created by schokobanane.

SVM im Ländle ohne Punktgewinn


Mit leeren Händen wieder nach Hause

Vor der Länderspielpause ging es noch einmal nach Altach, wohin der SV BauWelt Koch Mattersburg ambitioniert reiste und das merkte man den Schützlingen von Trainer Gerald Baumgartner vom Beginn weg an, doch am Ende standen unsere Burschen mit leeren Händen da, denn ein unglückliches Eigentor von Michael Novak entschied das Spiel zu Gunsten der Hausherren.

Im Vergleich zum letzten Spiel gegen die Wiener Austria gab es auf Seiten des SVM lediglich eine personelle Veränderung. Alois Höller musste wegen seines Ausschlusses gegen die Veilchen dieses und auch das nächste Mal noch zusehen und wurde durch Philipp Erhardt ersetzt, der als zusätzlicher defensiver Mittelfeldspieler hinzukam, was auch eine Systemänderung zur Folge hatte, denn unser Team agierte zunächst mit einem 4-3-3, was sich aber im Verlauf des Spiels noch ändern sollte.

Erneut guter SVM-Start ins Spiel

Wie auch schon in den letzten Partien erwischte unsere Mannschaft auch im Ländle einen tollen Start, konnte in den ersten Minuten fast ausschließlich das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte verlagern und wurde auch offensiv immer wieder aktiv. Die erste Schusschance im Match hatte Florian Sittsam, dessen Schuss aus etwa 20 Metern aber geblockt werden konnte (4.).

Auch eine Flanke von der linken Seite durch Michael Novak fand den Weg in den 16er, doch Stefan Maierhofer in der Mitte kam nicht ganz heran (6.). Auf der anderen Seite profitierte Christian Gebauer von einem Ballverlust unserer Hintermannschaft, spielte auf Kristijan Dobras, doch dessen Schuss blockte Cesar Ortiz in höchster Not allerdings glänzend (12.).

Michael Novak als großer Pechvogel

Es ging immer wieder hin und her, auch Andreas Gruber wechselte hin und wieder die Seite, tauchte auch auf der rechten Seite auf, zog dort zur Mitte, doch sein Abschluss ging deutlich über das Tor (15.). Dann kam es aber ganz bitter für unser Team, denn einen Dobras-Wechselpass zu Andreas Lienhart brachte dieser scharf zur Mitte, Michael Novak wollte vor Stefan Nutz klären, lenkte aber den Ball unhaltbar für Schlussmann Markus Kuster ins eigene Tor ab (20.).

Der Kärntner Linksverteidiger im SVM-Dress konnte an diesem Sonntag-Nachmittag getrost als der Pechvogel des Spiels bezeichnet werden, denn nur kurz danach musste er nach einem unglücklichen Zweikampf mit Christian Gebauer behandelt werden, kam zwar wieder auf das Spielfeld zurück, konnte dann jedoch nicht mehr weitermachen und wurde durch Masaya Okugawa ersetzt (31.).

Mehrere Systemvarianten

Mit der Hereinnahme des Japaners änderte Trainer Gerald Baumgartner das System auf ein 4-2-3-1, doch zuvor musste unsere Mannschaft noch eine brenzlige Situation überstehen, denn nach einem etwas missglückten Rückpass von Lukas Rath musste Markus Kuster in höchster Not gegen Altachs Kristijan Dobras eingreifen, löste diese Situation allerdings mit Bravour und konnte die Kugel klären (29.).

Eine kurz abgespielte Ecke der Hausherren war dann allerdings die letzte Aktion der Altacher im ersten Durchgang, Patrick Salomon kam im Rückraum aus etwa 20 Metern zum Schuss und der ging nur knapp rechts daneben ins Außennetz (35.). Die allerletzte Offensivaktion vor der Pause gehörte aber dem SVM, denn Masaya Okugawa tanzte sich an die Strafraumgrenze, wo Smail Prevljak zum Schuss kam, der aber zu zentral ausfiel (39.).

Druckphase blieb ohne Erfolg

Nach dem Seitenwechsel änderte Trainer Gerald Baumgartner erneut das System unserer Mannschaft, schickte seine Schützlinge mit einem 3-5-2 auf das Spielfeld zurück und das sollte sich auch auszahlen, denn mit Prevljak als zusätzlicher Spitze konnte mehr Druck ausgeübt werden. Der wurde auch gleich von Okugawa mit einem Steilpass eingesetzt, doch dieser fiel zu stark aus, weshalb der bosnische Angreifer in Diensten des SVM nicht herankam (47.).

