created by schokobanane.

SVM unterliegt effektiveren Grazern














Umstellung mit Effekt

Nach dem 1:0-Heimsieg gegen den RZ Pellets WAC folgte für den SV BauWelt Koch Mattersburg gleich das zweite Heimspiel innerhalb weniger Tage. Dieses Mal gastierten die Steirer vom SK Puntigamer Sturm Graz im Pappelstadion und da gab es im Vergleich zur Vorwoche eine Veränderung in der Startformation. Trainer Gerald Baumgartner brachte Markus Pink an Stelle von Michael Novak.

Dies hatte zwar mehrere Veränderungen zur Folge, denn Alois Höller rückte zurück rechts in die Viererkette, der dort bisher agierende Florian Hart wechselte auf die Novak-Position links und Pink nahm die rechte Offensivposition ein. Der Wechsel sollte sich jedoch schon nach wenigen Minuten bezahlt machen, doch alles der Reihe nach.

Tolle Aktion brachte frühe Führung

Bei zu Spielbeginn heftigem Regen, der im Verlauf der ersten Spielhälfte noch stärker werden sollte, erwischte unsere Mannschaft einen guten Start ins Spiel. Andreas Gruber, der natürlich gegen seinen Ex-Verein besonders motiviert war, hatte auch gleich die erste Möglichkeit, denn der Steirer im SVM-Dress nahm sich aus mehr als 25 Metern ein Herz, zog ab und bereitete Schlussmann Jörg Siebenhandl damit einige Probleme (2.).

Kurz danach versuchte es auch Jano mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, wurde aber bei seinem scharfen Versuch geblockt (3.). Als der Regen immer heftiger wurde zeigte der SVM eine wunderschöne Angriffsaktion über die linke Seite. Julius Ertlthaler spielte Andreas Gruber frei, der servierte mit einer herrlichen Hereingabe den zuvor neuen Startelfspieler Markus Pink die Kugel und der traf zur Führung (10.).

Einmal nicht aufgepasst

Der SVM ließ in der Folge nicht locker, mehr als ein Hart-Distanzversuch aus etwa 30 Metern schaute zunächst aber nicht heraus und dieser traf die Kugel nicht sauber, sodass diese klar am Tor vorbei ging (16.). Eine Schlüsselszene des Spiels passierte aber wenige Augenblicke darauf auf der Gegenseite. Peter Zulj spielte einen Freistoß blitzschnell in Richtung Charalampos Lykogiannis, servierte ihm so ideal die Kugel und der traf aus spitzem Winkel zum Ausgleich (17.).

In weiterer Folge kamen die Grazer besser ins Spiel, so richtig gefährlich wurden beide Mannschaften aber vorerst nicht, erst kurz vor dem Pausenpfiff konnte sich der SVM wieder in Szene setzen. Erst kam eine Gruber-Ecke gefährlich zur Mitte, wo nach einem Getümmel an der 5-Meter-Markierung die Gäste erst in höchster Not klären konnten (36.). Dann lief noch einmal Andreas Gruber selbst, nach einem Ertlthaler-Zuspiel, alleine auf den Sturm-Kasten zu, doch das Zuspiel kam ein wenig zu spät, denn der Assistent hatte die Fahne oben (41.).

Eiskalt nach der Pause erwischt

Zur Pause blieb es dann beim 1:1 und kurz nach Wiederbeginn flankte Julius Ertlthaler gefährlich zur Mitte, wo jedoch Stefan Maierhofer hauchdünn gegen Jörg Siebenhandl das Nachsehen hatte (47.). Auf der Gegenseite konnte sich SVM-Schlussmann Markus Kuster dann auszeichnen, verhinderte mit einer Weltklasseparade eine riesige Zulechner-Möglichkeit, der zuvor nach Ballgewinn einen Doppelpass mit Philipp Huspek spielte (50.).

Kurz danach war der Teamgoalie dann aber machtlos, denn nach einem gekonnten Zulj-Heber über die Abwehr genau in den Lauf von Huspek ließ der alleine vor unserem Goalie diesem keine Abwehrchance und schob trocken zur Führung der Grazer ein (51.). Der SVM ließ sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen, übernahm zunehmend die Initiative und hatte auch eine tolle Ausgleichsmöglichkeit.

Tolle Chancen vorhanden

Nach einem weiten Höller-Einwurf verlängerte zunächst Stefan Maierhofer per Kopf, über Markus Pink kam der Ball zu Andreas Gruber, der allerdings in Bedrängnis nicht sauber abschließend konnte, die Kugel blieb dennoch heiß, lief in Richtung Tor, wo Siebenhandl diesen gerade noch vor dem einschussbereiten Major, der nicht mehr entscheidend hinkam, sowie gerade noch vor der Torlinie rettete (57.).

