created by schokobanane.

Favoritenrolle am Platz bestätigen

Wie auch in Oberwart erwartet die Amas eine harte Partie

Knapper Heimerfolg

Es war die erwartet schwere Partie, das Heimspiel der SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure am vergangenen Wochenende gegen den SV Stegersbach, denn dort setzten sich die Schützlinge von Trainer Markus Schmidt mit einem knappen 1:0-Heimerfolg durch, doch das Ergebnis spiegelte nicht unbedingt das Kräfteverhältnis wieder, denn die Amas hatten schon eine gewisse Überlegenheit, zumindest bei den Chancen.

„Wir waren dem 2:0 sicherlich näher als die Stegersbacher dem Ausgleich“, sah der Amas-Coach vor allem eine SVM-Truppe, die ihre zahlreichen Möglichkeiten nicht konsequent genug ausspielte. „Das ist sicherlich der einzige Vorwurf, den ich der Mannschaft machen kann, denn wir sind nach der Führung in so mancher Phase nicht zielstrebig genug in Richtung gegnerischem Tor geblieben.“

Chancenverwertung als einziger Vorwurf

So ließen die Hausherren einige aussichtsreiche Kontermöglichkeiten liegen, wie etwa in der Schlussphase, als Stephan Schimandl mit einem Trikotvergehen gestoppt wurde. „Da sind in der Mitte noch zwei Mitspieler im Vollsprint mitgelaufen, eigentlich so wie wir das auch haben möchten, doch der Schimi hat den Zeitpunkt für ein Abspiel versäumt und so kamen die Stegersbacher lediglich mit einer Gelben Karte davon“, analysierte Schmidt.

Somit ergab sich eine unnötige Hektik in den letzten Minuten, die mit einem zweiten Treffer so nicht mehr gekommen wäre. „Klar mit lediglich einem Tor Vorsprung ist es immer gefährlich, können auch die langen Bälle, mit denen sie dann ihr Glück versuchten ebenso für Gefahr im Strafraum sorgen wie auch die eine oder andere Standardsituation. Doch wir standen hinten kompakt und konnten die wenigen brenzligen Aktionen gemeinsam meistern“, freute Schmidt die Defensivleistung seiner Schützlinge.

Alles Vorgenommene umgesetzt

Diese war auch im gesamten Spiel der Trumpf für den Sieg, wobei die Stegersbacher dem um nicht viel nachstanden. „Es war die erwartet harte Nuss für uns, denn sie haben einige Leute mit etlichen Ostliga-Partien in den Beinen in ihren Reihen und einen Trainer, der sie gut eingestellt hatte“, schilderte der Amas-Coach die Vorgehensweise der Südburgenländer, auf die unsere Truppe vorbereitet war und auch gut reagierte.

„Wir sind gut in das Spiel gestartet, haben den Ball laufen lassen, auch durch schnelle Spielverlagerungen versucht der Kompaktheit bzw. guten Organisation der Gäste auszuweichen. Die Mannschaft hat also von Anfang an das probiert umzusetzen, was wir uns vorgenommen hatten und das ist uns auch noch geglückt“, freute sich Markus Schmidt über den Heimauftritt.

“Hätten es leichter haben können“

Er trauerte lediglich dem frühen Lattenkopfball von Francesco Lovric ein wenig nach: „Wenn der reingegangen wäre, hätten wir uns schon viel früher etwas leichter getan die Defensive der Stegersbacher zu knacken, so aber blieb es eine ausgeglichene und offene Partie, denn auch die Gäste hatten die eine oder andere Möglichkeit im Umschaltspiel, wenn auch keine wirklich zwingende.“

So blieb es jedenfalls im ersten Spielabschnitt eine echte Geduldsprobe, wo jeder einzelne an seine Grenzen gehen musste. „Es freut mich, dass wir sie eigentlich mit ihren eigenen Waffen geschlagen haben“, zeigte sich Schmidt begeistert, denn durch einen Ballgewinn und schnelles Umschaltspiel in die Offensive gelang der letztlich entscheidende Treffer. „Schon dies allein zeigt, wie wichtig das Umschaltspiel auch in der Landesliga geworden ist, wobei man schon erwähnen muss, dass dies eine sehr gute, weil auch extrem spannende Burgenlandliga-Partie war.“

Ähnliches Spiel wie in Oberwart

Mit dem Schwung aus diesem hart erkämpften, aber sicherlich verdienten Heimerfolg gegen Stegersbach geht es nun am Samstag (19.30 Uhr) für die SV BauWelt Koch Mattersburg Amateure in den Landessüden, nämlich zum UFC Markt Allhau, wo Trainer Markus Schmidt wieder eine schwierige Aufgabe erwartet, schließlich ist es dort in einigen Belangen ein schwieriger Boden.

„Ich war zwar noch nicht dort, doch mir haben schon einige Kollegen erzählt, dass der Platz dort sehr klein sein soll, was dem Spiel der Heimischen nicht unbedingt schaden wird“, rechnet der Amas-Coach mit einer ähnlichen Ausgangslage wie etwa zuletzt in Oberwart. Dort überließen die Heimischen der Schmidt-Truppe weitestgehend den Platz und versuchten mit schnellem Umschaltspiel nach Balleroberung ihr Glück zu finden, was auch zwei Mal gelang.

Klare Ausgangslage

„Sie haben ja auch gegen uns nichts zu verlieren, dementsprechend werden sie auch auftreten. Das heißt für uns aber auch den richtigen Mix aus Sicherheit im Aufbauspiel und der nötigen Zielstrebigkeit nach vorne zu achten. Schließlich wollen wir so schnell, wie nur möglich, Chancen kreieren bzw. Tor erzielen, doch müssen auch auf der Hut vor unnötigen Ballverlusten sein“, erläuterte Markus Schmidt, der auch das Hinspiel nicht vergessen hatte.

Damals mussten die SVM Amateure lange um den Punktgewinn kämpfen, bereitete ihnen Somen Tchoyi einige Probleme, doch der ist im Frühjahr nicht mehr dort. „Dafür haben sie im Winter mit Marek Pasko einen Mann geholt, der robust ist bzw. die Bälle gut sichert und mit dem schnellen sowie torgefährlichen Christoph Monschein harmoniert“, analysiert Schmidt den kommenden Gegner, geht jedoch mit einem guten Gefühl in die Partie.

„Wir haben dieses 2:2 nicht vergessen und werden dort alles daran setzen, um uns die zuhause liegen gelassenen Zähler mit einem Auswärtsdreier wieder zurückzuholen. Das heißt den Takt dort anzugeben, zielstrebig nach vorne zu spielen, um unseren Ziel wieder einen wichtigen Schritt näher zu kommen, denn ich bin überzeugt, dass wir auch in Markt Allhau einen Dreier einfahren können.“




UFC Markt Allhau - SV Bauwelt Koch Mattersburg Amateure
30. Runde der BVZ-Burgenlandliga
Samstag, 20.05.2017, 19.30 Uhr – z-immobilien arena, Markt Allhau
Ref: Ing. Habip Tekeli; Ass: Naci Özdemir, Zoltan Nemeth

(19.05.2017)zurück >