created by schokobanane.

Remis gegen KSV 1919

Patrick Bürger brachte unser Team in Front.










Längere Anlaufphase

In einem recht flotten Spiel hatten unsere Burschen von Beginn weg gegen die Obersteirer alles unter Kontrolle, es dauerte aber eine Weile, bis der SV BauWelt Koch Mattersburg diese spielerischen Akzente auch in Torchancen verwandeln konnte. Erst ein gefährlicher Gruber-Freistoss von der rechten Seite kam nach etwas mehr als einer Viertelstunde zum zweiten Pfosten, wo Alois Höller im Rutschen nochmals ablegen wollte, die Kapfenberger aber im Getümmel klärten.

Danach ging es jedoch fast im Minutentakt weiter, drückte der SVM immer mehr in Richtung Tor der Gäste. Nach einer gefährlichen Okugawa-Hereingabe von der Seite verpasste in der Mitte Smail Prevljak nur knapp den Ball (18.). Dann servierte Florian Sittsam mittels Heber über die Abwehr Andreas Gruber den Ball, doch der traf den Volley nicht ganz voll (19.).

Chancenplus für den SVM

Der auffällige Andreas Gruber auf dem linken Flügel brachte auch einen scharfen Ball zur Mitte, wo zunächst Masaya Okugawa hauchdünn verpasste und der Schlussmann der Steirer Smail Prevljak gerade noch die Kugel wegschnappte (22.). Nur Augenblicke später erarbeitete sich der SVM auf der rechten Seite eine große Chance, doch ein Sittsam-Stanglpass zur Mitte fand keinen Abnehmer, sondern landete erneut beim Goalie (24.).

In der Schlussphase der ersten Spielhälfte flankte dann auch noch Michael Novak zur Mitte, wo Smail Prevljak per Kopf nicht ganz herankam, die Kugel landete bei Andreas Gruber, doch dessen Schussversuch wurde geblockt (34.). Die letzte Chance im ersten Durchgang hatten dann die Steirer, die einen Schuss von der Strafraumgrenze abgaben, der für Markus Böcskör im Tor nicht leicht zu halten war, denn er setzte genau vor ihm noch einmal auf, doch der Schlussmann meisterte die Situation mit Bravour (40.).

Verdiente Führung

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel am Spielverlauf, der SVM blieb auch nach der Pause das aktivere Team und hatte nach einer Standardsituation auch gleich die Riesenchance auf die Führung. Andreas Gruber brachte eine scharfe Ecke zur Mitte, wo Thorsten Mahrer hoch stieg und an den linken Pfosten köpfte, den Abpraller konnten aber sowohl Smail Prevljak als auch Lukas Rath mit ihren Nachschussversuchen nicht im Tor unterbringen (49.).

Nach etwas mehr einer Stunde war es dann endlich soweit, unsere Mannschaft ging völlig verdient in Führung und es war eine tolle Aktion von drei Einwechselspielern. Michael Drga bediente auf der rechten Seite Florian Hart ideal und dessen Stanglpass fand in der Mitte mit Patrick Bürger auch einen passenden Abnehmer (62.).

Schmeichelhafter Ausgleich

In weiterer Folge hätte unsere Mannschaft durchaus die Führung ausbauen können, Chancen waren jedenfalls genügend da. Erst wurde Rene Renner mit einem Steilpass eingesetzt, doch dessen Kracher knapp innerhalb des Strafraumes klatschte von der rechten Stange wieder ins Feld zurück (67.). Ein weiter Drga-Einwurf wurde von Stefan Maierhofer mit dem Kopf verlängert und Patrick Bürger schoss hauchdünn rechts am Tor vorbei (76.).

In den letzten Minuten hatte der SVM abermals Aluminium-Pech, denn eine Drga-Flanke wurde von Barnabas Varga auf Patrick Bürger abgelegt, doch dessen Abschluss ging nur an die Latte (80.). Kurz danach versuchte es der ungarische Stürmer im SVM-Dress selbst, zog von rechts zur Mitte und zwang den Schlussmann der Steirer mit einem Linksschuss zu einer sehenswerten Parade (82.). Wie aber auch im ersten Durchgang hatten die bis dahin unauffälligen Gäste die letzte Aktion und da erzielte Alex Kuffor mit einer sehenswerten Einzelaktion den etwas schmeichelhaften Ausgleich (88.).


Trainer Gerald Baumgartner:

„Es war eine gute Woche für uns, das erste Spiel war hervorragend und auch heute war es eine gute Leistung. Das Ergebnis schmeichelt dem Gegner ein wenig, denn wir hatten gleich mehrerer Aluminium-Treffer und noch die eine oder andere Chance, die wir besser verwerten müssen, aber läuferisch, vom Einsatz und auch wie wir phasenweise gespielt haben war es in Ordnung. Das Gegentor ist, obwohl er das gut gemacht hat, natürlich sehr bitter, da wir es schon im Vorfeld besser verteidigen hätten können.

Aber auch bei Standardsituationen können wir sicherlich noch mehr aus unseren Möglichkeiten machen, das wollen uns werden wir auch in den nächsten Tagen und Wochen noch versuchen zu optimieren, damit wir beim Meisterschaftsstart oder besser gesagt schon eine Woche vorher beim Cupspiel in Saalfelden bestmöglich vorbereitet sind. Wir sind im Plan, können auf eine gute Woche zurückblicken und gehen nach zwei Tagen Pause, die Jungs sind schon ziemlich erledigt, am Montag wieder mit mehr frische ans Werk.“


Der SVM spielte mit:

Böcskör; Höller (41. Hart), Mahrer, Rath (75. Varga), Novak (56. Sanchez); Erhardt, Sittsam (56. Grgic); Okugawa (56. Drga), Ertlthaler (59. Bürger), Gruber (56. Renner); Prevljak (59. Maierhofer)

Torfolge
1:0 (62.) Bürger
1:1 (86.) Kuffor

(30.06.2017)zurück >