created by schokobanane.

Stimmen zum Auswärtserfolg


Nach dem Auswärtsspiel der vierzehnten Runde der tipico - Bundesliga beim Vizemeister FK Austria Wien wurden alle Beteiligten wieder zu Stellungnahmen nach dem Spiel gebeten. Das sagten Austria-Coach Thorsten Fink und SVM-Coach Gerald Baumgartner zum 3:1-Sieg unseres Teams in der Bundeshauptstadt.


Thorsten Fink (Austria-Coach):

„Mein Kollege hat Recht wenn er sagt, sie haben das Spiel am Ende zu Recht gewonnen. Wenn man die Chancen nutzt, immer an sich glaubt und auch zweikampfstark ist, vielleicht auch fünf bis zehn Prozent mehr Kraft hat, um zuzulegen, dann hat man es sich auch verdient mit 3:1 zu gewinnen. Vom fußballerischen her muss ich sagen, dass meine Mannschaft nicht schlecht gespielt hat, wir müssen einfach mehr Tore schießen. Wir haben viel Ballbesitz gehabt, auch etliche Flanken geschlagen, somit viel getan, um Tore zu schießen, doch final dann einfach nicht umgesetzt. Gratulation an Mattersburg, sie haben auch ein Tor erzielt, das auch kein Abseits war und von da her haben sie das Spiel verdient gewonnen und wir müssen nun schauen, dass wir uns in den nächsten zwei Wochen wieder ein wenig ausruhen.“


Gerald Baumgartner (SVM-Coach):

„Ich denke wir haben es heute sehr gut gemacht. In den Phasen, wo wir die Räume nicht eng genug gemacht haben konnte man sehen, wie viel spielerische Qualität die Austria hat. Sie waren am Donnerstag in Rijeka stark, das haben wir uns natürlich angesehen. Wir haben unseren Matchplan mit unseren Mitteln wirklich sehr gut umgesetzt und am Ende auch nicht unverdient gewonnen, vor allem schöne Tore geschossen. Wir haben schon erste Halbzeit richtig gute Kontersituationen durch unser Pressing erzwungen, die aber oftmals nicht gut genug zu Ende gespielt, was jedoch auch daran liegt, dass wir in einer Situation sind, wo nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzt. Trotzdem ist die Mannschaft stets physisch und mental immer top und heute haben wir das Glück auch erzwungen und darüber sind wir in unserer Situation sehr froh darüber.“

(05.11.2017)zurück >