created by schokobanane.

Spannendes Duell im Pappelstadion


Keine normale Landesliga-Truppe

Es ist nicht selbstverständlich im UNIQA ÖFB Cup souverän eine Runde weiter zu kommen, auch wenn man als Bundesligist bei einem Landesligisten antritt, das hatte das Achtelfinale wieder eindrucksvoll bewiesen, schließlich kickte der SV Wimpassing, der noch am letzten Wochenende in der Akademie gegen unsere Amas mit 1:4 unterlag, die Kärntner vom RZ Pellets WAC aus dem Bewerb und steht somit im Viertelfinale.

Dorthin hat es auch der SV BauWelt Koch Mattersburg geschafft, durch einen klaren 3:0-Erfolg in Oberösterreich beim überlegenen Tabellenführer der Landesliga, dem ASKÖ Oedt. „Das ist aber keine normale Landesliga-Truppe, die haben schon viel Erfahrung in ihrem Team, schließlich sind viele ehemalige Profis in ihren Reihen“, wusste Trainer Gerald Baumgartner schon vor dem Duell unter der Woche über den Gegner bestens Bescheid.

Treffer hätte schon früher fallen können

Diese erfahrene Truppe versuchte unserer Mannschaft im vermeintlichen Duell David gegen Goliath das Leben so schwer wie nur möglich zu machen, doch der SVM bestimmte dort von Beginn weg das Spielgeschehen, musste aber dennoch lange auf seinen ersten erzielten Treffer warten. „Sicherlich hätte uns ein Treffer in der Anfangsphase das Leben erleichtert, die Chancen waren auf alle Fälle da“, erinnerte sich unser Coach bestens.

Speziell im ersten Durchgang kam der letzte Pass nicht immer an oder ein Spieler der Hausherren brachte noch irgendeinen Körperteil, sei es Fuß oder Kopf, dazwischen und konnte blocken. „Mit Pirmin Strasser hatten sie noch dazu einen starken Mann zwischen den Pfosten, der mit seiner Bundesliga-Erfahrung so manche Möglichkeit vereitelte“, ergänzte Baumgartner.

Nötige Mentalität als Schlüssel

Alles in allem konnte sich unsere Mannschaft am Ende dann aber trotz aller vergeblichen Mühen im ersten Spielabschnitt durch drei Treffer in Halbzeit zwei am Ende klar mit 3:0 durchsetzen. „Wir wollten unbedingt eine Runde weiterkommen und das haben wir auch geschafft“, erläuterte der SVM-Coach, der nichts dem Zufall überließ und seine Schützlinge bestmöglich auf diese Aufgabe vorbereitete.

„Wir man schon in den vorherigen Runden und auch diesmal feststellen konnte, ist im Cup alles möglich. Denn wenn du in den 90 Minuten nicht professionell genug an die Sache herangehst, kann das eben ein böses Ende nehmen“, analysierte der Cup-Spezialist, der dafür eine wichtige Komponente verlangt. „Du musst jene Mentalität an den Tag legen, solch ein Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. Da haben wir gut gemacht, alles reingehauen und waren über 90 Minuten die überlegene Mannschaft.“

Duelle versprachen immer Spannung

Dasselbe Szenario würde sich Gerald Baumgartner sicherlich auch am kommenden Wochenende wünschen, schließlich gastiert am Samstag (18.30 Uhr) Tabellennachbar SKN St. Pölten bei uns im Pappelstadion und da wird es vermutlich wieder eine heiße Partie zwischen beiden Teams geben, denn schon das erste Saisonduell war sehr intensiv geführt und versprach viel Spannung.

„Alle Partien in diesem Kalenderjahr waren bisher sehr eng zwischen diesen beiden Mannschaften. Im Frühjahr mussten wir uns in St. Pölten geschlagen geben, dafür konnten wir jedoch das Heimspiel gewinnen. In der heurigen Saison holten wir auswärts einen Punkt und hoffen nun in diesem Spiel vor heimischem Publikum die drei Punkte im Pappelstadion behalten zu können“, stellt der Coach klar.

Frische soll keine Ausrede sein

Denn dieser hat ein großes Anliegen, dass er mit seinen Schützlingen in den kommenden Partien umsetzen möchte. „Wir wollen unbedingt anfangen, unsere Heimspiele zu gewinnen und quasi unsere Pflicht erfüllen, das können und werden wir von unserer Mannschaft verlangen“, gibt Gerald Baumgartner die klare Marschroute für die anstehenden Spiele vor.

Ein Heimsieg gegen den Tabellennachbar wäre ein guter Beginn und auch das Optimalziel in dieser nun anstehenden Begegnung, dem wollen unsere Burschen alles unterordnen. „Auch wenn wir im Cup im Einsatz waren und der SKN vielleicht etwas frischer ist, werden wir unsere Jungs bestmöglich auf das Match vorbereiten und auf unser klar gestecktes Ziel gemeinsam und zielstrebig hinarbeiten.“




SV Bauwelt Koch Mattersburg - SKN St. Pölten
13. Runde der tipico-Bundesliga
Samstag, 28.10.2017, 18.30 Uhr – Pappelstadion
Ref: Christopher Jäger; Ass: Roland Riedel, Jasmin Sabanovic 4O: Ing. Sebastian Gishamer

(26.10.2017)zurück >