created by schokobanane.

Last Second-Niederlage für den SVM

Andreas Gruber traf per Kopf zum zwischenzeitlichen Ausgleich







Drei Veränderungen zur Vorwoche

Hast du kein Glück, kommt oftmals auch noch Pech dazu. So geschehen am Sonntag -Nachmittag beim Heimspiel des SV BauWelt Koch Mattersburg gegen Meister und Cupsieger FC Red Bull Salzburg, wo sich unsere Mannschaft tapfer wehrte, die geforderte Reaktion auf das 0:5 in der Vorwoche gegen die Admira zeigte, aber am Ende wieder mit leeren Händen dastand, noch dazu durch einen Gegentreffer in letzter Sekunde.

Doch alles der Reihe nach. Personell veränderte Trainer Gerald Baumgartner unsere Mannschaft auf drei Positionen. Für den Gelb/Rot gesperrten Stefan Maierhofer begann Patrick Bürger an vorderster Front. Außerdem nahmen Michael Perlak sowie Masaya Okugawa auf der Bank Platz, wurden durch Thorsten Mahrer und den nach seiner Sperre zurückgekehrten Alois Höller ersetzt.

Führungstreffer hätte nicht zählen dürfen

Von Gerald Baumgartner in einem 4-3-3-System auf das Spielfeld geschickt begann unsere Mannschaft gleich ambitioniert, konnte, ähnlich wie zuletzt gegen die Admira, auch wieder früh in Tornähe kommen. Aber ein Schussversuch von Alois Höller wurde abgelenkt und auch ein Mahrer-Kopfball bei der folgenden Ecke konnte von Diadie Samassekou gerade noch vor der Linie per Kopf abgewehrt werden (3.).

Auch bei der nächsten Ecke konnten die Bullen zunächst klären, die Kugel kam aber nochmals in den Strafraum, wo Jano diese kurz vor dem Kasten in Bedrängnis nicht kontrollieren konnte (10.). Eine weitere Parallele zum letzten Heimspiel war allerdings die folgende Szene, denn nach einem Eckball von Valon Berisha kam Munas Dabbur am zweiten Pfosten an den Ball, schoss aus der Drehung und traf mit dem ersten Schuss auf den Kasten gleich zur Führung (12.).

SVM schlug postwendend zurück

Der Treffer hatte jedoch einen gewaltigen Schönheitsfehler, hätte eigentlich nicht zählen dürfen, denn die hohe Berisha-Hereingabe stoppte der Salzburger Angreifer mit der Hand, was aber vom Schiedsrichter-Team nicht erkannt wurde, weshalb die Gäste regelwidrig in Führung lagen. Diese sollte jedoch nicht lange Bestand haben, denn der SVM zeigte sich keineswegs geschockt, versuchte weiter sein Spiel durchzuziehen und im Gegensatz zur Vorwoche belohnte er sich selbst dafür.

Nach einem Angriff über die rechte Seite flankte Alois Höller hoch auf den zweiten Pfosten, wo Andreas Gruber im Rücken von Ex-Kapitän Patrick Farkas auftauchte und den Ball in der kurzen Ecke zum viel umjubelten Ausgleichstreffer versenkte (18.). Damit war alles wieder in der Ausgangsposition und es entwickelte sich ein ziemlich offenes Spiel.

Offener Schlagabtausch mit dem Meister

Den ersten gefährlichen Moment hatten dann aber die Salzburger, die durch einen Haidara-Distanzschuss aus etwa 30 Metern, der allerdings knapp sein Ziel verfehlte, auf sich aufmerksam machten (28.). Da auch ein Gulbrandsen-Schuss, nach einem Ulmer-Zuspiel an die Strafraumgrenze, aus der Drehung deutlich über den Kasten ging, blieb es auch weiterhin beim 1:1 (31.). Kurz danach gab es auf der anderen Seite eine weitere strittige Szene. Florian Sittsam wurde von Patrick Farkas knapp innerhalb des Strafraumes unsanft weggeräumt, überraschenderweise jedoch blieb der Pfiff aus (33.).

Der Ex-SVM-Kicker verletzte sich womöglich selbst bei dieser Aktion, musste noch im Verlauf der ersten Spielhälfte vom Feld (41.). Da ein Berisha-Direktfreistoss von Markus Kuster pariert wurde (35.) und ein Gulbrandsen-Schuss knapp links am SVM-Kasten vorbei ins Torout ging (45+5.), blieb es zur Pause beim 1:1. Zuvor musste Gerald Baumgartner ebenfalls personell reagieren, brachte Rene Renner für den vermutlich an den Adduktoren verletzten Florian Hart (45+2.).

