created by schokobanane.

SVM gewinnt das direkte Duell bei den Veilchen

Der SVM durfte im Ernst Happel Stadion erneut einen Auswärtssieg bejubeln.

Partie hielt versprochene Spannung

Drei Veränderungen gab es in der Startformation des SV BauWelt Koch Mattersburg im Vergleich zum letzten Spiel zuhause gegen den SKN St. Pölten. Neben Kapitän Nedeljko Malic, der nach seiner Gelbsperre wieder zurück ist, kamen noch Michael Perlak und Lukas Rath in die Anfangself und die legte beim Gastspiel beim punktegleichen Tabellennachbar FK Austria Wien gleich super los.

Das Spiel versprach schon im Vorfeld Spannung, da für beide Teams wohl nur ein Sieg zählte, um noch eine kleine Chance im Rennen um ein Europacup-Ticket zu haben. Die Partie hielt dies auch, denn es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit teilweise hochkarätigen Möglichkeiten auf beiden Seiten und da erwischte unsere Mannschaft gleich einen tollen Start.

Toller Start ins Spiel

Denn nur wenige Sekunden waren im Samstag-Nachmittag-Spiel vergangen, da lief Smail Prevljak, nach einem weiten Abschlag und unfreiwilliger Kopfballverlängerung der Austria-Defensive, auf Schlussmann Patrick Pentz zu, ließ mit einem Haken noch einen Abwehrspieler aussteigen, doch scheiterte schließlich aus kürzester Distanz am Goalie der Veilchen (1.).

Auf der Gegenseite kam eine Flanke des wieder genesenen Austria-Kapitäns Alexander Grünwald auf den zweiten Pfosten, wo Linksverteidiger Stefan Stangl mit einem Kopfball nur an einer starken Parade von SVM-Goalie Markus Kuster scheiterte (5.). Es sollte such noch im weiteren Verlauf hin und her gehen.


Nicht aus der Ruhe gebracht

Mit der nächsten Möglichkeit gingen die Hausherren dann auch prompt in Führung, denn Venuto tanzte von rechts zur Mitte, steckte an der Strafraumgrenze auf Dominik Prokop durch und der traf alleine vor Kuster in die lange Ecke (7.). Die Führung sollte jedoch nicht lange halten, denn praktisch im Gegenzug stellte Masaya Okugawa auf 1:1. Michael Novak brachte nämlich einen weiten Einwurf zu Smail Prevljak, der weiter auf den Japaner leitet und der traf staubtrocken (9.).

Wenn auch nicht immer alles aus dem Spiel heraus klappte, mussten ebenfalls Standardsituationen herhalten und da hatten die Austrianer mit Grünwald einen gefährlichen Mann am Feld. Der versuchte nämlich bei einem Freistoß von der rechten Seite Markus Kuster mit einem Direktversuch auf die kurze Ecke zu überraschen, doch unsere Nummer 1 im Kasten war aufmerksam (10.). Noch in derselben Aktion kam es auf der anderen Seite zu einem Schussversuch von Smail Prevljak aus etwa 20 Metern, doch der Kracher unseres Top-Torschützen strich nur hauchdünn rechts am Tor vorbei (11.).

Chancen auf beiden Seiten

Keine Viertelstunde war in diesem unterhaltsamen Match gespielt, da gingen die Veilchen erneut in Führung. Tarkan Serbest kombinierte sich mittels Doppelpass in den Strafraum, legte dort quer zurück auf den zweiten Pfosten, wo der auffällige Alexander Grünwald frei zum Abschluss kam und genau in die linke Ecke traf (14.). Man hätte vielleicht meinen können, dass dies dem SVM psychisch zusetzen würde, doch das war nicht der Fall, unsere Mannschaft glaubte weiter an sich und spielte munter nach vorne.

Eine gute Möglichkeit nur wenig später war der beste Beweis dafür, denn Smail Prevljak setzte sich links gut durch, blieb allerdings bei seinem Hakenversuch hängen, der abgeprallte Ball kam zu Michael Perlak und dessen Abschluss aus etwa 8 bis 9 Metern wurde gerade noch geblockt (18.). Die Austrianer blieben in der Offensive brandgefährlich, so kam Stefan Stangkl, nach einem Grünwald-Freistoß, wieder zum Kopfball und abermals konnte Kuster abwehren (24.).


SVM glich nochmals aus

Nachdem Grünwald in den Strafraum auf Dominik Prokop durchsteckte und der alleine vor Kuster auftauchte rechneten schon viele mit dem dritten Austria-Treffer, doch der violette Eigenbauspieler legte noch einmal auf den neben ihm mitgelaufenen Christoph Monschein ab, doch der kaum in Erscheinung getretene Angreifer vergab im Rutschen seine größte, aber auch einzige Chance in diesem Spiel (25.).

Der SVM blieb somit weiterhin dran und konnte nur wenig später sogar noch einmal ausgleichen. Diese Mal zeigte Torschütze Okugawa auch seine Assistqualitäten, denn er servierte mit einem herrlichen Querpass Smail Prevljak ideal die Kugel und der hatte am zweiten Pfosten lauernd nur wenig Mühe aus drei Metern den Ball über die Linie zu drücken (28.). Dann parierte Markus Kuster einen Venuto-Schuss von der rechten Seite (31.), doch die große Führungschance hatte der SVM am Fuß.

Die Führung am Fuß

Besser gesagt Smail Prevljak, denn der bosnische Teamspieler bekam einen Ball von einem Austrianer fast perfekt serviert, lief alleine auf den Goalie zu, doch sein Abschluss von der Strafraumgrenze war zu platziert, klatschte vom linken Pfosten wieder auf das Spielfeld zurück (36.). Auch eine gute Gruber-Hereingabe auf das Tor konnte zwar noch Masaya Okugawa ablenken, jedoch nur links neben den Kasten (40.).

