created by schokobanane.

Cup: Klarer Sieg zum Auftakt





Guter Start ins Spiel

Im ersten Spiel der neuen Saison musste der SV BauWelt Koch Mattersburg wieder einmal auswärts ran, denn die erste Cup-Runde eröffnete traditionell auch das heurigen Spieljahr und als Bundesligist wartet da immer ein Auswärtslos. Dieses Mal ging es ins Salzburger Land zum Regionalligisten FC Pinzgau Saalfelden und dort startete unsere Mannschaft auch gleich vom Anpfiff weg stark in die Partie.

Keine drei Minuten waren gespielt, da hatten die Schützlinge von Trainer Gerald Baumgartner schon die erste dicke Möglichkeit, denn nach einem Hart-Zuspiel an die Strafraumgrenze kam Andreas Gruber alleine vor dem Schlussmann zum Abschluss, scheiterte jedoch noch an diesem (3.). Die folgende Ecke brachte aber die rasche Führung für unser Team.

Frühe Führung

Nach der Hereingabe kam Julius Ertlthaler zum Schuss, den konnte zwar noch der Goalie parieren, doch Stefan Maierhofer stand goldrichtig und verwertete den Abpraller eiskalt (5.). Nur wenige Augenblicke später war der Ball abermals im Netz der Gastgeber, denn ein weiter Freistoss wurde von Maierhofer zu Alois Höller weitergeleitet, doch unsere Nummer acht stand in Abseitsposition (6.).

Der Schlussmann der Salzburger stand im ersten Spielabschnitt immer wieder im Mittelpunkt seiner Mannschaft, denn die Hausherren konnten nach vorne nur wenige Akzente setzen und unsere Hintermannschaft in Verlegenheit bringen. Die Abwehr rund um Kapitän Lukas Rath präsentierte sich kompakt, ließ im Grunde nichts zu und so ging es fast ausschließlich auf den Kasten der Saalfeldener zu.

SVM dominierte das Spiel

Der starke Schlussmann Dominik Steinbauer verhinderte mit so mancher starken Parade einen weiteren Gegentreffer, so auch nach einer gefährlichen Flanke von der rechten Seite, die er gerade noch über die Latte drehen konnte (11.). Auch die Außenverteidiger kurbelten das Offensivspiel immer wieder an, nach einem Doppelpass mit Jano etwa spielte Michael Novak einen scharfen Querpass zur Mitte, wo die Hintermannschaft der Hausherren gerade noch klären konnte (13.).

Auf der anderen Seite flankte Florian Hart zur Mitte, wo Alois Höller aber knapp links am Ziel vorbeiköpfte (15.). Die Ecken, die meist von Andreas Gruber gefährlich zur Mitte getreten wurden, erzeugten stets Gefahr im Strafraum der Gastgeber, so auch als Stefan Maierhofer zwar nicht mehr voll an einen Kopfball herankam, Jano war jedoch zur Stelle und sorgte für die 2:0-Führung (20.).

Klare Sache zur Pause

Die nächste Topchance hatte Alois Höller, der nach einem guten Ballgewinn unseres Teams von Stefan Maierhofer direkt angespielt wurde, doch um Millimeter über die Latter verzog (21.). Beide Protagonisten waren auch beim dritten Treffer maßgeblich beteiligt, denn nachj einer Gruber-Ecke kam Höller in der Mitte zu Fall, Maierhofer schnappte sich die Kugel und verwandelte den fälligen Strafstoß bombensicher (27.).

Den Schlusspunkt der ersten Spielhälfte setzte dann ein auffälliger Julius Ertlthaler im offensiven Mittelfeld, denn nach einem langen Rath-Ball in die Spitze legte Stefan Maierhofer die Kugel per Kopf gekonnt ab und unsere Nummer 23 war zur Stelle, besorgte den auch in dieser Höhe völlig verdienten Pausenstand von 4:0 (34.).

Weiter am Drücker

Nach dem Seitenwechsel hätte unsere Mannschaft mit komfortablen Führung im Rücken durchaus lockerer anlegen können, doch weit gefehlt die Baumgartner-Truppe schloss dort an, wo sie vor der Pause aufgehört hatte. Es ging ebenso fast ausschließlich in eine Richtung, nämlich auf den Kasten der Pinzgauer zu. Etwa als Julius Ertlthaler mit seiner letzten Aktion vor der Auswechslung alleine vor dem Keeper zum Abschluss kam, der aber parierte (56.).

Der für ihn ins Spiel gekommene Smail Prevljak nahm sich bei einer gemeinsamen Offensivaktion den Ball gut mit, doch der erneut aufmerksame Schlussmann vereitelte einen Gegentreffer (59.), doch der Leihspieler der Bullen sollte nicht leer ausgehen. Keine drei Minuten später war er dann endgültig zur Stelle, denn nach einer Hart-Flanke köpfte Prevljak zum zwischenzeitlichen 5:0 ein (62.).

Gruber-Freistoß als Schlusspunkt

Der ebenfalls eingewechselte Patrick Bürger hatte danach die nächste Topchance auf einen weiteren SVM-Treffer, denn nach einer schönen Offensivaktion über mehrere Stationen tauchte der Bad Tatzmannsdorfer alleine vor dem Goalie auf, aber wieder parierte dieser den Abschluss (71.). Eigentlich ziemlich überraschend kamen die Pinzgauer sogar zum Ehrentreffer, denn nach einer schönen Einzelaktion traf Ziga Anzelj fast genau in die rechte Kreuzecke (74.).

Den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte aber erneut der SVM, denn Andreas Gruber trat einen Freistoß aus etwas mehr als 20 Metern zentral vor dem Kasten und traf, nachdem die Mauer den Versuch abfälschte, genau neben die linke Stange ins Tor (78.). Da noch ein gefinkelter Novak-Schuss von der Strafraumgrenze vom starken Schlussmann pariert werden konnte (85.), blieb es am Ende beim hochverdienten 6:1-Erfolg, der den SVM in die nächste Runde bringt.


Aufstellungen

FC Pinzgau Saalfelden

Steinbauer; Kiss, Herzog, Tandari, Mühlbacher; Stegmann (83. Klinkan), Keil, Popovic, Empl; Anzelj (82. Moosmann), Hasic (62. Rathgeb)

SV Bauwelt Koch Mattersburg

Kuster; Hart, Ortiz, Rath, Novak; Erhardt, Jano (68. Sittsam); Höller, Ertlthaler (57. Prevljak), Gruber; Maierhofer (57. Bürger)

Das Durchschnittsalter der SVM-Startelf betrug 25.18 Jahre; Ö-Anteil: 82% Gelbe Karten
Keil (48.), Herzog (86.) bzw. keine

Torfolge
0:1 (5.) Maierhofer
0:2 (20.) Jano
0:3 (28.) Maierhofer/Foulelfmeter
0:4 (35.) Ertlthaler
0:5 (62.) Prevljak
1:5 (74.) Anzelj
1:6 (78.) Gruber


Links
- Der LiveTicker zum Nachlesen >

(15.07.2017)zurück >