Bullen kamen etwas besser aus der Kabine

Nach dem Seitenwechsel ging es nahtlos weiter wie vor der Pause. Zwar hatten die Gäste aus der Mozartstadt den etwas besseren Start, eine Ulmer-Hereingabe wurde in der Mitte von allen verpasst (48.) sowie einen Samassekou-Schuss aus etwa 30 Metern konnte Kuster glänzend parieren (50.), doch auch der SVM versteckte sich keineswegs und kam zu der einen oder anderen guten Gelegenheit.

Ein Gruber-Eckball kam nämlich gefährlich zur Mitte, wo Jano dem etwas besser postierten Patrick Bürger die Kugel per Kopf wegnahm, aber über die Latte köpfte (53.). Kurz danach war dann der zuvor noch nicht in Aktion gewesene Bürger, nach einer Höller-Flanke von der rechten Seite, selbst beim Kopfball, doch dieser fiel zu zentral aus und landete bei Schlussmann Alexander Walke (54.).

Zweiter Schuss aus der Drehung schlug ebenfalls ein

Es war eine starke Phase des SVM, wo unsere Mannschaft richtig gute Offensivaktionen vorfand, aber nicht mit dem gewünschten Erfolg abschloss. Etwa als Rene Renner einen missglückten Samassekou-Pass abfing, mit guter Übersicht den aussichtsreich postierten Florian Sittsam einsetzte und der sah, dass Bullen-Schlussmann Walke zu weit vor seinem Kasten stand. Der Hebeversuch unserer Nummer 27 gelang allerdings nicht nach Wunsch und konnte die Gäste nicht wirklich in Gefahr bringen (56.).

Nur wenig später wurde Lukas Rath auf der linken ideal eingesetzt, der sah auch den in der Mitte gut mitgelaufenen Andreas Gruber, brachte allerdings im Vollsprint die Kugel nicht dorthin, wo er wollte, sondern flankte über die Latte (57.). Auf der Gegenseite trat der SVM-Abwehrspieler auch in Aktion, verhinderte nämlich mit seiner Schulter einen Gegentreffer, indem er einen Dabbur-Kopfball blockte (59.). Der Israeli im Bullen-Dress versuchte es nur wenig später mit einem Schuss, doch fand in Kuster seinen Meister (62.).

Zu Beginn der Schlussviertelstunde musste dann Lukas Rath noch einmal eine gefährliche Situation klären, denn er blockte einen Gulbrandsen-Schussversuch von der Strafraumgrenze (77.) und als alle schon mit der wohl verdienten Punkteteilung rechneten passierte noch einmal das Unglaubliche. Denn Andreas Ulmer brachte von links eine Flanke auf kuriose Weise zu Amadou Haidara, der nahe der rechten Strafraumecke lauerte. Die Nummer vier der Salzburger nahm sich die Kugel an, zog aus der Drehung ab und traf in allerletzter Sekunde genau in die lange Ecke (94.) zum äußerst bitteren Siegtreffer für die Gäste.


Aufstellungen

SV Bauwelt Koch Mattersburg

Kuster; Hart (45+2. Renner), Malic, Mahrer, Rath; Sittsam, Jano, Erhardt; Höller, Bürger (75. Prevljak), Gruber (81. Okugawa)

Das Durchschnittsalter der SVM-Startelf betrug 26.09 Jahre; Ö-Anteil: 91%

FC Red Bull Salzburg

Walke; Farkas (41. Lainer), Onguene, Caleta-Car, Ulmer; Haidara, Samassekou (61. Leitgeb), Berisha; Daka (71. Wolf), Dabbur, Gulbrandsen

Gelbe Karten
Jano (21./F), Höller (25./F), Bürger (69./U) bzw. Caleta-Car (23./F), Gulbrandsen (26./U), Samassekou (43./F)

Torfolge
0:1 (12.) Dabbur
1:1 (18.) Gruber
1:2 (94.) Haidara

Spieldaten
9 Torschüsse 22
29% Ballbesitz (Anteil Zuspiele)
71%
47% Zweikampfquote
53%
51% Passquote
79%
4 Ecken
8
7 Flanken aus dem Spiel
11
1 Abseits 0
19
Fouls am Gegenspieler
14
Top-Spieler
F. Sittsam* (2) Torschüsse A. Haidara* (5)
A. Höller (3) Torschussvorlagen V. Berisha (6)
A. Höller (59) Ballkontakte V. Berisha (90)
F. Hart (75%) Zweikampfquote
A. Ulmer (73%)
A. Höller* (2)
Flanken aus dem Spiel
P. Farkas* (2)

* = mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Links
- Der LiveTicker zum Nachlesen >
- Bewertet jetzt die Leistungen unserer Spieler und gewinnt >
- Stimmen zum Spiel >
- Weitere Fotos vom Spiel (Fotograf: Lorenz) >



(17.09.2017)zurück >