created by schokobanane.

Stimmen aus dem Ländle

(Foto: GEPA)

Nach dem Auswärtsspiel der Auftaktrunde der neuen tipico - Bundesliga im Zwölferformat beim Cashpoint SCR Altach wurden alle Beteiligten wieder zu Stellungnahmen nach dem Spiel gebeten. Das sagten Altach-Coach Werner Grabherr und SVM-Coach Gerald Baumgartner zum 3:2-Sieg unseres Teams bei den Vorarlbergern.


Werner Grabherr (Altach-Coach):

„Im letzten Drittel haben wir nicht so verteidigt, wie wir uns das vorgenommen hatten. Da waren wir viel zu passiv, konnten keine Flanken verhindern und müssen uns folglich die Gegentore selbst zuschreiben. Wir haben vermutet, dass viele lange Bälle gespielt werden und es auf die Zweikämpfe, Kopfbälle und zweiten Bälle ankommen wird. Da waren wir heute oftmals Zweiter und konnten die gute Phase in der ersten Spielhälfte nicht in Tore ummünzen. So kommt dieses 2:3 auch zustande. Wir werden das noch einmal analysieren und wir wissen, dass wir uns steigern können.“


Gerald Baumgartner (SVM-Coach):

„Wenn man auswärts drei Tore schießt, dann sollte das schon genügen, damit du gewinnst. Gott sei Dank hat es heute geklappt, weil es die Jungs über weite Strecken sehr gut gemacht hatten. Wir waren von Beginn weg sehr gut im Spiel und trainierten in der Vorbereitung explizit den Spielaufbau, was gut umgesetzt werden konnte. Erst mit dem 1:1 hatten wir in der einen oder anderen Situation ein paar Probleme, da hätte Altach auch ein Tor machen können. Aber wie schon gesagt, haben wir es über weite Strecken sehr gut gemacht, ein Tor mehr als der Gegner erzielt, somit ist das Ergebnis extrem gut für uns.“

(28.07.2018)zurück >