created by schokobanane.

3:1! Der SVM schießt sich zurück auf die Siegerstraße


Der SVM ließ von Beginn weg nichts anbrennen und wollte zeigen, dass man diesmal auf alle Fälle punkten wollte. Nach fünf Spielminuten die Riesen-Doppelchance nach Freistoß von Patrick Salomon, der rechts in der Abwehr auf die Position des verletztes Alois Höller gerückt war: Doch beide grün-weißen „Andis“ – Kuen und Gruber scheiterten mit ihren Schüssen. In der Folge waren Thorsten Mahrer (13.) und Fabian Miesenböck (18.) jeweils per Kopf nahe dran. Danach kam die Admira mehr und mehr auf, doch Goalie Markus Kuster konnte sich gegen Jimmy Hoffer (20.) bzw. Sinan Bakis (22.) auszeichnen. In Minute 27 dufte Miesenböck dann aber endgültig über seinen ersten Treffer für Mattersburg jubeln: Der diesmal im offensiven Mittelfeld bärenstark aufspielende Kärntner schnappte sich einen Abpraller und schoss trocken ein. Der SVM drückte weiter aufs Tempo, doch die Admira kam praktisch aus dem Nichts durch einen Kopfball von Christoph Schösswendter nach einem Corner zum Ausgleich. Doch nur zwei Minuten währte der Schock: Gruber schloss eine wunderbare Einzelaktion über rechts mit einem satten Schuss ins lange Eck ab.

Ab der 56. Spielminute standen die Matterburger mit einem Mann mehr auf dem Feld, da Kerschbaumer nach einem Einsteigen gegen Christoph Halper seine zweite gelbe Karte gesehen hat. Nach einer Stunde hatte Andi Gruber seinen zweiten Treffer am Fuß, er verzog nur knapp. Der grün-weiße Auswärtssieg war fortan kaum noch in Gefahr. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Marko Kvasina per Foulelfer, nachdem Schösswendter Christoph Halper gelegt hatte (82.). Der SVM punktete erstmals in dieser Saison in der Fremde und kann sich gegenüber dem Tabellenschlusslicht Admira mit fünf Punkten Vorsprung etwas Luft verschaffen.


"Waren alle mit vollem Herzen dabei"

"Wir waren alle mit vollem Herzen dabei. Haben nur auf uns geschaut und wollten ein perfektes Spiel hinlegen”, strahle Fabian Miesenböck nach seinem ersten Treffer in Grün-Weiß.

„Ich bin natürlich sehr glücklich. Das wichtigste war die Art und Weise wie wir gewonnen habe, das war nach der Negativserie zuletzt nicht selbstverständlich. Wir haben aus den Fehlern zuletzt gelernt, sowohl die Spieler als auch ich.“, sagte Chefcoach Franz Ponweiser.


FC Flyeralarm Admira - SV Bauwelt Koch Mattersburg 1:3 (1:2)

BSFZ-Arena, 1.905 Zuschauer, SR Jäger.

Torfolge:

0:1 (27.) Miesenböck, 1:1 (35.) Schösswendter, 1:2 (37.) Gruber, 1:3 (82.) Kvasina (Foulelfmeter).

Admira:

Leitner; Lackner (83. Toth), Schösswendter, Bauer, Lukacevic; Maier, Kerschbaum, Hjulmand (46. Starkl), Bakis; Cmiljanic, Hoffer (71. Paitsil).

SV Mattersburg:

Kuster; Salomon, Malic (75. Behounek), Mahrer, Lercher; Erhardt; Gruber, Kuen, Halper (83. Jano), Miesenböck; Olantunji (65. Kvasina).

Gelbe Karte: Kerschbaum, Starkl; Miesenböck, Lercher, Kuen.

Gelb-rote Karte: Kerschbaum.



(31.08.2019)zurück >