Wir haben uns diesen Sieg aber auch redlich verdient, weil wir aktiver waren und den Erfolg mehr wollten als der Gegner, es freut mich, dass wir uns auch selbst dafür belohnten.“

Kein Zurücklehnen

Nach dem erfolgreich absolvierten Teil eins der Relegation folgt jedoch noch ein zweiter Teil, nämlich das Rückspiel am Samstag (18.00 Uhr) in der Fußballakademie. Dort wollen die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure mit einem tollen Spiel den endgültigen Aufstieg in die Regionalliga Ost fixieren, doch auf dem Weg zum Ziel warten noch nicht weniger schwierige 90 Spielminuten auf unsere Burschen.

„Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erarbeitet, keine Frage, doch ausrasten dürfen wir uns darauf auf keinen Fall, denn schon allein die zweite Spielhälfte in Obergrafendorf hat gezeigt, dass immer etwas passieren kann“, mahnt Trainer Markus Schmidt seine Schützlinge zu voller Aufmerksamkeit und keinesfalls Leichtsinn.

Mutig nach vorne spielen

Dennoch wünscht er dem Team einen tollen Fußballabend, den die Spieler auch genießen sollen. „Wir haben unser großes Ziel zum Greifen nahe und wollen es nun auch richtig anpacken, dazu bedarf es einer engagierten Leistung und die werden wir auch zeigen, denn die Jungs brennen schon darauf, wollen unbedingt zeigen, was sie draufhaben“, versicherte Schmidt, der auch recht zuversichtlich auf dieses allerletzte Saisonspiel blickt.

Was es dazu aus seiner Sicht braucht ist für den Coach ganz klar. „Leidenschaft, Laufarbeit und Aggressivität im Zweikampf sind die Basics, die du in solch einem Spiel immer brauchst, doch zusätzlich müssen wir auch noch Fußball spielen“, erläuterte der Amas-Trainer, der seine Ausführungen präzisierte: „Das heißt mutig sein, sich etwas zutrauen und vor allem auch ohne Ball viel in Bewegung sein, da bedarf es auch oftmals nach solch einer langen Saison den eigenen Schweinhund zu überwinden und noch einmal alles aus sich herauszuholen.“




SV Bauwelt Koch Mattersburg Amateure - SKN Juniors
Rückspiel der Regionalliga Ost-Relegation
Samstag, 17.06.2017, 18.00 Uhr – Fußballakademie Burgenland
Ref: Ing. Gerhard Grobelnik; Ass: Stanislav Dyulgerov, MA Wolfgang Pilar

(15.06.2017)zurück >