created by schokobanane.

SVM unterliegt souveränen Grazern


Ausgeglichener Beginn

Nach dem Sieg in Wolfsberg wollte der SV BauWelt Koch Mattersburg auch beim Gastspiel in der steirischen Landeshauptstadt etwas Zählbares mitnehmen, doch Trainer Gerald Baumgartner war schon vor Beginn bewusst, dass es dazu einer sehr starken Vorstellung bedarf. Er nahm zwei Veränderungen im Vergleich zum Spiel in Kärnten vor, brachte mit Manuel Seidl und Markus Pink mehr Robustheit in unser Team.

Dies machte sich auch von Beginn weg bemerkbar, denn der SVM agierte in der Defensive sehr abgeklärt, ließ die Grazer kaum offensiv Akzente setzen, die hatten zwar mehr Ballbesitz, aber zunächst ohne wirklich zwingend zu werden. Dies gelang den Steirern erst nach knapp einer Viertelstunde als Emeka Eze steil auf Deni Alar spielte, doch der scheiterte an Markus Kuster (13.).


Chancen auf beiden Seiten

Auf der Gegenseite landete ein weiter Novak-Einwurf bei Markus Pink, der aus der Drehung steil auf Michael Perlak spielte, doch der kam knapp nicht heran (14.). Kurz danach flankte Alois Höller von der rechten Seite auf den zweiten Pfosten, wo Andreas Gruber nochmals auf den mitgelaufenen Manuel Seidl ablegen wollte, doch ein Sturm-Verteidiger passte auf und konnte gerade noch klären (15.).

Eine spektakuläre Szene gab es dann im SVM-Strafraum, denn Innenverteidiger Lukas Spendlhofer nahm eine Ecke mittels Seitfallzieher volley und verfehlte nur knapp links den Kasten (16.). Durch einen langen Malic-Freistoss hätte beinahe Markus Pink im Strafraum die Chance auf die Führung gehabt, doch alle Bemühungen nutzten nichts, der SVM-Angreifer kam nicht heran (21.).


Alar-Doppelschlag brachte die Vorentscheidung

Knapp eine halbe Stunde war absolviert und die Hausherren gingen in Führung. Nach einem langen Koch-Wechselpass auf Jakob Jantscher konnte sich dieser gegen Alois Höller durchsetzen, legte ab auf Deni Alar und der traf trocken in die lange Ecke (28.). Im direkten Gegenzug hätte der SVM in Person von Manuel Seidl durchaus ausgleichen können, doch sein Schuss konnte von Jörg Siebenhandl pariert werden (30.).

Der SK Sturm erhöhte dann aber sogar auf 2:0, denn Ex-SVM-Flügelflitzer Thorsten Röcher brachte von links eine scharfe Hereingabe zur Mitte, wo Markus Kuster zwar abwehren konnte, der Ball aber im Strafraum blieb, Emeka Eze konnte am Abschluss noch gehindert werden, doch Deni Alar traf zum zweiten Mal (34.). Kurz vor dem Pausenpfiff gab es nochmals das Duell Alar gegen Kuster, denn nach einem langen Ball in den Strafraum kam der Grazer vor unserem Goalie zum Abschluss, doch der behielt die Oberhand (43.).


Pink-Treffer hätte für Spannung gesorgt

Nach dem Seitenwechsel brachte Trainer Gerald Baumgartner mit Julius Ertlthaler eine frische Offensivkraft und wollte noch einmal ein Zeichen setzen. Dies gelang auch beinahe, denn schon nach wenigen Minuten hätte es eigentlich nur mehr 2:1 stehen dürfen. Andreas Gruber setzte sich auf der linken Seite gekonnt durch, brachte auch einen idealen Querpass zur Mitte, wo Markus Pink allerdings volley den Ball hauchdünn verpasste, da er ein Luftloch schlug (49.).

Wenig später hätte unsere Mannschaft durchaus einen Freistoss in aussichtsreicher Position kriegen können, denn Smail Prevljak wurde an der Strafraumgrenze von Maresic gelegt, der Pfiff blieb aber aus (53.). Somit konnte unsere Mannschaft keinen Treffer erzielen, den aber machten die Grazer und das noch dazu sehr sehenswert. Schließlich nahm sich Emeka Eze einen weiten Siebenhandl-Abschlag kurz an, zog sofort aus der Drehung ab und überraschte damit auch Schlussmann Markus Kuster mit seinem 39 Meter-Heber (57.).


SVM fehlte das Glück im Abschluss

Der SVM-Goalie war auch knapp zehn Minuten später im Mittelpunkt, als der eingewechselte Bright Edomwonyi alleine vor ihm zum Abschluss kam, aber den Kürzeren zog, da Kuster glänzend parieren konnte (67.). An eine scharfe Jantscher-Flanke von links hingegen kam unsere Nummer 1 im Kasten knapp nicht heran, doch dafür rettete Kollege Michael Novak für seinen Mitspieler (79.).

Unsere Mannschaft ließ sich aber nie hängen und hatte in der Nachspielzeit noch zwei gute Möglichkeiten. Erst kam ein Gruber-Freistoss zu Jano, dessen Kopfball aus guter Position fiel aber zu zentral aus und landete bei Siebenhandl (91). Nur wenig später wurde ein Ertlthaler-Schuss gerade noch geblockt (93.), die letzte Chance hatten aber die Grazer, denn nach einem Steilpass in den Lauf von Edomwonyi umkurvte dieser bereits Kuster und schob vermeintlich ein, doch er stand zuvor hauchdünn im Abseits (94.), somit blieb es am Ende beim 3:0 für Sturm.


Aufstellungen

SK Puntigamer Sturm Graz

Siebenhandl; Koch, Spendlhofer, Maresic, Hierländer; Röcher (77. Huspek), Lovric, Zulj, Jantscher; Alar (61. Edomwonyi), Eze (71. Jeggo)

SV BauWelt Koch Mattersburg

Kuster; Höller, Malic, Ortiz (63. Mahrer), Novak; Seidl (46. Ertlthaler), Jano; Pink (58. Okugawa), Perlak, Gruber; Prevljak

Das Durchschnittsalter der SVM-Startelf betrug 27.27 Jahre; Ö-Anteil: 73%

Gelbe Karten
Malic (32./F), Gruber (37./F) bzw. keine

Torfolge
1:0 (28.) Alar
2:0 (34.) Alar
3:0 (57.) Eze

Spieldaten
15 Torschüsse 6
63% Ballbesitz (Anteil Zuspiele) 37%
56% Zweikampfquote 44%
87% Passquote 72%
9 Ecken 3
8 Flanken aus dem Spiel 12
4 Abseits 2
12Fouls am Gegenspieler20
Top-Spieler
D. Alar (5) Torschüsse S. Prevljak (2)
J. Jantscher (3) Torschussvorlagen M. Novak* (1)
S. Hierländer (75) Ballkontakte A. Höller (64)
S. Lovric (90%) Zweikampfquote C. Ortiz (75%)
T. Röcher (3)
Flanken aus dem Spiel A. Höller (6)

* = mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Links
- Der LiveTicker zum Nachlesen >
- Bewertet jetzt die Leistungen unserer Spieler und gewinnt >
- Stimmen zum Spiel >
- Weitere Bilder vom Spiel (Fotograf: Lorenz) >



(14.04.2018)zurück >