created by schokobanane.

SV Mattersburg geht während Corona in Kurzarbeit


Liebe SVM-Familie,

das Miteinander hat den SVM schon immer ausgemacht - weshalb wir überzeugt sind, dass auch die aktuelle Situation mit vereinten Kräften zu meistern sein wird.

In diesem Zusammenhang dürfen wir Euch informieren, dass der SV Mattersburg nunmehr für die Fortdauer der Corona-Krise alle MitarbeiterInnen des Vereins – Spieler, Betreuer und alle weiteren Beschäftigten – zur Kurzarbeit angemeldet hat. Darauf hat sich der Verein nach Rücksprache mit seinen Beschäftigten verständigt. Neben den Gesprächen mit allen MitarbeiterInnen hat der SV Mattersburg großen Wert darauf gelegt, vor der öffentlichen Bekanntgabe die behördlichen Vorgaben und deren Entwicklungen hinsichtlich Kurzarbeit zu jedem Zeitpunkt abzuklären und zu erfüllen.

Mit diesem eingeschlagenen Weg soll für die Fortdauer der Corona-Krise sichergestellt werden, dass der SV Mattersburg auch weiterhin auf wirtschaftlich gesunden Beinen steht. „Die aktuelle Lage stellt auch den Fußball vor massive Herausforderungen. Es freut mich sehr, dass wir als Verein unter dem Motto ‚Nur gemeinsam ist das zu bewältigen‘ eine taugliche und konstruktive Lösung gefunden haben. Gerade jetzt zeigt sich deutlich, dass das Miteinander den SVM schon immer ausgemacht hat“, betont Präsident Martin Pucher.

Der SV Mattersburg möchte auf diesem Weg allen seinen Beschäftigten, genauso wie den Behörden, der Liga und Gewerkschaft, seinen Dank aussprechen. „Ich darf mich bei allen bedanken und bin davon überzeugt, dass wir in Zukunft alle wieder gemeinsam Fußball genießen werden können. Bis dahin appellieren wir an unsere Fans, dass jeder Einzelne einen individuellen Beitrag leistet und die Maßnahmen der Regierung ernst nimmt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen“, sagt Pucher.

Der sportliche Betrieb wird gemäß den behördlichen Anordnungen im Rahmen von Heimtraining aufrecht gehalten, um sicherzustellen, dass die Spieler bestmöglich vorbereitet sind, sobald der Liga-Betrieb wieder aufgenommen werden kann.



(07.04.2020)zurück >