created by schokobanane.

Zweiter Versuch in Parndorf


Kraftakt vor der Pause

Es war ein aufregender Fußballabend, den der SV BauWelt Koch Mattersburg beim Gastspiel in Pasching beim LASK Linz durchlebte, denn schließlich lag unsere Mannschaft scheinbar aussichtslos Mitte der ersten Spielhälfte mit 0:2 im Rückstand, da beide abgefeuerten Schüsse auf unseren Kasten auch gleich einschlugen. Doch die Schützlinge von Trainer Gerald Baumgartner kämpften sich zurück und konnten in einem Kraftakt kurz vor der Pause den Spielstand egalisieren.

„Unser eigentlich gutes Spielkonzept wurde mit dem Rückstand sicherlich durcheinander gebracht, umso mehr freut es mich, dass unser Mattersburger Herz wie ein Löwe bis zum Schlusspfiff gekämpft hat“, zeigte sich Gerald Baumgartner nicht nur mit der Reaktion seiner Schützlinge auf den Rückschlag zufrieden, sondern auch mit dem letztlich verdienten Endergebnis.

Mehr Punkte soll es werden

„Wir haben uns diesen Punkt hart erarbeitet und sind damit auf alle Fälle zufrieden, vor allem wenn man unsere aktuelle Situation betrachtet, die nicht unbedingt einfach ist, da zählt in erster Linie die defensive Stabilität“, doch gerade da gab es in der letzten Zeit immer wieder personelle Probleme, mussten einige Leistungsträger verletzt passen, somit musste sich unser Coach gerade in der Formation der Abwehr viele Gedanken machen.

Der Punkt sollte aber zumindest wieder ein wenig Auftrieb geben, noch dazu da er sich nach dem 0:2-Rückstand wie ein gefühlter Sieg anfühlt. „Wir dürfen aber nicht vergessen, dass wir eine neu formierte Mannschaft haben, wo noch nicht alles zu 100% greift, dennoch wollen wir im zweiten Saison-Viertel eine bessere Punktausbeute schaffen als in den ersten neun Runden.“

Zu Gast in Parndorf

Zuvor aber geht es für den SV BauWelt Koch Mattersburg am Dienstag (19.00 Uhr) mit dem Spiel der zweiten Runde im UNIQA ÖFB-Cup weiter, das bekanntlich in der Vorwoche dem Wettergott zum Opfer fiel und nun nachgetragen wird. Dazu gastiert unsere Mannschaft im Nordburgenland, beim SC/ESV Parndorf, und möchte dort mit einer guten Leistung nicht nur den Aufstieg fixieren, sondern mit dem kleinen Erfolgserlebnis im Rücken auch das Selbstvertrauen weiter stärken.

Dort erwartet unser Team ebenfalls keine leichte Aufgabe. Zwar blieb die Hafner-Truppe in der Regionalliga Ost heuer auch noch hinter ihren Erwartungen zurück, gab es am Samstag ebenfalls ein Erfolgserlebnis in Form eines 1:0-Auswärtssieges in Wien bei Karabakh. Und wie schon des Öfteren erwähnt hat der Cup eben seine eigenen Gesetze, denn in einem Spiel ist alles möglich, kann der Underdog immer wieder für eine gehörige Überraschung sorgen, was aber dieses Mal nicht der Fall sein soll.

Chance sich zu beweisen

„Das wird kein leichtes Spiel, das ist uns allen bewusst. Wir müssen nach der Verletzung von Florian Hart einen weiteren Abwehrspieler ersetzen, werden keinesfalls darüber jammern, müssen nun eben ein paar frische Leute bringen, um ihn und die etwas angeschlagenen Spieler zu ersetzen“, ist sich Baumgartner der Lage bewusst, sieht dieses Match aber auch als Chance.

Von einer zu großen Belastung möchte der SVM-Coach nichts wissen, denn schließlich ist es das Schönste für einen jeden Fußballer, Spiele zu bestreiten, auch wenn das nun eben gleich drei an der Zahl innerhalb einer Woche sind. „Das bietet natürlich unseren weiteren Kaderspielern die Möglichkeit sich zu präsentieren und zu empfehlen. Der eine oder andere wird sicherlich seine Chance bekommen und sie hoffentlich auch nutzen.“

Klares Ziel vor Augen

Außerdem hat dieses Spiel am Dienstag noch einen zweiten entscheidenden Charakter, nämlich die Bundesliga kann nun für ein paar Tage ausgeblendet werden, schließlich wartet ein ganz anderer Bewerb. „Aber auch da wollen wir weit kommen und das heißt in erster Linie einmal diese Hürde Parndorf nehmen. Wir wollen und werden uns darauf gut vorbereiten.“

Ob die Nordburgenländer ein unangenehmer Gegner sein werden, daran möchte der Trainer unserer Mannschaft nicht allzu viele Gedanken verschwenden, denn „das liegt in erster Linie an uns und unserer Leistung.“ Auch den Druck als favorisierter Bundesligist dort ein positives Ergebnis liefern zu wollen ist nicht in seinem Sinn. „Den verspürst du eigentlich in jeder Partie, wir müssen einfach weiter positiv bleiben, hart arbeiten, dann werden auch die Ergebnisse passen, was auch das wichtigste im Fußball ist. Und das heißt eben am Mittwoch ganz klar Aufstieg, diesem Ziel werden wir alles unterordnen und uns voll reinhauen.“




SC/ESV Parndorf - SV Bauwelt Koch Mattersburg
02. Runde des UNIQA ÖFB-Cups
Dienstag, 26.09.2017, 19.00 Uhr – Heidebodenstadion, Parndorf
Ref: Alan Kijas; Ass: Mag. Sebastian Gruber, Ing. Habip Tekeli

(25.09.2017)zurück >