created by schokobanane.

Stimmen aus der Südstadt


Nach der 28. Runde der tipico - Bundesliga wurden alle Beteiligten wieder zu Stellungnahmen nach dem Spiel gebeten. Das sagten Admira-Coach Damir Buric und SVM-Coach Gerald Baumgartner zum Auswärtserfolg unseres Teams in der Südstadt.


Damir Buric (Admira-Coach):

„Erstmals Glückwunsch an den SV Mattersburg zum Sieg, sie haben vor allem in den ersten dreißig Minuten tollen Fußball gezeigt. Man hat aber heute gesehen, dass uns die nötige geistige aber auch körperliche Frische gefehlt hat. Mir tut die Niederlage insofern am meisten weh, nicht wegen dem Resultat, sondern aufgrund der personellen Situation. Schon vor der Partie war die nicht leicht und nun wird es nächste Woche noch schwieriger mit den gesperrten Spielern.

Ich mache aber etwa Daniel Toth keinen Vorwurf, Mattersburg ist eine sehr zweikampfstarke Truppe, dementsprechend wollten wir dagegenhalten. Heute ist einfach alles gegen uns gelaufen, doch wir müssen nun wieder unsere Kräfte sammeln und nach vorne blicken. Es wird nächste Woche mit dieser Personaldecke nicht leicht werden, denn wir brauchen gesunde Spieler, um konkurrenzfähig zu sein, doch wir werden wieder alles geben.“


Gerald Baumgartner (SVM-Coach):


„Der Start ins Spiel war natürlich sehr gut, aber das wichtigste am heutigen Abend war nicht zu sehr die spielerische Leistung, sondern die drei Punkte. Die sind in unserer Situation goldeswert und geben unseren Burschen sicherlich weiteres Selbstvertrauen und Energie, um im Abstiegskampf alles aus sich heraus zu holen.

Wir haben heute den ersten Auswärtssieg gegen eine starke Admira geschafft, was ein hartes Stück Arbeit war, doch wir wollen uns auf diesem Erfolg gar nicht ausruhen, es war nur einer von vielen Schritten, die noch vor uns liegen. Wir können jetzt am Wochenende durchschnaufen, Kräfte sammeln und ab Dienstag liegt dann der Fokus auf dem nächsten Spiel, da zählt auch nicht, wie der Gegner heißt. Wir müssen weiter dranbleiben und im Kampf um den Klassenerhalt Woche für Woche alles geben.“

(08.04.2017)zurück >