Danach versuchte es der Japaner gleich einmal selbst, kam an der rechten Strafraumlinie an den Ball, machte einen kurzen Haken zur Mitte und zog mit seinem linken Fuß auf die lange Ecke ab, die er allerdings knapp verfehlte (52.). Gut eine Stunde war gespielt, da feuerte Simon Piesinger einen zu zentralen Schuss auf Kuster ab, kurioserweise war dies der erste Torschuss der Hausherren auf den SVM-Kasten (58.).

Der SVM ließ sich nicht hängen …

Auf der Gegenseite wurde es dann aus einer Standardsituation gefährlich, denn Andreas Gruber brachte einen Freistoß aus dem Halbfeld auf den zweiten Pfosten, wo zwar Kapitän Lukas Rath per Kopf rankam, den aber nicht genau setzen konnte und dann verfehlte auch noch Smail Prevljak hauchdünn (59.), wohl die beste Chance des SVM zu diesem Zeitpunkt. Auch diese Aktion zeigte, dass unser Team bemüht war, aber ein Quäntchen Glück im Abschluss fehlte.

Nach zahlreichen Wechseln auf beiden Seiten und einigen Gelben Karten gab es dann noch einmal eine hektische Schlussphase, denn unsere Mannschaft versuchte alles, um doch noch zumindest einen Punkt aus dem Ländle mitzunehmen. Dies ermöglichte allerdings auch den Altachern etwas Platz, um den einen oder anderen Konter zu setzen. Der eingewechselte Bernard Tekpetey feuerte so manchen Distanzschuss auf den Kasten von Markus Kuster ab, ohne diesen jedoch wirklich in Bedrängnis zu bringen.

… und hatte auch in der letzten Aktion kein Glück

Auf Seiten des SVM war es hingegen vor allem Smail Prevljak, der mit etlichen Schüssen sein Glück versuchte, aber in Martin Kobras seinen Meister fand. So etwa bei einem Schuss aus spitzem Winkel, den der Altacher Goalie zur Ecke faustete (81.), welche nur kurz danach erneut einen Prevljak-Versuch brachte, den der Torhüter aber parieren konnte (81.). In der vierminütigen Nachspielzeit wurde es dann noch einmal turbulent.

Erst kam ein weiter Rath-Einwurf in die Mitte, wo sich seine Mitspieler allerdings nicht wirklich entscheidend durchsetzen konnten und die Altacher im Getümmel klären konnten (91.). Auf der Gegenseite war Markus Kuster bei einer scharfen Tekpetey-Hereingabe hellwach und verhinderte eine große Chance der Gastgeber (93.). Die letzte Ecke im Spiel, wo auch Kuster mit vorne war, brachte noch einmal eine strittige Situation, denn Andreas Lienhart klärte einen Ball möglicherweise hinter der Linie, doch das Schiedsrichter-Team sah keinen Treffer und beendete das Match (94.), das der SVM somit äußerst bitter mit 0:1 verlor.


Aufstellungen

Cashpoint SCR Altach

Kobras; Lienhart, Netzer, Zech, Schreiner; Piesinger (87. Zwischenbrugger); Gebauer, Salomon, Nutz (65. Tekpetey), Dobras; Aigner (76. Grbic)

SV BauWelt Koch Mattersburg

Kuster; Hart, Ortiz, Rath, Novak (31.Okugawa); Erhardt, Jano, Sittsam; Prevljak, Maierhofer (67. Bürger), Gruber (76. Renner)

Das Durchschnittsalter der SVM-Startelf betrug 25.73 Jahre; Ö-Anteil: 73%

Gelbe Karten
Salomon (48./F), Aigner (72./F) bzw. Sittsam (54./F), Hart (71./U)

Torfolge
1:0 (20.) Novak/Eigentor

Spieldaten
10 Torschüsse 15
49% Ballbesitz (Anteil Zuspiele)
51%
45% Zweikampfquote
55%
72% Passquote
76%
6 Ecken
5
10 Flanken aus dem Spiel
12
3 Abseits 1
19
Fouls am Gegenspieler
16
Top-Spieler
B. Tekpetey (3) Torschüsse S. Prevljak (4)
C. Gebauer (3) Torschussvorlagen C. Ortiz (3)
K. Dobras (66) Ballkontakte C. Ortiz (70)
B. Zech (83%) Zweikampfquote
M. Novak (100%)
A. Lienhart (3)
Flanken aus dem Spiel
C. Ortiz (3)

* = mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Links
- Der LiveTicker zum Nachlesen >
- Bewertet jetzt die Leistungen unserer Spieler und gewinnt >
- Stimmen zum Spiel >



(27.08.2017)zurück >