In der Schlussphase war dann noch zwei Mal der Austria-Kapitän am Zug. Erst konnte er, nach einem Steilpass, auf der linken Seite alleine vor Kuster frei zum Abschluss kommen, doch der SVM-Goalie warf sich ihm entgegen und verhinderte einen Gegentreffer (42.). Praktisch mit dem Pausenpfiff zirkelte er dann noch einen Freistoß knapp über die Latte (45.) und so blieb es zur Pause beim 2:2.


Temperatur und Tempo weiter hoch

Nach dem Seitenwechsel begann unsere Mannschaft gleich wieder sehr stark und vor allem brandgefährlich. Michael Perlak spielte nämlich Masaya Okugawa im Strafraum an, der nahm sich den Ball mit und zog auf die kurze Ecke ab, doch Patrick Pentz im Kasten konnte den Schuss entschärfen (47.). Kurz danach konnte Smail Prevljak in aussichtsreicher Position im Strafraum gerade noch am Abschluss gehindert werden (51.).

Auf der Gegenseite hatte unser Team aber auch das Quäntchen Glück, dass ein Stangl-Distanzkracher nur an den rechten Pfosten ging (55.). Der Charakter des Spiels ging keineswegs verloren, es ging weiterhin hin und her, wenn auch nicht mehr so oft, da man beiden Mannschaften schon ein wenig die heißen Temperaturen und vor allem das hohe Tempo des ersten Durchganges im Verlauf der zweiten Hälfte anmerkte.


Der Siegtreffer wollte …

Ein Gruber-Freistoß aber kam etwa zu Jano, der jedoch nur knapp rechts am Kasten vorbei köpfte (66.). Auf der anderen Seite konnte sich auch Markus Kuster zwei Mal in Szene setzen, denn erst klärte er im Eins gegen Eins – Duell mit Dominik Prokop (66.) und nur wenig später parierte unser Goalie einen Grünwald-Schuss aus der Drehung von der Strafraumgrenze sicher (67.).

Die Riesenchance auf die Führung hatte allerdings im Gegenzug der SVM auf dem Fuß, präzise gesagt Smail Prevljak, denn der bekam eine ideale Perlak-Hereingabe von rechts genau vor die Füße, doch der Ball ging hauchdünn rechts an seinem Ziel vorbei (68.). Die Austria wurde dann auch noch frech, denn etwa Felipe Pires wollte unbedingt in den Strafraum, ließ sich dort auch fallen und hatte Glück, dass ihm Schiri Alexander Harkam dafür keine gelbe Karte zeigte (78.).


… erst sehr spät fallen

Daraus entstand jedoch ein schneller SVM-Konter, wo abermals Smail Prevljak zum Abschluss kam, aber aus spitzem Winkel an einer Fußbabwehr von Goalie Pentz scheiterte (78.). Die Austria wollte unbedingt hier drei Punkte mitnehmen, versuchte in der Schlussphase noch einmal volles Risiko, doch etwa einen Stangl-Distanzschuss konnte Kuster glänzend abwehren (85.).

Auch bei einer gefährlichen Hereingabe auf Venuto war Michael Novak im allerletzten Moment noch zur Stelle und verhinderte den Abschluss des Flügelflitzers (89.). In der Nachspielzeit wehrte Markus Kuster abermals stark einen Prokop-Schuss ab (92.), Stefan Maierhofer schlug den Ball weg und daraus resultierte ein schneller SVM-Gegenstoß über die linke Seite, den Andreas Gruber letztlich mit einem satten Schuss in die lange Ecke krönte und so dem SVM den 3:2-Auswärtssieg fixierte (92.).


Aufstellungen

FK Austria Wien

Pentz; Klein (81. Fitz), Stronati, Madl (39. Blauensteiner), Stangl; Serbest; Venuto, Prokop, Grünwald, Pires; Monschein (74. Friesenbichler)

SV BauWelt Koch Mattersburg

Kuster; Novak, Malic, Mahrer, Rath; Hart, Jano; Okugawa (73. Renner), Perlak (73. Seidl), Gruber; Prevljak (83. Maierhofer)

Das Durchschnittsalter der SVM-Startelf betrug 26.36 Jahre; Ö-Anteil: 73%

Gelbe Karten
Pires (92./K), Serbest (92./K) bzw. Novak (6./U), Mahrer (44./F), Okugawa (48./U), Gruber (90./U), Renner (95./F)

Torfolge
1:0 (7.) Prokop
1:1 (9.) Okugawa
2:1 (14.) Grünwald
2:2 (28.) Prevljak
2:3 (92.) Gruber

Spieldaten
23 Torschüsse 16
60% Ballbesitz (Anteil Zuspiele) 40%
49% Zweikampfquote 51%
83% Passquote 74%
10 Ecken 4
10 Flanken aus dem Spiel 11
1 Abseits 2
5Fouls am Gegenspieler17
Top-Spieler
S. Stangl* (5) Torschüsse S. Prevljak (6)
F. Pires (5) Torschussvorlagen F. Hart (3)
T. Serbest (82) Ballkontakte M. Novak (57)
P. Stronati (82%) Zweikampfquote L. Rath (75%)
D. Fitz* (4)
Flanken aus dem SpielM. Perlak (4)

* = mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Links
- Der LiveTicker zum Nachlesen >
- Bewertet jetzt die Leistungen unserer Spieler und gewinnt >
- Stimmen zum Spiel >
- Weitere Bilder vom Spiel (Fotograf: Haiden) >



(28.04.2018)zurück >