Dann trat Ex-SVM-Spieler Thorsten Röcher erstmals so richtig gefährlich in Szene, wurde mittels Steilpass eingesetzt, scheiterte aber zunächst am glänzenden Markus Kuster und auch seinen Nachschuss konnte Kapitän Lukas Rath abwehren (61.). Der SVM fand aber erneut eine Riesenchance zum Ausgleich vor, nach einem langen Ball auf Stefan Maierhofer verlor der zwar den Luftzweikampf mit Goalie Siebenhandl, die Kugel kam aber zu Pink, doch auch der scheiterte am Grazer Schlussmann (63.).

Blitzschnell ausgekontert

Innenverteidiger Cesar Ortiz fand mit einem langen Ball in die Spitze den Kopf von Stefan Maierhofer, der legte auf Markus Pink ab, doch der Kärntner konnte sich die Kugel nicht optimal mitnehmen, weshalb er vor Siebenhandl noch abgedrängt werden konnte (66.). Kurz danach dann wieder vermutlich eine Schlüsselszene des Spiels, denn nach einer kurz abgewehrten Gruber-Ecke brachte dieser den Ball nochmals flach zur Mitte, wo Ortiz allerdings hauchdünn die lange Ecke verfehlte (68.).

Auf der Gegenseite machten es die Gäste ein wenig besser, denn nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite servierte Philipp Huspek Thorsten Röcher ideal die Kugel und der stellte auf 3:1 für die Grazer (69.). Doch wie auch schon in Runde 1 beim SK Rapid Wien gab sich unsere Mannschaft trotz des Zwei-Tore-Rückstandes nicht geschlagen, sondern versuchte alles, um doch noch einmal Spannung ins Spiel zu bekommen bzw. auszugleichen.

Anschlusstreffer kam zu spät

Chancen waren auf alle Fälle da und sogar keine kleinen. Der eingewechselte Masaya Okugawa wurde mittels Steilpass an der Strafraumgrenze von Philipp Erhardt traumhaft frei gespielt, doch konnte sich die Kugel nicht gut mitnehmen, sodass Siebenhandl die ihm wegschnappte (71.). Auch Sturm blieb gefährlich, so konnte etwa Alois Höller gerade noch einen aussichtsreichen Lykogiannis-Schuss blocken (77.).

In der Schlussphase scheiterte auch Deni Alar am starken SVM-Schlussmann Markus Kuster (84.). Der eingewechselte Patrick Bürger kam bei einem langen Ball auf ihn etwas zu spät und Masaya Okugawa schoss etwas zu hastig über die Latte (85.). Der SVM hatte in gewissen Situationen auch nicht das nötige Glück, der 2:3-Anschlusstreffer fiel auch zu spät. Nach einem Koch-Handspiel im Strafrau verwandelte zwar Stefan Maierhofer den fälligen Strafstoß (91.), es blieb aber dabei, da unserem Team die Zeit ausging.


Aufstellungen

SV Bauwelt Koch Mattersburg

Kuster; Höller, Ortiz, Rath, Hart; Erhardt, Jano; Pink (69. Okugawa), Ertlthaler (62. Prevljak), Gruber (75. Bürger); Maierhofer

Das Durchschnittsalter der SVM-Startelf betrug 26.00 Jahre; Ö-Anteil: 82%

SK Puntigamer Sturm Graz

Siebenhandl; Koch, Maresic, Puchegger, Lykogiannis; Zulj (89. Jeggo), Lovric; Huspek (76. Potzmann), Hierländer, Röcher; Zulechner (81. Alar)

Gelbe Karten
Erhardt (13./U), Maierhofer (21./F), Jano (23./F), Prevljak (91./U) bzw. Hierländer (35./U), Lovric (58./F), Röcher (59./F)

Torfolge
1:0 (10.) Pink
1:1 (17.) Lykogiannis
1:2 (51.) Huspek
1:3 (69.) Röcher
2:3 (91.) Maierhofer/Foulelfmeter

Spieldaten
10 Torschüsse 9
45% Ballbesitz (Anteil Zuspiele)
55%
57% Zweikampfquote
43%
67% Passquote
76%
3 Ecken
1
9 Flanken aus dem Spiel
9
9 Abseits 2
17
Fouls am Gegenspieler
17
Top-Spieler
S. Maierhofer* (2) Torschüsse T. Röcher (3)
A. Gruber (2) Torschussvorlagen P. Zulj (3)
C. Ortiz (78) Ballkontakte S. Lovric (88)
C. Ortiz (86%) Zweikampfquote
D. Maresic (75%)
A. Höller (3)
Flanken aus dem Spiel
C. Lykogiannis (6)

* = mehrere Spieler mit dem gleichen Wert

Links
- Der LiveTicker zum Nachlesen >
- Bewertet jetzt die Leistungen unserer Spieler und gewinnt >
- Stimmen zum Spiel >
- Weitere Fotos vom Spiel (Fotograf: Lorenz) >



(06.08.2017)zurück >