created by schokobanane.

Zwei knappe Niederlagen im Test-Doppel


Frühe SVM-Führung

Zum 80jährigen Jubiläum des SV Olbendorf stellte sich auch der SV BauWelt Koch Mattersburg als Gratulant ein und absolvierte auf deren Anlage gleich zwei Testpartien hintereinander. Den Auftakt dazu machte der Kräftevergleich mit dem tschechischen Zweitligisten 1. SC Znojmo, gegen den unsere Mannschaft, trotz einem frühen Treffer von Doppelpacker Michael Perlak, letztlich mit 2:3 unterlag.

Da erwischte unsere Mannschaft einen guten Start und eine Flanke Stephan Schimandl von der rechten Seite kam gefährlich zur Mitte, wo Patrick Bürger nur hauchdünn per Kopf verpasste (8.). Kurz danach war es soweit, unsere Mannschaft ging in Führung. Nach einem Steilpass in die Spitze profitierte Michael Perlak von einem missglückten Klärungsversuch und schob die Kugel ruhig ein (10.).

Ein langer Ortiz-Ball über die Abwehr der Gäste hinweg kam genau in den Lauf von Lukas Rath, der zog auch gleich ab und schoss auf den Kasten, der Torwart konnte jedoch parieren (17.). Von den Tschechen war da noch nicht viel zu sehen, doch die fanden Mitte der ersten Hälfte besser ins Spiel. Ein Doppelschlag ließ die Partie sogar kippen, denn erst stand ein Tscheche am zweiten Pfosten frei (34.) und schoss ebenfalls ein, wie Sekunden später ein weiterer Gästespieler, der von einem Fehler im Spielaufbau profitierte (35.). Somit ging es mit einem 1:2 in die Kabinen.


Gute Chancen blieben ungenutzt

Nach dem Seitenwechsel brachte Trainer Gerald Baumgartner mit Barnabas Varga, Raphael Behounek und Christoph Halper drei frische Kräfte. Unsere Mannschaft hatte in weiterer Folge einmal Glück und auch zwei Mal Pech. Erst wurde ein gut herausgespielter Treffer der Tschechen wegen Abseits aberkannt (52.).

Dann traf Michael Perlak gleich zwei Mal Aluminium. Zunächst nach einer Schimandl-Flanke, wo er am zweiten Pfosten nochmals mittels Heber den Ball zur Mitte bringen wollte und dabei die Latte traf (54.). Kurz danach brachte der kurz zuvor eingewechselte Christoph Halper einen Ball zur Mitte, wo Perlak aus etwa 11 Metern an die Oberkante der Latte schoss (60.).

Auf der Gegenseite nutzten die Tschechen erneut einen Fehlpass im Spielaufbau, die schalteten gleich um und trafen zum 1:3 (70.). Nur wenig später wurde Florian Sittsam im Strafraum zu Fall gebracht, Perlak machte mit seinem verwandelten Elfer die Sache wieder spannend (74.). Zwei Mal war der SVM dann noch aus Standards brandgefährlich, doch sowohl ein Varga-Kopfball (80.) als auch jener von Florian Sittsam gingen knapp am Tor vorbei und es blieb beim 2:3.


Der SVM spielte mit:

Casali; Kerschbaumer, Steinwender, Ortiz, Rath (56. Behounek); Erhardt, Sittsam; Schimandl (56. Halper), Betancor, Perlak; Bürger (46. Varga)

Torfolge
1:0 (10.) Perlak
1:1 (34.) Sulc
1:2 (35.) Ordos
1:3 (70.) Kucera
2:3 (74.) Perlak/Foulelfmeter



Gute Chancen gleich zu Beginn

Im zweiten Test ging es gegen den slowenischen Aufsteiger in die oberste Spielklasse, den NK Mura und da gab es ein ähnliches Schicksal, wie noch in der ersten Partie, denn auch gegen die Slowenen hatte der SVM gute Möglichkeiten, darunter sogar ein Elfmeter. Doch am Ende behielten die Gäste aus dem Nachbarland knapp die Oberhand, unser Team unterlag NK Mura mit 0:1.

Den besseren Start in dieses Spiel erwischte wieder der SVM, denn nach einer kurz abgespielten Ecke kam Alois Höller zum Kopfball, der fiel jedoch zu zentral aus und ging genau auf den Goalie (8.). Nur wenig später versuchte es Julius Ertlthaler mit einem Schuss knapp außerhalb des Strafraumes, der war auch gefährlich, denn der Schlussmann konnte den Ball gerade noch an den Pfosten abwehren (12.).


Lattenpech beim Strafstoß

Die große Chance auf die Führung hatte dann Andreas Gruber am Fuße, denn, nach einem Foulspiel im Strafraum an Rene Renner, trat er den fälligen Strafstoß, hatte aber gehörig Pech, denn der Ball ging via Lattenpendler wieder zurück auf das Spielfeld (20.). Auf der anderen Seite musste sich Markus Kuster gehörig strecken, doch der Freistoß ging knapp links vorbei (23.).

Kurz darauf musste unser Schlussmann den Ball trotzdem aus dem Netz holen, denn ein Freistoß der Slowenen klatschte von der Stange wieder zurück und ein Kollege staubte ab (27.). Diese Aktion hatte auch noch einen weiteren bitteren Beigeschmack, denn Florian Hart musste kurz darauf verletzt ausgetauscht werden (30.). Eine Möglichkeit gab es noch im ersten Durchgang, doch ein Höller traf eine Renner-Hereingabe nicht voll (34.) und so blieb es beim 0:1.


Überlegenheit brachte keine Treffer

Nach dem Seitenwechsel war der SVM das optisch überlegene Team, doch je näher es zum gegnerischen Tor ging desto schwieriger wurde es durchzukommen. Daher waren die klaren Chancen eher Mangelware, wirklich zwingend wurde unsere Mannschaft nur selten, dann aber durchaus gefährlich. Zunächst kam Jano nach einer Ecke zum Schuss, doch zu viele Beine waren im Weg und verhinderten so den Ausgleich (56.).

Eine scharfe Höller-Flanke von der rechten Seite kam zum eben eingewechselten Barnabas Varga, doch der setzte den Kopfball hauchdünn über die Latte (74.). Auch die Slowenen waren zwei Mal offensiv gefährlich, doch sowohl bei einem Direktfreistoß (73.) als auch bei einem Schuss (76.) war Kuster jeweils zur Stelle. Ein Treffer sollte jedenfalls keiner mehr fallen, denn auch ein gut getretener Gruber-Freistoß aus 20 Metern konnte vom Goalie pariert werden (82.) bzw. ein Renner-Freistoß knapp über die Latte (90.) und so blieb es am Ende ebenfalls beim 0:1.


Der SVM spielte mit:

Kuster; Höller, Malic, Mahrer, Hart (30. Halper/70. Varga); Salomon, Jano; Gruber, Ertlthaler, Renner; Kvasina

Torfolge
0:1 (27.) Marusko


(06.07.2018)zurück >