created by schokobanane.

Remis im abschließenden Test










Treffer zählte nicht

In einem flotten Spiel mit vielen intensiven Zweikämpfen erwischte der ungarische Erstligist den besseren Start, denn nach wenigen Augenblicken gingen die Gäste aus dem Nachbarland in Führung. Ein Freistoss auf den zweiten Pfosten kam mittels Querschläger auf die andere Seite, wo Außenspieler Williams die Kugel direkt nahm und wuchtig genau in die linke Ecke traf (4.).

In weiterer Folge war es aber der SV BauWelt Koch Mattersburg, der in diesem Match den Ton angab und sich auch einige gute Möglichkeiten im ersten Spielabschnitt erarbeitete. Nach einem langen Ball in die Spitze legte Alois Höller per Kopf auf Smail Prevljak ab, doch dessen Schuss ging hauchdünn über die Querlatte ins Toraus (13.). Auch bei einem Sittsam-Versuch von der Strafraumgrenze fehlte nicht viel (18.).

Topmöglichkeit ausgelassen

Dazwischen hatte Alois Höller eigentlich schon den Ball im Tor versenkt, denn er traf, nach einer Novak-Flanke, gekonnt per Kopf, doch der Assistent hatte eine Abseitsposition unserer Nummer 8 erkannt (15.). Danach dauerte es aber ein wenig, ehe es wieder gefährlich wurde, doch Smail Prevljak hatte noch zwei Topmöglichkeiten auf den Ausgleich.

Erst setzte er einen Kopfball, nach einer scharfen Gruber-Flanke, knapp am langen Eck vorbei (37.) und als Höller einen langen Hart-Einwurf per Kopf verlängerte scheiterte Prevljak, dem der Ball von einem Verteidiger vor die Füße sprang, aus äußerst kurzer Distanz an einem mutig aus seinem Tor herausgekommenen Gabor Kiraly, der die wohl größte Ausgleichschance in der ersten Halbzeit mit einer tollen Parade verhinderte (40.).

Kein Glück vom Punkt

So blieb es zur Pause bei der knappen Führung der Ungarn und auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielgeschehen, der SVM war auch weiterhin das aktivere Team, die ungarischen Gäste hingegen lauerten vielmehr auf Fehler und versuchten dann schnell zu kontern. So dauerte es auch bis die ersten nennenswerten Aktionen zustande kamen. Nach einer Hart-Hereingabe von der linken Seite kam Masaya Okugawa in der Mitte knapp nicht mehr heran (56.). Die wohl größte Torchance im ganzen Spiel für unser Team gab es dann kurz danach, denn nach einem Steilpass auf Andreas Gruber wurde dieser regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht, es gab Elfmeter für den SVM, doch Schütze Patrick Bürger scheiterte, traf nur die rechte Außenstange (63.). Später, aber verdienter Ausgleich

Der Gegner machte es aber keinen Deut besser, denn auch die Ungarn vergaben vom Punkt eine Riesenchance auf die vorzeitige Entscheidung (66.). Dann brachte nochmals Andreas Gruber einen scharfen Ball von links zur Mitte und bereitete so dem Ersatzmann von Kiraly richtig Probleme, doch der konnte die Kugel irgendwie zur Ecke ablenken (68.). In der Schlussphase machte der SVM dann noch einmal richtig Druck, wollte unbedingt den Ausgleich erzielen und wurde dafür auch belohnt. Zwar scheiterten unsere Burschen noch zunächst, denn an eine Perlak-Hereingabe kam Markus Pink nicht mehr ganz heran (83.), doch in der Nachspielzeit traf Barnabas Varga, nach einer scharfen Grgic-Freistossflanke, per Kopf zum Endstand (92.).


Trainer Gerald Baumgartner:

„Ich glaube wir haben die ersten zehn Minuten verschlafen, da haben wir auch den Gegentreffer kassiert. Danach sind wir immer besser ins Spiel gekommen, auch die Auswechslungen zweite Halbzeit haben Früchte getragen und wir konnten einen späten, aber hochverdienten Ausgleich erzielen.

Eigentlich hätten wir das Spiel gewinnen müssen, weil wir die besseren und vor allem viel mehr Chancen als der Gegner hatten. Wir haben aber gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt, die uns läuferisch aber auch im Zweikampfverhalten alles abverlangt hat, was bei internationalen Tests jedoch ohnehin üblich ist.

Es war ein guter Test, aber wir müssen aus diesem Spiel vor allem lernen, vom Start weg konzentrierter zu sein. Der Gegner hat kaum Chancen gehabt, trotzdem das Tor gemacht und daran heißt es zu arbeiten. Wir sind aber noch nicht so spritzig, wie wir uns das vielleicht erwarten können, doch das ist dem harten Training geschuldet, somit können wir mit diesem Remis gut leben und freuen uns nun auf die ersten Pflichtspiele.“


Der SVM spielte mit:

Kuster (46. Gastspieler); Hart (84. Varga), Ortiz (16. Mahrer), Rath, Novak (52. Okugawa); Jano (80. Grgic), Sittsam (59. Erhardt); Höller (80. Drga), Ertlthaler (52. Perlak), Gruber (80. Pink); Prevljak (52. Bürger)

Torfolge
0:1 (4.) Williams
1:1 (92.) Varga

(07.07.2017)zurück >