created by schokobanane.

SVM schlägt mazedonischen Meister








Harte Gangart der Gäste

Im vierten Test für die kommende Bundesliga-Saison 2017/18 stand für den SV BauWelt Koch Mattersburg der erste internationale Gradmesser parat, denn es ging in Unterschützen gegen den mazedonischen Serienmeister FC Vardar Skopje. Das Team von Ex-SVM-Verteidiger Goce Sedloski bereitet sich in Bad Tatzmannsdorf nämlich auf die beiden Champions League-Qualifikationspartien gegen Malmö FF in zwei Wochen vor.

Dementsprechend ging es in diesem Duell auf dem grünen Rasen zur Sache, gab es auch das eine oder andere Scharmützel, speziell nach harten Foulspielen der Mazedonier, doch unsere Mannschaft hielt gut dagegen und konnte in der ersten Spielhälfte über weite Strecken den Ton angeben, ließ beinahe nichts zu und war in der Offensive etliche Male gefährlich in Aktion. Es dauerte allerdings zunächst einige Minuten, ehe der Kasten der Sedloski-Truppe unter Beschuss kam, doch dann gleich mit einem richtigen Hammer.

SVM kontrollierte das Spiel

Florian Sittsam nämlich nahm sich aus etwa 30 Metern ein Herz und hämmerte einfach drauf los, der Schlussmann konnte den Ball zwar parieren, aber nicht festhalten, doch ein Abwehrkollege bereinigte die Situation für seinen Goalie (13.). Dann nahm sich Alois Höller die Kugel gut mit, doch sein Abschluss mit links hatte zu wenig Schärfe (15.). Mitte der ersten Spielhälfte flankte Stefan Maierhofer zur Mitte, wo Andreas Gruber jedoch knapp nicht herankam (21.).

Die wohl größte SVM-Chance fand Alois Höller vor, der nach einem Gruber-Zuspiel den Ball im 16er nicht voll traf und dann beinahe sogar noch Stefan Maierhofer ideal bedient hätte, doch der verpasste knapp (36.). Auch ein Höller-Schuss, nach Ertlthaler-Vorarbeit, wurde geblockt (38.), doch die größte, jedoch auch einzige, Chance im ersten Durchgang hatten die Mazedonier, denn nach einer flachen Hereingabe von rechts kam der Abnehmer in der Mitte nicht mehr heran (43.). So blieb es zur Pause torlos.

Gegner brachte SVM in Front

Nach dem Seitenwechsel kam der mazedonische Serienmeister etwas besser aus der Kabine, war vom Wiederanpfiff an ziemlich aggressiv und wollte unbedingt auf den ersten Treffer drängen. Der gelang ihnen schließlich auch, doch nicht in das gewünschte Gehäuse, nämlich das von Markus Böcskör, der an Stelle von Markus Kuster den SVM-Kasten hütete.

Der Treffer der Mazedonier ging nämlich in das eigene Tor, denn nach einer Höller-Flanke von der rechten Seite bezwang deren Innenverteidiger den eigenen Schlussmann (54.). Kurz danach kam Florian Sittsam im Strafraum der Gäste an den Ball, spielte diesen auch gefährlich zur Mitte, wo jedoch ein Abwehrspieler in allerhöchster Not vor dem hinter ihm lauernden Patrick Bürger, der eingewechselt wurde, klären konnte (56.).

Starke Defensive hielt die Null

Danach legten die Schützlinge von Goce Sedloski noch einmal zu und wollten unbedingt den Ausgleich erzielen, Chancen dazu gab es auch. Erst ging ein Schuss nur knapp links vorbei (58.), dann klatschte ein weiterer an die linke Stange (59.), ehe Markus Böcskör einen Stanglpass entschärfen konnte (63.). Auf der Gegenseite wurde Patrick Bürger, nach einer Sittsam-Flanke, im Strafraum ein wenig zurückgehalten, doch ein Elferpfiff blieb aus (75.).

In der Schlussphase ging abermals ein gefährlicher Schuss der Mazedonier, nach einem Haken zur Mitte, nur knapp am Tor vorbei (76.) und bei einem weiteren Distanzkracher konnte sich Markus Böcskör mit einer starken Parade auszeichnen (84.). Die letzte Möglichkeit im Spiel hatte dann noch Patrick Bürger, der an einen Freistoss von rechts im Rutschen nicht ordentlich herankam und deshalb die Kugel nicht voll traf (90.), somit blieb es am Ende beim 1:0-Erfolg unserer Burschen.


Trainer Gerald Baumgartner:

„Es war ein guter Test für uns, denn wir haben gegen ein Team gewonnen, das in der Champions League-Qualifikation an den Start geht, und sogar zu Null spielen, was an einer starken Defensivleistung lag. Wir wollten unbedingt die Null halten und schafften dies auch, weil wir nicht viel zuließen. Man hat auf alle Fälle heute gesehen, dass wir es für jeden Gegner schwer gegen uns ist, wenn wir die nötige Aggressivität an den Tag legen.“


Der SVM spielte mit:

Kuster (46. Böcskör); Hart (77. Drga), Ortiz (77. Mahrer), Rath, Novak (77. Sanchez); Erhardt (77. Grgic), Sittsam (87. Varga); Höller (55. Prevljak), Ertlthaler (84. Pink), Gruber (55. Okugawa); Maierhofer (55. Bürger)

Torfolge
1:0 (54.) Grncarov/Eigentor

(28.06.2017)zurück >