created by schokobanane.

Cup: Doppelschlag ebnete den Weg ins Viertelfinale

Ein Bild mit Symbolcharakter, denn oftmals kam der SVM gut durch und immer wieder war dann ein Bein der Gastgeber dazwischen










Starker Beginn des SVM und …

Im Achtelfinale des UNIQA ÖFB-Cups gastierte der SV BauWelt Koch Mattersburg in Oberösterreich beim dortigen überlegenen Tabellenführer der Landesliga, dem ASKÖ Oedt, und setzte sich einem eher einseitigen Spiel durch Treffer von Patrick Bürger, Markus Pink und Masaya Okugawa klar mit 3:0 durch, musste aber länger auf die verdiente Führung in diesem Spiel warten.

Unsere von Trainer Gerald Baumgartner auf sechs Positionen veränderte Truppe begann auch in Oedt recht stark, hatte nur ein großes Problem, nämlich der letzte Pass bzw. der Abschluss klappten nicht nach Wunsch. Denn bis zum Strafraum kombinierte unsere Mannschaft gefällig, wollte dann auch Torchancen herausspielen, vor allem über die Seite kamen zahlreiche Flanken zur Mitte, doch immer wieder war ein Bein eines Gegners dazwischen.

… gleich die erste Topchance

So auch bei der ersten guten Gelegenheit, als der agile Julius Ertlthaler auf den pfeilschnellen Rene Renner auf der linken Seite durchsteckte, der wollte im Strafraum nochmals zur Mitte querlegen, das Zuspiel wurde allerdings geblockt (4.). Kurz danach trat der Einfädler von zuvor selbst im Abschluss in Erscheinung, denn nach einem Bürger-Zuspiel tauchte Ertlthaler alleine vor Oedt-Schlussmann Pirmin Strasser auf, brachte die Kugel zwar an diesem vorbei, verfehlte aber auch den Kasten hauchdünn und ließ so die erste Riesenchance im Spiel aus (5.).

Wenig später hatte unsere Nummer 23 erneut bei einer gefährlichen Aktion seine Beine im Spiel, denn nach einem Foul knapp außerhalb des Strafraumes schaltete Ertlthaler sehr schnell, spielte diesen rasch auf Masaya Okugawa, der auch gleich abzog, aber am starken Schlussmann der Hausherren mit seinem Schuss scheiterte (9.).

Viele Zuspielversuche kamen nicht an

Kurz danach dribbelte sich der Japaner im SVM-Dress gut in den Strafraum hinein, ließ dabei gleich zwei Bewacher stehen, doch sein Zuspiel zur Mitte wurde geblockt (11.). Auch bei einem Renner-Zuspiel auf den einschussbereiten Patrick Bürger kam noch ein Bein eines verteidigenden Spielers der Gastgeber dazwischen und konnte damit eine gute Chance des SVM vereiteln (16.).

Als dann einmal doch eine Flanke zu seinem Zielspieler kam, konnte der stets bemühte Patrick Bürger in schwieriger Position bei seinem Kopfballversuch nicht genug Druck auf den Ball ausüben, sodass dieser anstatt ins Tor daneben ging (26.). Von den Gastgebern war bis dahin nicht viel zu sehen, doch Mitte der ersten Spielhälfte gelangte ein langer Ball auf die linke Seite, wo ein gefährlicher Mustecic-Kopfball zur Mitte kam und dort zwei Mitspieler knapp verpassten (31.).

Torlos in die Pause

Dann flankte Michael Lercher präzise zur Mitte, Patrick Bürger konnte sich den Ball zwar nicht entscheidend mitnehmen und wurde von einem Gegenspieler bedrängt, der hinter ihm lauernde Rene Renner kam an die Kugel, konnte aber keinen kontrollierten Schuss auf den Kasten abgeben und dann scheiterte zu guter Letzt auch noch Mittelfeldmann Jano mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze, der geblockt wurde (34.).

Kurz vor der Pause schien es mit dem torlosen Remis in die Pause zu gehen, weil auch unter anderem eine Flanke von Julius Ertlthaler zwar noch gefährlich abgefälscht wurde, aber vom aufmerksamen Schlussmann entschärft werden konnte (40.). Obwohl die Gastgeber kaum offensiv vorhanden waren, hätte es auch mit einem Rückstand in die Halbzeit gehen können, denn Michael Novak warf sich mutig gerade noch rechtzeitig in einen Schmidl-Schuss (44.).

Doppelschlag brachte SVM auf Kurs

Nach dem Seitenwechsel kamen beide Mannschaften zunächst unverändert zurück und auch unverändert war der Spielverlauf, denn der SVM begann gleich wieder stark und fand eine tolle Möglichkeit vor. Linksverteidiger Michael Lercher tauchte einmal zentral vor dem Kasten der Gastgeber auf, zog mit seinem rechten Fuß aus etwa 25 Metern ab, Goalie Strasser konnte den Ball zwar nicht festhalten, war dann aber beim Nachschuss von Patrick Bürger zur Stelle (46.).

Die Führung unseres Teams lag aber irgendwie in der Luft und sollte nach einer Stunde Spielzeit auch Realität werden. Einen Lercher-Eckball köpfte in der Mitte Patrick Bürger zur Führung in die Maschen (60.). Es dauerte auch nur wenige Sekunden bis zum nächsten SVM-Treffer, denn der kurz zuvor eingewechselte Markus Pink versenkte einen Schuss trocken in der langen Ecke (61.).

In der Schlussphase hatte unsere Mannschaft dann alles unter Kontrolle, konnte den Vorsprung sicher verwalten und ließ auch keinen gefährlichen Angriff der Gastgeber zu. Selbst kam man auch zu einigen Abschlussmöglichkeiten, wie etwa von Michael Lercher, doch dessen Schuss war zu hastig (71.), auch ein Freistoss des Linksverteidigers blieb in der Mauer hängen (85.), doch kurz vor dem Ende schlug Masaya Okugawa noch einmal zu, er versenkte ein Maierhofer-Zuspiel zum 3:0-Endstand aus SVM-Sicht (87.).


Aufstellungen

ASKÖ Oedt

Strasser; Misic, Djordjevic, Fellinger, Anitoiu; Jovanovic; Schmidl (79. Moser), Reiter, Pervan (52. Simunovic), Mustecic (63. Brankovic); Vujanovic

SV Bauwelt Koch Mattersburg

Casali; Novak, Malic, Mahrer, Lercher; Grgic (57. Pink), Jano; Okugawa, Ertlthaler, Renner (65. Sanchez); Bürger (74. Maierhofer)

Das Durchschnittsalter der SVM-Startelf betrug 24.91 Jahre; Ö-Anteil: 82%

Gelbe Karten
Vujanovic (37.) bzw. keine

Torfolge
0:1 (60.) Bürger
0:2 (61.) Pink
0:3 (87.) Okugawa


Links
- Der LiveTicker zum Nachlesen >

(24.10.2017)zurück >